Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gemeißelte Geheimnisse: Forscher entziffern jüdische Grabinschriften

Von

Auf dem ältesten jüdischen Friedhof Europas stehen jahrhundertealte Grabsteine, aber ihre Inschriften sind kaum noch lesbar. Mit einem 3-D-Scanverfahren haben Forscher nun begonnen, die verwitterten Wormser Tafeln zu entschlüsseln. Die Botschaften sind romantisch - und grausig zugleich.

Der Gang ist knapp ein halbes Jahrtausend alt und erstaunlich gut erhalten. Stabiles Mauerwerk, keine Feuchtigkeit, nichts modert. "Das liegt am Luftzug", erklärt Pia Heberer. Dadurch bleibt alles trocken und der Mörtel von Fäulnis verschont. Heberer schaut sich die niedrige gewölbte Decke genau an. Offenbar wurde der Gang von oben herab gegraben, gemauert und anschließend mit Erdreich wieder zugedeckt.

Der Bau des seltsamen Tunnels am Anfang des 16. Jahrhunderts war ein absoluter Frevel. Er diente wohl als Fluchtgang und verlief von der damaligen Wormser Stadtmauer unter dem "Heiligen Sand", Europas ältestem jüdischen Friedhof. Die Grabungsarbeiten verstießen gegen das jüdische Gebot der ewigen Totenruhe. In einem Schriftstück von 1519 beschwert sich die israelitische Gemeinde der Domstadt darüber, dass christliche Handwerksleute sogar Grabsteine entwendet hätten, um sie als Baumaterial einzusetzen. Und tatsächlich: Am Ende eines nur wenige Dezimeter breiten Seitenschachts fällt der Lichtkegel von Pia Heberers Taschenlampe auf eine Platte mit hebräischen Schriftzeichen. Ein nachträglicher Beweis für den schändlichen Diebstahl.

Fotostrecke

12  Bilder
Friedhof Heiliger Sand: Rätsel aus der jüdischen Vergangenheit
Die unterirdische Inspektion ist Teil eines interdisziplinären Forschungsprojekts. Das Ziel: eine umfassende wissenschaftliche Dokumentation des Heiligen Sands. Pia Heberer vom Mainzer Landesamt für Denkmalpflege koordiniert das Vorhaben. Genauestens achtet sie auf den respektvollen Umgang mit dem Friedhof: Nichts darf in irgendeiner Form beschädigt oder gar entweiht werden.

"Dies ist der heiligste Ort des aschkenasischen Judentums", sagt der Judaist Michael Brocke vom Ludwig Salomon Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte in Duisburg. Der Friedhof erfülle nach wie vor seine Funktion, die Bewahrung und Ehrung der Toten. Mehrere berühmte jüdische Persönlichkeiten fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Bis zu 1400 Grabsteine könnte der Gottesacker zählen, der älteste datierbare stammt aus dem Jahr 1076. Manche fielen irgendwann um und sind heute von der Grasnarbe bedeckt. In fast alle Stelen wurden Texte eingraviert. Doch ihr Inhalt ist noch weitgehend unerforscht.

Erzählen die Grabsteine Geschichten aus der jüdischen Vergangenheit?

Für Brocke und seine Kollegen ist der Friedhof eine wahre Fundgrube. Allerdings hat der Zahn der Zeit vielen Grabsteinen schwer zugesetzt. Erosion zersetzt ihre Substanz. So zeigt sich auch Stein Nr. 1061 in einem eher desolaten Zustand. Das Schriftfeld wirkt ausradiert, seiner Botschaft beraubt. Im hellen Sommerlicht sind nur noch an den oberen und unteren Rändern Zeichen erkennbar. Vier Löcher verunstalten das Grabmal - Kugeleinschläge aus dem Pfälzischen Erbfolgekrieg, der 1689 auch in Worms heftig wütete.

Dieser Stein wird seine Geschichte nie mehr erzählen können, glaubt man zuerst. Aber die Lage ist nicht ganz so hoffnungslos. Dank eines neuen technischen Verfahrens lassen sich auch praktisch unsichtbare Schriftreste wieder erkennbar machen. Experten der Universität Heidelberg haben den Einsatz eines dreidimensionalen Streifenlicht-Scanners für die Erfassung der Wormser Grabinschriften erfolgreich an Stein Nr. 1061 getestet. Für viele der uralten Texte dürfte es die letzte Rettungsmöglichkeit sein.

Lichtstreifen-Projektion

Das Streifenlicht-Scanning ist ein ausgeklügeltes Zusammenspiel von einfacher Physik und modernster Computertechnologie: Feine, vertikale Lichtstreifen werden auf die Steinoberfläche projiziert und wandern langsam von links nach rechts. Dabei entsteht genau an der Grenze zwischen hell und dunkel eine sehr scharfe, das Relief darstellende Bildlinie. Während die Streifen über den Stein ziehen, machen zwei Digitalkameras, die sich jeweils links und rechts des Projektors befinden, pausenlos Aufnahmen. So werden alle entstehenden Bildlinien abgelichtet.

Im Rechner lassen sich diese später zu einer vollständigen Darstellung des Grabsteins zusammensetzen. Die beiden Kameras funktionieren bei dieser Methode ähnlich wie unsere Augen, erklärt die Mathematikerin Susanne Krömker vom Heidelberger Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR). "Sie liefern von links und rechts unterschiedliche Bilder an das Gehirn, und Letzteres rechnet diese Information in ein Abschätzen der Tiefe um." Nach demselben Prinzip kalkuliert der Computer auch noch die geringsten Vertiefungen im Mikrometer-Bereich in der Steinoberfläche.

Denkmalschützern bietet die Scanningmethode gleich mehrere Vorteile: Einerseits werden die Grabsteine direkt an ihren Standorten aufgenommen, ohne irgendeine Beeinträchtigung, und gleichzeitig eröffnet sie bisher ungeahnte Möglichkeiten zur Entzifferung. So lassen sich die Darstellungen auf dem Bildschirm zum Beispiel mit virtuellen Lichtquellen ausleuchten. Die künstlichen Schattenwürfe zeigen sogar winzige Unebenheiten, und ein Experte wie Michael Brocke kann daraus oft schon den Aufbau eines Schriftzeichens erkennen. Ein weiterer Kniff: Mittels mathematischer Methodik können die Heidelberger Spezialisten exakt zwischen Resten von Schriftkerben und Erosionsspuren unterscheiden.

Millionen von Messpunkten

Krömker ist für das Sammeln und Verarbeiten der digitalen Datenströme aus Worms zuständig. Das betrifft nicht nur die Grabinschriften. Mitarbeiter des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg haben das gesamte Friedhofsareal mit einem 360-Grad-Laserscanner erfasst, jeden einzelnen Stein, jeden Busch und das komplette Geländeprofil. Eine gewaltige Datenmenge. Die Geografen nahmen das Terrain aus vier verschiedenen Positionen auf, jeder diese Scanner-Standorte hat eine Punktwolke von knapp 20 Millionen einzelnen Messpunkten geliefert. "Eigentlich ist das viel zu viel", meint Krömker. Ihre Studenten arbeiten gerade daran, die ganze Vegetation herauszurechnen, um so ein klareres Bild der eigentlichen Friedhofsstruktur zu schaffen.

Doch bei aller Hightech: Die Faszination des Heiligen Sands erschließt sich erst dann richtig, wenn seine Grabinschriften Zeugnis ablegen. "Das sind wunderbare Texte, ganz individuell", schwärmt Michael Brocke. Sie nennen nicht nur die bestattete Person und beschreiben ihre Familienverhältnisse. Oft handeln sie vom guten, gelebten Leben der Lehrer, Dichter, Hebammen, Kantoren oder anderer Persönlichkeiten der Gemeinde. Und vom Leid.

So deutet das Grabmal des 1140 offenbar jung verstorbenen "Herrn Joel, Sohn des Herrn Me'ir - Frommer der Priesterschaft, Pflanzstätte von Märtyrern" auf das Massaker von 1096 hin, als marodierende Kreuzritter allein in Worms mindestens 400 Juden ermordeten.

Die Steine sprechen indes nicht nur durch ihre Inschriften. Die Heidelberger Kunsthistorikerin Leonie Silberer untersucht zusammen mit zwei Kollegen Ornamente und Gestaltungsformen der Grabmale, und die noch vorhandenen Spuren von Bearbeitungstechniken. "Letztlich ist es sehr interessant, wer die Steine hergestellt hat", sagt Silberer.

Hatten die von den Zünften ausgeschlossenen Juden eigene Handwerker, oder vergaben sie ihre Aufträge an Christen? Es gibt da einen interessanten Hinweis: Viele Schriftzeichen reichen am Zeilenende nur in den linken Rand der Textfelder hinein. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass der Bearbeiter beim Meißeln der Schreibrichtung des Hebräischen folgte. Christliche Steinmetze dürften dieser Sprache wohl kaum mächtig gewesen sein. Noch eine weitere Geschichte, die der Heilige Sand erzählt.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. achäologisch ganz wichtig so etwas
coitusveritatis 30.06.2010
Zitat von sysopAuf dem ältesten jüdischen Friedhof Europas stehen jahrhundertealte Grabsteine, aber ihre Inschriften sind kaum noch lesbar. Mit einem 3-D-Scanverfahren haben Forscher nun begonnen, die verwitterten Wormser Tafeln zu entschlüsseln. Die Botschaften sind romantisch - und grausig zugleich. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,703508,00.html
wahrscheinlich sucht man in den Inschriften nach Entschädigungskapazitäten...
2. Nett...
mardas 30.06.2010
Zitat von coitusveritatiswahrscheinlich sucht man in den Inschriften nach Entschädigungskapazitäten...
Für die Juden? Nett... Wie pro-jüdisch... Man sucht eher nach Anhaltspunkten für das jüdisch-christliche "Zusammenleben" der damaligen Zeit. Und dass die Christen dort maßgeblich eher die Aggressoren waren als Juden, liegt auf der Hand.
3. ...interessantes Thema
Bierzeltboxer 30.06.2010
So deutet das Grabmal des 1140 offenbar jung verstorbenen "Herrn Joel, Sohn des Herrn Me'ir - Frommer der Priesterschaft, Pflanzstätte von Märtyrern" auf das Massaker von 1096 hin, als marodierende Kreuzritter alleine in Worms mindestens 400 Juden ermordeten. ...aber wir kann den ein 44 Jahre nach dem Massaker jung verstorbener auf dieses Massaker hindeuten? Oder will man wieder umbeding das Thema zur Sprache bringen? Schade um das interessante Thema.
4. Archäologie und ihr Nutzen
rotakiwi, 30.06.2010
Zitat von coitusveritatiswahrscheinlich sucht man in den Inschriften nach Entschädigungskapazitäten...
Tag, wenn Sie einen Nutzen von den Geschichtswissenschaften erwarten: insofern für uns Europäer "wichtiger" als beispielsweise Ausgrabungen im Alten Ägypten, als wir daraus mehr Politisches für die Zukunft lernen können. Man soll ja aus der Geschichte lernen; an dieser Stelle ist die Situation der Juden im europäischen Mittelalter näher an uns dran. Man kann daraus mehr praktische Schlüsse ziehen als aus Tutenchamuns Todesursache. Grüße
5. bierzeltboxer
sumatrabarbe 30.06.2010
Eine berechtigte Frage. Da hat man uns wohl noch einige Details vorenthalten ? Ich bin gespannt, ob wir über dieses Thema zukünftig noch einmal etwas lesen können, mit etwas mehr Inhalt, wenn möglich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



AP
Sie sind Legenden - aber ihre Überreste wurden verstreut, verwechselt, manche gingen verloren. Um letzte Ruhestätten großer Forscher ranken sich viele Geschichten, im SPIEGEL-ONLINE-Quiz erfahren Sie die bizarrsten.

Archäologische Methoden der Datierung
Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, kennt man auch das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag.
Fotostrecke
Archäologie: Forscher finden Herodes-Grab


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: