Asse-Untersuchung Salzstock hätte kein Endlager werden dürfen

Mehr als 100.000 Fässer Atommüll lagern im Salzstock Asse - doch Wasser sickert ein. Ein Untersuchungsausschuss stellt nun fest, dass das Bergwerk niemals hätte zum Endlager gemacht werden dürfen. Probleme wurden bewusst kaschiert.

Radioaktiv: Aufgebrochene Einlagerungskammer in der Asse
dapd

Radioaktiv: Aufgebrochene Einlagerungskammer in der Asse


Hannover - Bis in alle Ewigkeit sollte der Atommüll in dem alten Bergwerk Asse bei Wolfenbüttel ruhen. Doch schon nach wenigen Jahrzehnten sammelt sich radioaktive Lauge, und die Suche nach Sicherungskonzepten für den maroden Salzstock ist zu einem Wettlauf gegen die Zeit geworden. Wie der niedersächsische Untersuchungsausschuss in seinem Abschlussbericht am Donnerstag feststellt, wurden Probleme jahrelang bewusst vertuscht, um die Eignung von Salzstöcken als Endlager und damit die Kernenergie als Ganzes nicht infrage zu stellen.

Genau dies ist jetzt der Fall: Nicht nur Gorleben, sondern auch Salzstöcke generell sollten als Endlager ausgeschlossen werden, forderte der SPD-Obmann im Ausschuss, Detlef Tanke. Zumindest für die Opposition im Landtag von Hannover hängen die Erkenntnisse zur Asse zwingend mit dem weiteren Vorgehen in Gorleben zusammen. Quasi als Blaupause habe die Asse zur Erprobung der in Gorleben geplanten Endlagerung gedient. "Wie jetzt in Gorleben wurde damals bei der Asse behauptet, dass ein Absaufen nicht möglich ist", meinte Tanke. "Mein Eindruck ist, man möchte eine Brandmauer errichten zwischen der Asse und Gorleben", so Grünen-Fraktionschef Stefan Wenzel.

Knapp drei Monate vor der Landtagswahl in Niedersachsen wird das Reizthema Atom wichtiger denn je. Die Parteien müssen sich nicht nur auf Bundesebene hinsichtlich der noch offenen Atomendlager-Suche positionieren, sondern auch bei der durch Castor-Transporte, Endlagerdebatte und das Asse-Debakel besonders atomsensiblen niedersächsischen Bevölkerung punkten. SPD und Grüne in Niedersachsen fordern wegen erheblicher Eignungszweifel in der Region einen politischen Ausschluss Gorlebens. Die Spitzen beider Parteien wollen, dass Gorleben in einem Vergleichsverfahren herausfällt, da sonst andere Standorte immer auf den politischen Ausschluss des Salzstocks im Wendland verweisen können.

Bohrungen verfehlen den Atommüll

Einigkeit herrscht indes bei allen Fraktionen in Niedersachsen hinsichtlich der Forderung, dass die in dem alten Bergwerk abgekippten Fässer nach Möglichkeit geborgen werden sollen. Über den Inhalt der vor allem mit schwach- und mittelradioaktivem Abfall gefüllten Behälter gibt es auch nach mehr als dreijähriger Arbeit des Untersuchungsausschusses noch keinen kompletten Aufschluss. Bei der Anlieferung wurde mitunter ein Auge zugedrückt, das ist sicher. Da täglich bis zu 12.000 Liter Wasser in das Bergwerk eindringen und die Stabilität in Gefahr ist, drängt die Zeit. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will die Bergung des Atommülls deswegen mit einem Sondergesetz beschleunigen.

Ernüchternde Nachrichten kommen indes von Untertage. Bei Probebohrungen stießen Arbeiter in der Asse an der erhofften Stelle bislang nicht auf die gesuchte Kammer mit Atommüll. Nun werde noch einige Meter weiter gebohrt und eine Radarsonde zur Suche eingesetzt, hieß es. Vielleicht aber habe der Gebirgsdruck die Kammer schlichtweg zugedrückt. Auf einer Länge von 20 Metern sei ein viermal zweieinhalb Meter großer Schacht in der Tiefe bereits komplett zusammengequetscht worden - die Bergung könnte zu einer "Mission Impossible" werden.

In das ehemalige Salzbergwerk Asse im Kreis Wolfenbüttel wurden von 1967 bis 1978 rund 126.000 Fässer mit schwach und mittelradioaktiven Abfällen gebracht. Aber auch chemische Abfälle wie große Mengen des Pflanzengiftes DDT lagern unter Tage.

nik/dpa/afp

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pussinboots 18.10.2012
1. Problem gelöst
Zitat von sysopdapdMehr als 100.000 Fässer Atommüll lagern im Salzstock Asse - doch Wasser sickert ein. Ein Untersuchungsausschuss stellt nun fest, dass das Bergwerk niemals hätte zum Endlager gemacht werden dürfen. Probleme wurden bewusst kaschiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/gorleben-atomkraftgegner-lehnen-altmaiers-entwurf-ab-a-862106.html
Haha, das ist DIE Lösung. Der Atommüll verflüchtigt sich einfach. Wo der sich in 100.000 Jahren wohl befinden wird ?
karlsiegfried 18.10.2012
2. Frage:
Wer hat die Probleme kaschiert (getürkt) und wer hat davon profitiert? Diese Aussage fehlt völlig!!!
gandhiforever 18.10.2012
3. So geht es ,
Zitat von sysopdapdMehr als 100.000 Fässer Atommüll lagern im Salzstock Asse - doch Wasser sickert ein. Ein Untersuchungsausschuss stellt nun fest, dass das Bergwerk niemals hätte zum Endlager gemacht werden dürfen. Probleme wurden bewusst kaschiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/gorleben-atomkraftgegner-lehnen-altmaiers-entwurf-ab-a-862106.html
wenn eine Energiequelle erschlossen wird, und das Abfallproblem auf die lange Bank geschoben wird. Es ueberrascht mich nicht zu lesen, dass da Probleme bewusst kaschiert wurden, denn die Atomenergie, schoen geredet Kernenergie, sollte ja billig und sauber sein. Nun, sie ist weder billig noch suaber. Die Kosten , die nun anfallen werden, werden auch nicht gerade tief sein. Natuerlich kann man in den meisten Faellen der gekauften Experten nicht mehr habhaft werden. Natuerlich wird auch das Argument auftauchen :Nach dem damaligen Stand der Wissenschaft ...". Nach dem damaligen Stand der Wissenschaft war das Entsorgungsproblem auch schon existent, man hat es aus Profitgruenden klein geredet, weil sein musste, was besser nicht gewesen waere.
rabenkrähe 18.10.2012
4. jaja
Zitat von sysopdapdMehr als 100.000 Fässer Atommüll lagern im Salzstock Asse - doch Wasser sickert ein. Ein Untersuchungsausschuss stellt nun fest, dass das Bergwerk niemals hätte zum Endlager gemacht werden dürfen. Probleme wurden bewusst kaschiert. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/gorleben-atomkraftgegner-lehnen-altmaiers-entwurf-ab-a-862106.html
.......... Die Asse ist ein Musterbeispiel dafür wie die Politik, einfach so, Entscheidungen trifft, nur um den Eindruck zu erwecken, sie hätte irgendwas im Griff, hätte den Durchblick und das alles auch nur unter Mühen und Gewissensqualen gefunden. In Wirklichkeit wird einfach wider jeden gesunden Menschenverstand gehandelt. Weltweit gibt es bis heute kein sicheres Endlager und es wird auch nie eins geben. Und mit anderen Problemen ist es ganz genauso. Es wird rücksichtslos gehandelt, es wird auf Kosten von Menschen gehandelt und die Suppe können dann die auslöffeln, die am allerwenigsten damit zu tun haben. rabenkrähe
kannwas 18.10.2012
5. ganz neu denken
bislang ist in der Tat wohl nur getrickst worden. was ich mich imer frage: Warum lagert man das Zeugs nicht oberirdisch, gut geschützt vor irgendwelchen Terroristen oder sonstigen Bekloppten. Dort wo man immer gut dran kommt und prüfen kann ob irgend ein Faß undicht ist. Am besten umantelt mit Kunststoff, der erstmal1000 Jahre hält. Unter der Erde oder im Berg kann es viel zu viele Probs geben. Warum nicht einfach und sicher?? Kannwas
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.