Atomanlage Fukushima: Ratten erzwingen Abschaltung des Kühlsystems

Zwei tote Ratten in der Kühlungselektronik: "Kadaver sicher entfernen" Zur Großansicht
AFP

Zwei tote Ratten in der Kühlungselektronik: "Kadaver sicher entfernen"

Kurzschlüsse, Leckagen, Stromausfälle: Das Atomkraftwerk in Fukushima sorgt weiterhin für Probleme. Jetzt haben internationale Experten die Anlage inspiziert, sie fordern Reparaturen. Gleichzeitig gab es die nächste Panne - schuld waren erneut Ratten.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat die Betreiberfirma der beschädigten japanischen Atomanlage Fukushima zu weiteren Reparaturarbeiten aufgefordert. Das Unternehmen Tepco solle "seine Bemühungen fortsetzen, die Zuverlässigkeit wichtiger Systeme zu verbessern, die strukturelle Integrität der Anlage zu prüfen und den Schutz gegen Gefahren von außen auszubauen", erklärte die IAEA nach einer mehrtägigen Inspektion der Anlage am Montag in einer Mitteilung.

Erst einige Stunden zuvor hatte Tepco mitgeteilt, ein System zur Reaktorkühlung sei vorübergehend abgeschaltet worden. Hintergrund war den Angaben zufolge der Fund von zwei toten Ratten in der Nähe von wichtigem Gerät. Das Kühlsystem sei abgeschaltet worden, damit Arbeiter die Kadaver sicher entfernen könnten. Zudem sollten die Mitarbeiter prüfen, ob die Ratten elektrische Leitungen beschädigt hätten, sagte ein Tepco-Sprecher.

Nager verursachen Stromausfall

Schuld an einen Stromausfall im März soll ebenfalls eine Ratte gewesen sein. Tepco hatte erklärt, der Nager habe womöglich einen Kurzschluss in einer provisorischen Schaltanlage ausgelöst. Infolgedessen war die Temperatur in den Abklingbecken um bis zu sechs Grad im Vergleich zu der Zeit vor dem Stromausfall gestiegen.

Ein Expertenteam der IAEA war am 15. April in Japan eingetroffen, um die Anlage in Fukushima zu inspizieren. Im Mittelpunkt sollten vor allem die Demontagearbeiten an den zerstörten Reaktoren stehen. Die IAEA-Experten trafen sich auch mit Vertretern von Tepco und der japanischen Regierung.

Es handelte sich um die dritte derartige Mission, seit die Anlage in Fukushima durch ein verheerendes Erdbeben und einen anschließenden Tsunami im März 2011 schwer beschädigt worden war. In den Wochen und Monaten nach der Katastrophe gelangte Radioaktivität in großem Umfang in die Umwelt. Die Anlage sorgt seitdem immer wieder für Negativberichte. Erst Anfang April trat mehrfach radioaktiv kontaminiertes Wasser aus.

boj/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Atomar...
fatherted98 22.04.2013
...mutierte Rattenviecher die an Kabel knabbern uns sich als Snack mal eben einen Plutoniumbrezel reinziehen....das alles hört sich an wie eine neue Folge der Simpsons....
2.
LinsenMeister 22.04.2013
Vermutlich werden die Ratten immer größer...
3.
soulbrother 22.04.2013
Zitat von sysopAFPKurzschlüsse, Leckagen, Stromausfälle: Das Atomkraftwerk in Fukushima sorgt weiterhin für Probleme. Jetzt haben internationale Experten die Anlage inspiziert, sie fordern Reparaturen. Gleichzeitig gab es die nächste Panne - Schuld waren erneut Ratten. Inspektion: IAEA fordert von Tepco Reparaturen im AKW Fukushima - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/inspektion-iaea-fordert-von-tepco-reparaturen-im-akw-fukushima-a-895720.html)
Solange das keine Marder sind müsste die Anlage doch relativ sicher sein...
4.
ewsz 22.04.2013
Zitat von sysopAFPKurzschlüsse, Leckagen, Stromausfälle: Das Atomkraftwerk in Fukushima sorgt weiterhin für Probleme. Jetzt haben internationale Experten die Anlage inspiziert, sie fordern Reparaturen. Gleichzeitig gab es die nächste Panne - Schuld waren erneut Ratten. Inspektion: IAEA fordert von Tepco Reparaturen im AKW Fukushima - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/inspektion-iaea-fordert-von-tepco-reparaturen-im-akw-fukushima-a-895720.html)
Das Wohl und Wehe eines großen Teil des Landes wird von ein paar Ratten gefährdet. Mancherorts nennt man das High-Tech - mich erinnert das eher an das finsterste Mittelalter.
5. Rattus japonicus
m a x l i 22.04.2013
Keine Sorge! Es handelt sich eindeutig um die Unterart Rattus japonicus und diese exotischen, fernöstlichen Tiere gibt's bei uns gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Fukushima
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 65 Kommentare
Vorher/nachher in Japan
Fotostrecke
Fukushima: Das große Aufräumen