Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gorleben-Alternativen: Deutschland sucht neues Atom-Endlager

Alles zurück auf null bei der Fahndung nach einem Atommüll-Endlager - ab jetzt suchen Bund und Länder in der gesamten Republik nach Alternativen zum Standort Gorleben. Das ergab ein Spitzentreffen mit Umweltminister Röttgen. Auch eine Volksabstimmung ist möglich.

Arbeiten im Salzstock Gorleben: "Es gibt eine weiße Landkarte - kein Tabu" Zur Großansicht
DPA

Arbeiten im Salzstock Gorleben: "Es gibt eine weiße Landkarte - kein Tabu"

Hamburg/Berlin - Bund und Länder wollen bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll Alternativen zum Salzstock Gorleben prüfen. Das machte Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) nach einem Treffen mit Vertretern der 16 Bundesländer deutlich. Dazu soll rasch ein Endlager-Suchgesetz erarbeitet werden. Wie die Prüfung von Alternativen konkret aussehen soll, muss noch in weiteren Beratungen erörtert werden. Röttgen erklärte: "Es gibt eine weiße Landkarte - kein Tabu." Es gehe darum, den sichersten Standort für ein Endlager zu finden.

Bislang hatte die Bundesregierung vor allem auf Gorleben als künftigen Endlagerstandort gesetzt. Der Standort ist als Endlager für hochradioaktive Abfälle jedoch hochumstritten. Erst vor gut einem Jahr war ein zehnjähriges Moratorium zur Erkundung des Salzstocks ausgelaufen.

Röttgen hatte zur Beratung über den Neuanfang der Endlagersuche am Freitag die Ministerpräsidenten aller 16 Bundesländer eingeladen. Es reisten aber nur Niedersachsens Regierungschef David McAllister (CDU) und Winfried Kretschmann (Grüne) aus Baden-Württemberg an. Die anderen Länder schickten die Chefs ihrer Staatskanzleien oder Fachminister.

Aus Baden-Württemberg kommt der Vorschlag, bundesweit bis zu vier weitere Standorte zu prüfen und 2020/2021 zwischen den zwei besten Optionen das Endlager auszuwählen. Ministerpräsident Kretschmann hält zur größtmöglichen Legitimation für ein Atommüll-Endlager eine Volksabstimmung für sinnvoll. "Wenn es ein nationaler Konsens ist, den wir da treffen, dann könnten wir auch nur national darüber abstimmen", sagte Kretschmann vor dem Treffen im Deutschlandfunk. Er schränkte aber zugleich ein: "Im Grundgesetz sind solche Abstimmungen bisher überhaupt nicht vorgesehen." Die Schweiz stimmt um das Jahr 2020 herum über ein Endlager für hochradioaktiven Müll ab.

Trittin zeigt Zuversicht

Niedersachsens Ministerpräsident McAllister sagte vor Beginn der Gespräche: "Ich finde es gut, dass wir einen neuen Anlauf nehmen." Es sei wichtig, bei der Frage eines nationalen Endlagers zu einem Konsens zu kommen und parallel zu Gorleben Alternativen zu prüfen. "Es sind in diesem Prozess unendlich viele Fragen zu klären", betonte McAllister.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin betonte: "Wir haben zum ersten Mal die Chance, seit drei Jahrzehnten zu so etwas zu kommen wie dem Endlagerkonsens". Zuversichtlich sei er vor allem, weil Bayern und Baden-Württemberg sich einer ergebnisoffenen Endlagersuche nicht mehr verschlössen, sagte Trittin im ARD-"Morgenmagazin".

Trittin forderte von der schwarz-gelben Bundesregierung, schnell ein Gesetz mit den wesentlichen Kriterien für eine Endlagersuche auf den Weg zu bringen. Zudem verlangte Trittin erneut einen Stopp der Erkundung in Gorleben. Es bestünden "massive Zweifel" an der Eignung. "Wir brauchen ein Endlager, was den Atommüll für eine Million Jahre sicher einschließt", sagte Trittin. Schaffe man den angestrebten Konsens noch in dieser Legislaturperiode, dann sei "der letzte große Streitpunkt in der Atompolitik beseitigt".

Am 11. November 1976 war das an der Grenze zur DDR gelegene Gorleben bei einem Treffen der niedersächsischen Landesregierung mit drei Bundesministern ins Spiel gebracht worden - die Umstände dafür sind bis heute unklar, weil andere Salzstöcke zuvor als besser geeignet galten. 1977 fiel dann die Entscheidung, nur den Salzstock Gorleben zu prüfen, 1980 begann unter Tage die Erkundung.

Was macht Bayern?

In die Erkundung wurden bisher 1,6 Milliarden Euro investiert. Doch SPD, Grüne, Linke und Umweltverbände dringen auf Alternativen, weil der Standort wegen eines fehlenden durchgängigen Deckgebirges und Gasvorkommen zu unsicher sei, um dauerhaft hochradioaktiven Müll im Salz sicher zu verschließen und Radioaktivität abzuschirmen.

Bislang gelten Ton- und Salzgesteine als Favoriten für ein Endlager. Eine Rückholbarkeit der Abfälle wurde lange ausgeschlossen; der strahlende Müll sollte für alle Zeit im Boden verschlossen werden. Mittlerweile jedoch schlagen Experten vor, den Atommüll zeitlich begrenzt in der Erde zu lagern - um die Suche nach einem Endlager zu vereinfachen.

Besonders die süddeutschen Bundesländer stehen in der Verantwortung: In Bayern befinden sich fünf der 17 deutschen Atomkraftwerke (AKW), Baden-Württemberg produziert ähnlich viel hochradioaktiven Atommüll. Doch die Hinterlassenschaften der AKW wollten beide Länder bislang nach Norden transferieren. Die Suche nach einem Endlager innerhalb der eigenen Grenzen lehnten sie bislang ab.

Nachdem Baden-Württemberg aber angekündigt hatte, die Suche nach einem Endlager auch im eigenen Land aufnehmen zu wollen, hatte auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer angekündigt, der Ausweitung der Endlagersuche auf Bayern zustimmen zu wollen. Doch sein Umweltministerium erklärte kurz darauf, dass Bayern für ein Atomendlager nicht geeignet sei. Nun jedoch zeigte Bayerns Umweltminister Marcel Huber (CSU) seine Bereitschaft, bei Null anzufangen: "Die Geologie ist das Entscheidende", sagte er, "nicht die Geografie".

boj/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 542 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dsds
ID Fake 11.11.2011
Eine Volksabstimmung? Könnte man doch auch eine tolle Fernsehsendung draus machen: "Deutschland sucht das Super-Endlager".
2. Alles ok.
allereber 11.11.2011
Zitat von sysopAlles zurück auf null bei der Fahndung nach einem Atommüll-Endlager - ab jetzt suchen Bund und Länder in der gesamten Republik nach Alternativen zum Standort Gorleben. Das ergab ein Spitzentreffen mit Umweltminister Röttgen. Auch eine Volksabstimmung ist möglich. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,797192,00.html
Unter der Reichstagskuppel ist genug Platz. Dort wird genau kontrolliert. Beim Supergau trifft es keine Unschuldigen.
3. Das:
UlliK 11.11.2011
Zitat: "Wir brauchen ein Endlager, was den Atommüll für eine Million Jahre sicher einschließt", sagte Trittin. ... ist doch völlig illusorisch! Hat dieser Mensch denn gar keine Ahnung, daß die Erdkruste, über solche Zeiträume betrachtet, ein hochdynamisches System ist? Über die Sicherheit eines Endlagers in 1 Millionen Jahren aus heutiger Sicht eine Aussage zu treffen ist, mit Verlaub, Schwachsinn!
4. Exportieren
martman11 11.11.2011
Zitat von sysopAlles zurück auf null bei der Fahndung nach einem Atommüll-Endlager - ab jetzt suchen Bund und Länder in der gesamten Republik nach Alternativen zum Standort Gorleben. Das ergab ein Spitzentreffen mit Umweltminister Röttgen. Auch eine Volksabstimmung ist möglich. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,797192,00.html
Man sollte diesen Atommüll nicht in Deutschland suchen sondern irgendein Afrikanisches Land fragen ob es den Müll in irgendein möglichst strahlungsdichtes Bergwerk kippt. Dafür würde man dann einen kleinen Obolus an dieses Land zahlen und das Problem wäre gelöst. Die totale win win Situation
5. Mein Vorschlag aus Niedersachsen
Viva24 11.11.2011
Ich wohne neben diversen Lagerplätze ua. an der Asse!. mein Vorschlag aus Niedersachen, baut Stuttgart21 noch tiefer und versenkt das Zeug im Stuttgarter Loch!.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Streit um Endlager: Suche in ganz Deutschland
Vote
Hand aufs Herz

Würden Sie für einen schnelleren Atomausstieg mehr zahlen?


Was kostet der Atomausstieg?
Zu den Kosten des Atomausstiegs kursieren verschiedene Zahlen. Die wichtigsten Werte im Überblick:
Privatwirtschaftliche Investitionen
Für den Atomausstieg müssen neue Windräder, Solaranlagen, Biomasseanlagen und Gaskraftwerke gebaut werden. Stromleitungen müssen ausgebaut werden. Hinzu kommen Investitionen in Energieeffizienz. Nach SPIEGEL-ONLINE-Berechnungen belaufen sich die Investitionen insgesamt auf rund 170 Milliarden Euro bis 2020. Andere Forschungsinstitute kommen auf ähnliche Werte.
Haushalt
Die Politik streitet vor allem darüber, was die Energiewende für Auswirkungen auf den Haushalt hat. Die im vergangenen Jahr beschlossene Brennelementesteuer etwa sollte der Regierung jährlich 2,3 Milliarden Euro bringen. Jetzt drohen die Energieversorger, gegen die Abgabe zu klagen - ihrer Ansicht nach war sie an die Laufzeitverlängerung gekoppelt. Manche fordern neue Subventionen für Industrien mit besonders hohem Energiebedarf.

Gleichzeitig verknüpft die Regierung Ausgaben mit dem Programm, die für den Atomausstieg gar nicht nötig sind: So will sie die Mittel für die Wärmedämmung alter Gebäude steigern. Generell gilt: Entschieden ist noch nichts - für Kostenberechnungen in puncto Haushalt ist es noch zu früh.
Strompreis
Die Preise für Endverbraucher werden auf absehbare Zeit nur wenig steigen. Denn der Strom, den sie beziehen, wird stets über mehrere Jahre eingekauft. Der aktuelle Preisschub fällt vorerst kaum ins Gewicht.

Bis Ende des Jahrzehnts könnte der Preis indes um mehrere Cent steigen. Allein durch den Netzausbau und die Großhandelspreise wäre ein Anstieg um drei Cent möglich - dazu kämen Milliardenkosten aus der EEG-Umlage.ssu

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: