Geländetaugliche Maschine Roboter-Echse flitzt über Sand

Sicherer Halt auf instabilem Grund: US-Forscher haben einen Roboter konstruiert, der über Sand laufen kann. Sie orientierten sich dabei an Vorbildern aus der Natur - und hoffen auf einen Einsatz im Weltraum.

Georgia Tech/ Gary Meek

Auf festem Untergrund sind Roboter schon gut unterwegs: Ein Exemplar etwa läuft schneller als Usain Bolt, ein anderes kann sich dank einer Konstruktion aus Weichteilen an Hindernissen vorbei quetschen. Auf Sand und körnigem Untergrund bekommt allerdings so mancher Roboter seine Probleme.

Drei Forscher vom Georgia Institute of Technology in Atlanta haben nun einen Laufroboter entwickelt, der flink wie eine Eidechse über Wüstensand huschen kann. Dies könnte für künftige Mars-Missionen nützlich sein, meinen Chen Li, Tingnan Zhang und Daniel Goldman.

Sie analysierten zunächst, wie die Bewegung über körnige und instabile Oberflächen wie Sand oder Kies allgemein verläuft. Basierend auf diesen Erkenntnissen entwickelten sie einen sechsbeinigen Roboter, der eine Fläche aus trockenen, losen Körnern gut bewältigt.

Die US-Wissenschaftler erläutern im Fachmagazin "Science", dass eine Bewegung über Sand und Erde, durch Matsch, Gras und ähnliche Böden komplexer sein kann als eine Bewegung durch Luft oder Flüssigkeiten. Um die optimale Form der Beine und die richtige Schrittfrequenz für das Durchqueren eines solchen instabilen Gebietes zu ermitteln, erfassten Li und seine Kollegen Daten aus der Natur. Sie berücksichtigten bisherige Arbeiten über Insekten und Reptilien wie etwa zum Zebraschwanzleguan und nutzen Computersimulationen.

Noch nicht so effizient wie ein Tier

Nach Messungen der Auftriebs- und Widerstandskräfte, die auf jedes Roboterbein in jeder Bewegungsphase anders einwirken, einigten sich die Wissenschaftler auf einen speziellen Roboter-Typ. Sie fanden heraus, dass nach vorne gebogene, rotierende Beine besonders gut funktionierten. "So lange die Beine konvex sind, erzeugt der Roboter einen großen Auftrieb und einen kleinen Luftwiderstand und kann deshalb schnell laufen", erläuterte Daniel Goldman. Werde die Form der Beine verändert, zu einer konkaven Form oder zu einem ganz geraden Bein, nehme die Leistungsfähigkeit des Laufroboters ab.

"Die Bewegung von Robotern über raue oder instabile Oberflächen ist eine außerordentliche Herausforderung", schreibt Melany Hunt vom California Institute of Technology (Caltech, Passadena) in ihrem begleitenden "Science"-Kommentar. Die Studie liefere auch ein besseres Verständnis zum komplexen Untergrund, den Roboter bewältigen sollen. Der neue Roboter laufe noch nicht so effizient wie Tiere, aber die Studie könne helfen, die Leistung von Rovern und Laufrobotern zu verbessern. Bislang sind die Mars-Rover allerdings auch auf Rädern sehr erfolgreich. Nur "Spirit" verlor recht früh die Kontrolle über eines seiner sechs Räder - war aber dennoch jahrelang erfolgreich im Einsatz.

Bereits in der Vergangenheit verbesserten Wissenschaftler technische Geräte, indem sie Bewegungen von Tieren analysierten - so konnten beispielsweise Tragflügel von Flugzeugen oder die Leistung von Unterwasser-Robotern optimiert werden.

wbr/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2cv 22.03.2013
1. Rad neu erfinden
Während diese neu entwickelten beweglichen Roboter allesamt gut funktionieren werden, bleibt eines meist unbetrachtet - Ausfall von Komponenten insbesondere im angetriebenen Element, insbes. unter erschwerten Bedingungen. Die Redundanz von Transportmechanismen ist hierbei das grösste Problem - wenn beispielsweise wie im Artikel angesprochen ein "Bein" oder "Rad" ausfällt, wie kann Ersatz geschaffen werden, wenn kein Reparaturteam vorhanden ist? Eine Notwendigkeit, Bäume zu erklettern oder Gestein zu erklimmen ist i.d.R. nicht gegeben (und auch nicht, 100% oder steilere Hänge zu bewältigen). Hier steckt die Wissenschaft noch in den Kinderschuhen, wenn mit existierender (sprich vor Ort befindlicher, abe rnicht mehr einsatzfähiger) Technik Alternativen geschaffen werden müssen. Kann ein nicht funktionsfähiges "Bein" "abgestossen" werden? Können Ersatzbeine eingebracht werden? Autarke Redundanzmechanismen gehören damit m.E. in den Vordergrund der Forschung, nicht aber, sozusagen das klassische Rad noch einmal neu erfinden zu müssen...
hal9000b 22.03.2013
2.
Die Idee mit den konvexen Beinen hatten aber die Kollegen von Boston Dynamics schon früher: http://www.youtube.com/watch?v=ISznqY3kESI
CompressorBoy 22.03.2013
3.
Zitat von hal9000bDie Idee mit den konvexen Beinen hatten aber die Kollegen von Boston Dynamics schon früher: http://www.youtube.com/watch?v=ISznqY3kESI
...and much more impressive I would say...
rollercoast 22.03.2013
4. Alles nur geklaut...
...denn das gibts schon seit Jahren vom Pionier der Roboter-Biomechanik: http://www.bostondynamics.com/robot_rhex.html
jetzt:hördochauf 03.04.2013
5. uuuups...
das sieht wirklich irgendwie die 'Schülerptojekt-Variante' der Boston Dynamics Maschine aus... Habe mich neulich schon bei einem Bericht über die 'Forschung' an Insekten bez. der sechsbeinigen Gehens gefragt, ob uns nicht irgendwie ständig die gleiche fundamental neuen Forschungen präsentiert werden...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.