Importe aus Japan Russischer Zoll beschlagnahmt radioaktive Autos

Die ersten radioaktiven Importe aus Japan sind aufgetaucht: Im Hafen von Wladiwostok hat der russische Zoll Gebrauchtwagen beschlagnahmt - und fürchtet jetzt eine größere Welle belasteter Autos.

Gebrauchtwagen am Hafen von Sendai: Radioaktiv kontaminiert
DPA

Gebrauchtwagen am Hafen von Sendai: Radioaktiv kontaminiert


Wladiwostok - Der russische Zoll hat im Hafen von Wladiwostok 49 Gebrauchtwagen aus Japan wegen überhöhter radioaktiver Strahlung beschlagnahmt. Die Strahlung der Fahrzeuge sei sechsmal so hoch wie normal, sagte der Leiter der zuständigen Abteilung der regionalen Zollbehörde, Roman Famin, am Donnerstag. Die Autos trafen demnach vor zehn Tagen in dem Hafen im Osten Russlands ein.

Die Hafenbehörde fürchtet nun, dass ihr bald die Abstellplätze für weiter eintreffende radioaktiv kontaminierte Autos ausgehen könnten. Die zentrale Regierungsbehörde für Verbraucherschutz habe noch keine Entscheidung darüber getroffen, was mit den Fahrzeugen passieren solle, sagte Famin. "Wenn die Entscheidung nicht fällt, wird der Hafen voller radioaktiver Autos sein."

Im Hafen von Wladiwostok treffen täglich etwa 300 Fahrzeuge aus dem Ausland ein. Der Handel mit Gebrauchtwagen, insbesondere aus Japan, ist für die Region um Wladiwostok ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Allerdings waren die Zölle vor einiger Zeit per Gesetz erhöht worden, um die russischen Autobauer in der Wirtschaftskrise vorübergehend zu unterstützen.

Derweil verschärfen Südkorea und die USA die Einfuhrbeschränkungen von Lebensmitteln aus bestimmten Gebieten in Japan. Dies berichten die Nachrichtenagenturen Jiji Press und Kyodo am Donnerstag unter Berufung auf Regierungsbehörden. Für Südkorea seien insgesamt 13 japanische Präfekturen von dem Importverbot sämtlicher Lebensmittel betroffen. Das Land reagiere damit auf die Erhöhung der Gefahr nach dem Atomunfall in Fukushima auf die höchste Stufe 7.

In den USA dürfen Kontrolleure ab sofort Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte aus den Bezirken Fukushima, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba und Saitama in Häfen und andere Handelsorten festhalten. Nur nachgewiesen unbelastete Waren dürfen in das Land eingeführt werden, berichtete Kyodo.

Unterdessen hob Japan am Donnerstag das seit dem 21. März im eigenen Land gültige Handelsverbot für das Blattgemüse Kakina aus der Präfektur Tochigi auf. Tochigi grenzt südwestlich an die Präfektur Fukushima. Die radioaktive Belastung liege "stabil unterhalb des Grenzwertes", zitiert Kyodo den Regierungssprecher Yukio Edano.

cib/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
warzenmeissel 14.04.2011
1. Au weia,
Zitat von sysopDie ersten radioaktiven Importe aus Japan sind aufgetaucht: Im Hafen von Wladiwostok hat der russische Zoll Gebrauchtwagen*beschlagnahmt - und fürchtet jetzt eine größere Welle belasteter Autos. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,757023,00.html
überall "German Angst." So'n bisschen Radioaktivität ist doch gesund, haben uns die Grossmann-Jünger immer wieder verraten.
amgitsnops 14.04.2011
2. Wird ja alles kontrolliert und kann nienicht pasieren.
Zitat von sysopDie ersten radioaktiven Importe aus Japan sind aufgetaucht: Im Hafen von Wladiwostok hat der russische Zoll Gebrauchtwagen*beschlagnahmt - und fürchtet jetzt eine größere Welle belasteter Autos. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,757023,00.html
Verstrahlte Dinge umgehend auf Kosten der Transporteure zurückschicken, basta. Das Problem regelt sich dann schnellstens. Verstrahlte Autos ... wenn das der Michel wüsste. Geigerzähler drauf beim Autokauf, und nicht nur da. Bitter, daß die Lacher über "german Angst" auch jetzt wieder auf den Boden fallen. Japan schafft sich ab, der nächste Akt.
warzenmeissel 14.04.2011
3. Die
Züge wurde ins Emsland gefahren, standen dort lange versteckt auf den Gleisen einer Privatbahn herum, die gut daran verdiente. Schließlich wurde in Lingen eine spezielle Ionentauschanlage gebaut und 5000 Tonnen darin mehr oder weniger entseucht. Bis zu etwa 100 Becquerel pro Kilogramm blieben übrig. Die Molke entdete als Viehfutter.
agnitia 14.04.2011
4. zusammenfassung
aus der sicht eines laien, der mal wieder nix blickt: einerseits: - die gemessene und veröffentlichte strahlung ist eigentlich nicht mehr der rede wert, siehe www.grs.de http://fukushima.grs.de/sites/default/files/Messwerte%20ODL%20Fukushima%20Daiichi_GESAMT_110414-1230_0.pdf - tokio ist nicht im geringsten gefährdet (oder gab es in den letzten tagen warnungen, die ich verpasst habe?) alles easy andererseits - INES 7 ist jetzt offiziell ausgerufen - warum? strahlung ist doch nicht "so schlimm" - kontaminierte Waren, bspw Autos werden zurückgeschickt - warum? standen die direkt neben den reaktoren oder wie? wie passt das zusammen? nachdem ich nun weiß, ab wann die einheit sievert gefährlich wird, ab wann wird bequerell gefährlich? was bedeutet diese grafik für das meer - wenn schon china unruhig wird?? http://fukushima.grs.de/sites/default/files/Daten%20Seewasser_J131_20110414-0930_0.pdf und was sagt die usa dazu - die westküste ist ja auch nicht unbedingt weit weg? also ich blick echt nicht mehr durch... danke im voraus um aufklärung.
agnitia 14.04.2011
5. zusammenfassung
aus der sicht eines laien, der mal wieder nix blickt: einerseits: - die gemessene und veröffentlichte strahlung ist eigentlich nicht mehr der rede wert, siehe www.grs.de http://fukushima.grs.de/sites/default/files/Messwerte%20ODL%20Fukushima%20Daiichi_GESAMT_110414-1230_0.pdf - tokio ist angeblich nicht im geringsten gefährdet (oder gab es in den letzten tagen warnungen, die ich verpasst habe?) alles easy andererseits - INES 7 ist jetzt offiziell ausgerufen - warum? strahlung ist doch nicht "so schlimm" - kontaminierte Waren, bspw Autos werden zurückgeschickt - warum? standen die direkt neben den reaktoren oder wie? wie passt das zusammen? nachdem ich nun weiß, ab wann die einheit sievert gefährlich wird, ab wann wird bequerell gefährlich? was bedeutet diese grafik für das meer - wenn schon china unruhig wird?? http://fukushima.grs.de/sites/default/files/Daten%20Seewasser_J131_20110414-0930_0.pdf und was sagt die usa dazu - die westküste ist ja auch nicht unbedingt weit weg? also ich blick echt nicht mehr durch... danke im voraus um aufklärung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.