Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Atomruine: Stromausfall in Fukushima - Kühlung außer Betrieb

Neue Störung in der Atomruine von Fukushima: Nach einem Stromausfall sind in dem AKW die Kühlsysteme ausgefallen. Die Temperatur in mehreren Abklingbecken für Brennstäbe steigt. Betreiber Tepco ist es inzwischen gelungen, die Kühlung in einem Abklingbecken wieder in Gang zu bringen.

DPA/ TEPCO

Tokio - Nach einem Stromausfall im havarierten Atomkraftwerk Fukushima haben Reparaturtrupps am Dienstag mit Hochdruck am Wiederanfahren der Kühlsysteme gearbeitet. Betroffen waren die Abklingbecken der Reaktoren 1, 3 und 4 sowie ein weiteres Abklingbecken. Noch sei das Wasser in den Becken allerdings "ausreichend kühl", gab der Betreiber Tepco bekannt.

Zumindest für Reaktor 1 hat Tepco mittlerweile Entwarnung gegeben. Wie japanische Nachrichtenagenturen am Dienstag unter Berufung auf den Betreiberkonzern meldeten, konnte die Kühlung dieses Abklingbeckens am frühen Nachmittag (Ortszeit) wieder in Gang gesetzt werden. Die Kühlsysteme der beiden anderen betroffenen Becken der Reaktoren 3 und 4 sollten gegen 20.00 Uhr Ortszeit wieder funktionieren, hieß es.

Sorge bereitet den Hilfskräften vor allem das Becken des Reaktors 4, da dort viel mehr Brennstäbe liegen als in den anderen. Das Dach des Beckens im Reaktor 4 war bei dem Erdbeben und Tsunami vor zwei Jahren durch eine Explosion zerstört worden. Der Reaktor selbst war zum Zeitpunkt des Tsunamis abgeschaltet. Die Wiederherstellung des Kühlsystems für das Becken des Reaktors 4 habe "höchste Priorität", hieß es.

Tepco versucht, die Temperatur in den betroffenen Becken weiter unter der Sicherheitsgrenze von 65 Grad zu halten. Der Firma blieben noch vier Tage Zeit, um den Schaden in Reaktor 4 zu beheben, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo. So lange würde es noch dauern, bis die Temperatur einen kritischen Wert erreicht. Im Reaktor 3 blieben dem Betreiber noch mindestens zwei Wochen.

Beschädigte Reaktoren werden weiter gekühlt

Um 10 Uhr vormittags (Ortszeit) habe die Temperatur im Becken des Reaktors 4 bei etwa 30,5 Grad gelegen, berichtet die Agentur Jiji Press. Im Becken des Reaktors 1 liege sie bei 17,1 Grad, im Becken des Reaktors 3 bei 15,9 Grad, in einem weiteren Becken bei 28,6 Grad.

Sollte sich das Wasser so weit erwärmen, dass es zu verdampfen beginne, sei man darauf vorbereitet, teilte Tepco mit. Man werde dann Wasser zur Kühlung in die Abklingbecken führen, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf einen Unternehmenssprecher.

Als Ursache für den Stromausfall vom Vorabend wird ein Problem an einer Schaltanlage vermutet, berichteten japanische Medien. Insgesamt seien durch den Stromausfall neun Anlagen in der Atomruine betroffenen.

Immerhin: Die Zufuhr von Wasser zur Kühlung der beschädigten Reaktoren Nummer 1 bis 3 sei nicht beeinträchtigt, berichteten japanische Medien unter Berufung auf Tepco. In diesen Reaktoren war es in Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 zu Kernschmelzen gekommen.

ssu/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 262 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist noch nicht alles
digitalesradiergummi 19.03.2013
Zitat von sysopAPNeue Störung in der Atomruine von Fukushima: Nach einem Stromausfall sind in dem AKW Kühlsysteme ausgefallen. Die Temperatur in mehreren Abklingbecken für Brennstäbe steigt. Betreiber Tepco hat nur wenige Tage, um den Schaden zu beheben. Fukushima: Stromausfall legt Kühlsystem lahm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-stromausfall-legt-kuehlsystem-lahm-a-889635.html)
Panne im AKW Fukushima | Telepolis (http://www.heise.de/tp/blogs/2/153949) Betroffen ist allerdings auch eine Anlage, die das radioaktive Wasser aus dem AKW reinigt, bevor es ins Meer gelangt. ((Zudem sei noch ein weiteres Abklingbecken in einem anderen Gebäude betroffen, in dem sich mehr als 6000 Brennstäbe befinden. )) Erhöhte Strahlung sei in der Umgebung nicht gemessen worden. Allerdings hatte Tepco erst einen Tag zuvor gemeldet, dass in Fischen, die in der Nähe des AKW gefangen wurden, eine Rekordbelastung von 740.000 Becquerel Cäsium pro Kilogramm festgestellt wurde. Das ist 7400 Mal mehr als die als sicher geltende Menge. Nun wurde ein Netz am Eingang des Hafens angebracht, damit keine Fische mehr ins freie Meer gelangen können.
2.
drmedwurst 19.03.2013
(Fast) pünktlich zum Jahrestag wieder News aus Fukushima. Aufpassen Tepco!
3. Wieso
Zuversicht7 19.03.2013
Zitat von sysopAPNeue Störung in der Atomruine von Fukushima: Nach einem Stromausfall sind in dem AKW Kühlsysteme ausgefallen. Die Temperatur in mehreren Abklingbecken für Brennstäbe steigt. Betreiber Tepco hat nur wenige Tage, um den Schaden zu beheben. Fukushima: Stromausfall legt Kühlsystem lahm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-stromausfall-legt-kuehlsystem-lahm-a-889635.html)
Wieso ist diese Meldung für mich KEINE Überraschung?
4.
deus-Lo-vult 19.03.2013
Zitat von sysopAPNeue Störung in der Atomruine von Fukushima: Nach einem Stromausfall sind in dem AKW Kühlsysteme ausgefallen. Die Temperatur in mehreren Abklingbecken für Brennstäbe steigt. Betreiber Tepco hat nur wenige Tage, um den Schaden zu beheben. Fukushima: Stromausfall legt Kühlsystem lahm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-stromausfall-legt-kuehlsystem-lahm-a-889635.html)
Ach Quatsch. Gestern hat Tepco gesagt, sie hätten alles unter Kontrolle und es bestünde keine Gefahr.
5. Atomkraft
fritzlothar 19.03.2013
ist sicher. Billig. CO 2 vermeidend. "Eine Gefahr für die Bevölkerung hat zu keinem Zeitpunkt bestanden". Alles klar?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: