Bio-Hybrid-Roboter: Halb lebendig, halb elektronisch

Zellen, die Bausteine des Lebens, kommunizieren komplett anders als die einzelnen Komponenten von Maschinen. Dennoch ist es Forschern jetzt gelungen, beide miteinander zu verbinden. Das Konzept könnte helfen, halblebendige Roboter zu bauen.

Arbeit mit der Pipette: Erst mussten die Zellen gentechnisch verändert werden Zur Großansicht
Corbis

Arbeit mit der Pipette: Erst mussten die Zellen gentechnisch verändert werden

Manche Roboter mögen unheimlich lebendig aussehen und Tiere imitieren, in ihrem Inneren bestehen sie allerdings aus Schrauben, Muttern und elektronischen Bauteilen. Von echtem Leben keine Spur. Dies könnte sich in Zukunft ändern: Britische Forscher um Orr Yarkoni von der Newcastle University haben einen Weg gefunden, zwischen lebenden Zellen und elektronischen Komponenten zu kommunizieren. Die Entdeckung ist ein Schritt hin zu Bio-Hybrid-Robotern mit einem lebendigen Innenleben.

Die Forscher veränderten Zellen aus den Eierstöcken chinesischer Hamster so, dass sie auf sichtbares Licht reagieren und Stickoxid produzieren. Dieser wiederum funktioniert als Botenstoff in dem System: Kommt er mit einer Platinelektrode in Kontakt, erzeugt er ein elektrisches Signal. Das System schafft somit eine Kettenreaktion von einem optischen Input über einen chemischen Vermittler hin zu einem elektronischen Output. Wie stark die Kommunikation ausfällt, hängt von der Intensität des Lichts ab.

Biologische Bausteine erneuern sich selbst

Mit ihrer Technologie überwinden die Forscher viele Hürden, die sonst eine einfache Kommunikation zwischen lebenden Zellen und elektronischen Bauteilen verhindern. Zelluläre Prozesse etwa sind häufig viel zu langsam, um mit elektrischen Signalen zu interagieren. Hinzu kommt, dass elektrische Ladungen Zellen schaden und sie sogar abtöten können.

Der Schlüssel zum Erfolg der Forscher war die Entdeckung der Stickoxide als Vermittler zwischen Zellen und Platine, berichten sie im Fachmagazin "Bioinspiration & Biomimetics". Demnach ist das Gas einer von wenigen Stoffen, der alle nötigen Anforderungen erfüllt. So kann es unter anderem in Zellen eindringen, hat eine relativ kurze Halbwertszeit und zählt zu den wenigen Signalmolekülen, die überall in der Zelle ihre Gasform beibehalten.

Im Vergleich zu bisher entwickelten Photodetektoren hat die halblebendige Variante zwei Vorteile: Zum einen können sich die Zellen selbst erneuern, zum anderen können sie eingehende Signale miteinander kombinieren. Dies wollen sich die Forscher für die nächste Roboter-Generation zunutze machen. Von Bio-Hybrid-Robotern erhoffen sich Forscher Maschinen, die weitgehend autonom agieren und etwa das Verhalten von Tieren imitieren.

irb

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie viele chinesische Hamster
caecilia_metella 03.12.2012
sollen dafür ihr Leben lassen?
2. Fiktion!
siebke 03.12.2012
Nach diesem Artikel dachte ich sofort an einige Zukunft..Filme...wo die Maschinen die Weltherrschaft übernommen haben.Erfunden von uns Menschen!
3. Lebenlassende Hamster
blablablabla4567 03.12.2012
http://en.wikipedia.org/wiki/Chinese_hamster_ovary_cell
4. Ach was...
Layer_8 03.12.2012
Zitat von siebkeNach diesem Artikel dachte ich sofort an einige Zukunft..Filme...wo die Maschinen die Weltherrschaft übernommen haben.Erfunden von uns Menschen!
...Bewusstsein, um z.B. die Weltherrschaft zu erringen, braucht noch andere Faktoren. Für künstliche Gehirne gibt es eh keine menschlich fassbare Algorithmen... Hoffentlich haben die auch Chinesische-Hamster-Stammzellenkulturen. Es wäre wirklich doof, diese Tierchen für irgendwelche Roboter hopps gehen zu lassen.
5.
nervenarzt 03.12.2012
@caecilia_metella: Keine. chinese hamster ovary (kurz:CHO) Zellen sind eine immortalisierte Zellinie. Sprich: da wurde einmal ein Hamster getötet, die Ovarien entnommen, die Zellen genetisch verändert und - schwups - kann man die fast beliebig oft in der Plastikschale weiterkultivieren (die vermehren sich wie Tumorzellen immer weiter) oder aber einfrieren (mit Frostschutz "DMSO" z.B:) auftauen etc. @siebke: so ist das halt mit der Phantasie... De facto: Tumorartige Zelllinie die nicht viel kann, sich immer weiter vermehrt, in höheren Organismen gibt es Bioelektrizität (stichwort EKG, EEG) - mal sehen, wie sich dass mit der Platinelektrode verträgt, sprich ob die nur auf dass von den Zellen freigesetzte NO reagiert... Aber schonmal ganz nettes Experiment. Dass der Weg zur einer praktischen Realisierung weit ist, zeigt die Tatsache, dass die Arbeit in einem relativ unwichtigen (google->impact factor) Journal publiziert wurde. reicht aber wohl für die Anregung der Spiegel online Leser, was ja wiederum für die Werbeeinnahmen / Gewinnmarge von Spiegel ausschlaggebend sein dürfte. Aber naja, die BErichte von heise / Technology review sind auch nicht besser. Ursache meines Erachtens: die kurze Aufmerksamkeitsspanne der Menschen in der Zeit totaler Unterhaltung. Grüße, der nervenarzt (auch im echten Leben)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Roboter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare