Fukushima Reaktoren laufen mit Grundwasser voll

Jede Minute sickern 280 Liter Grundwasser in die Atomruine von Fukushima. Sie werden zu einem strahlenden Problem. Kritiker werfen dem Betreiber Tepco vor, das Problem verschleppt zu haben. Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks.

REUTERS/ IAEA

Dicht am Pazifik liegt das AKW Fukushima-Daiichi. Diese Lage war verhängnisvoll, als am 11. März 2011 erst ein Erdbeben die Region erschütterte und dann ein Tsunami über Japans Nordostküste rollte. Die Lage bringt auch nach dem Unglück ein gravierendes Problem mit sich: Grundwasser strömt hier von den nahe gelegenen Bergen ins Meer. Nun sickert ein Teil davon in die zerstörten Reaktoren, wo es radioaktiv kontaminiert wird. Etwa 280 Liter sind es pro Minute, also rund 400 Tonnen pro Tag. "Das Wasser wird jede Minute mehr, egal ob wir essen, schlafen oder arbeiten", sagte Tepco-Mitarbeiter Masayuki Ono der "New York Times".

Tepco, der Betreiber des havarierten AKW, hat gewaltige Speicherkapazitäten für die Fluten aufgebaut - und dennoch wird der Platz langsam knapp. Zudem traten mehrmals in den vergangenen Wochen Lecks in Tanks auf. Kritiker werfen Tepco vor, die Grundwasser-Problematik unterschätzt zu haben. So gab es etwa frühzeitig die Idee, eine Betonwand bis in 18 Meter Tiefe in den Boden zu ziehen, um den Wasserfluss in Richtung Reaktorgebäude aufzuhalten.

Tepco plant stattdessen eine Art Bypass im Boden: Das Grundwasser soll in neu gegrabene Brunnen gepumpt werden. Das System soll demnächst einsatzbereit sein. Allerdings könnte Tepco damit die einströmenden Wassermengen nicht völlig stoppen, sondern nur reduzieren. 200 bis 300 Tonnen würden weiterhin täglich in die Reaktoren sickern, berichtet "Asahi Shimbun".

Laut einem Bericht der Zeitung von Anfang April hat Tepco Speicherkapazitäten für rund 325.000 Tonnen Wasser rund um die Atomruine, doch die Tanks seien bereits zu 80 Prozent voll. Insgesamt würden sich 370.000 Tonnen kontaminiertes Wasser in der Anlage befinden - inklusive der Flüssigkeit in den Reaktoren.

Einfach ins Meer leiten?

Filteranlagen sollen zwar diverse radioaktive Partikel aus dem Wasser ziehen, doch das Wasserstoff-Isotop Tritium lässt sich mit der Anlage vor Ort bisher nicht entfernen. Die Idee, gefiltertes, aber noch tritiumhaltiges Wasser in den Pazifik zu leiten, sorgte in Japan für Empörung.

Bisher bleibt Tepcos einzige Lösung, noch mehr Tanks mit radioaktiv belastetem Wasser zu füllen - und zu hoffen, dass sie halten. "Wir waren so auf die Brennstäbe und die geschmolzenen Reaktorkerne konzentriert, dass wir das Wasserproblem unterschätzt haben", sagte Tatsujiro Suzuki, ein Mitglied von Japans Atomenergie-Kommission, der "New York Times".

Tatsächlich hat Tepco beim Rückbau der Atomruine mit deutlich mehr Problemen zu kämpfen als mit dem Wasser. So gab es beispielsweise in den vergangenen Wochen zweimal Stromausfälle, weil Nagetiere Leitungen beschädigt hatten.

wbr

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 445 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chrimirk 30.04.2013
1. Bin dafür die Wohnsitze der Atomkraftfreaks...
Zitat von sysopREUTERS/ IAEAJede Minute sickern 280 Liter Grundwasser in die Atomruine von Fukushima. Sie werden zu einem strahlenden Problem. Kritiker werfen dem Betreiber Tepco vor, das Problem verschleppt zu haben. Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks. Fukushima: Tepco kämpft gegen Grundwasser-Fluten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-tepco-kaempft-gegen-grundwasser-fluten-a-897334.html)
...nach Fukushima, Tschernobyl, Sealafield, Harrisburg, Asse und an die vielen anderen Atomorte zu verlegen. Es ist doch alles so sicher, toll und unschädlich.
stanislaus2 30.04.2013
2. Die Angstmaschine muss am Laufen gehalten werden
"Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks." Darüber wurde schon im April 2011 ständig berichtet. Anti-Atomkraft-Propaganda statt Berichterstattung.
tento 30.04.2013
3. ?
Zitat von stanislaus2"Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks." Darüber wurde schon im April 2011 ständig berichtet. Anti-Atomkraft-Propaganda statt Berichterstattung.
darüber wurde schon im april 2011 berichtet, weil es da auch schon en problem war. dazwischen wurde weniger berichtet, die tanks füllten sich aber weiter, egal ob die essen, schlafen oder arbeiten.oder berichtet, oder das problem unterschätzten. vielleicht berichten die mal wieder, wenn die tanks überlaufen. was ist daran anti-atom-propaganda?
lachplatte 30.04.2013
4. Gehts eigentlich noch abstruser...
Zitat von sysopREUTERS/ IAEAJede Minute sickern 280 Liter Grundwasser in die Atomruine von Fukushima. Sie werden zu einem strahlenden Problem. Kritiker werfen dem Betreiber Tepco vor, das Problem verschleppt zu haben. Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks. Fukushima: Tepco kämpft gegen Grundwasser-Fluten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/fukushima-tepco-kaempft-gegen-grundwasser-fluten-a-897334.html)
"Wir waren so auf die Brennstäbe und die geschmolzenen Reaktorkerne konzentriert, dass wir das Wasserproblem unterschätzt haben", sagte Tatsujiro Suzuki, ein Mitglied von Japans Atomenergie-Kommission, der "New York Times". Über dieses Problem schreiben hier jetzt hier einzelne Foristen bereits seit ca. 2 Jahren, NUR die Atomenergie-Kommission UND natürlich auch Tepco und die japanische Regierung wollen nichts davon gewusst haben. - Wenn diese Irren jedenfalls ihre Speicherkapiazitäten haben endgültig vollaufen lassen, denn dich nächsten Jahrzehente bzw. Jahrhunderte kann denen dies einfach nicht mehr dauerhaft gelingen, dann werden die die radioaktive Schlacke ins Meer pumpen, soweit dies bereits jetzt noch nicht geschieht.... Man fragt sich nur, wielange die Volksverdummung noch anhalten wird...
tempus fugit 30.04.2013
5. Sagen wir's mal so:....
Zitat von stanislaus2"Denn die gigantischen Speichertanks werden langsam voll - und es gibt Lecks." Darüber wurde schon im April 2011 ständig berichtet. Anti-Atomkraft-Propaganda statt Berichterstattung.
Wo ist die Lösung? Kennen Sie sie? Fukushima gaut 3-fach vor sich hin... Einfach wegducken und ingorieren? Ist das Ihre Lösung?! ...die angstmachende Ruine brütet weiterhin so im Wochentakt Vorfälle aus, die dann in die Berichterstattung gelangen... Es bedarf nicht mal Erdstösse, paar Ratten packen das auch - die Propaganda... Wenn's - wie vorhersehbar - in den nächsten Moaten mal wieder richtig rumpelt in Japan - und möglicherweise auch nahe Fukushima - dann kommen wieder diese AntiAtomkraft-Propagandisten...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.