Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kampf gegen Atom-Katastrophe: Techniker flicken Leck in Fukushima-Reaktor

Gute Nachrichten vom Katastrophen-AKW Fukushima: Offenbar ist es den Tepco-Männern gelungen, ein gefährliches Leck im Reaktor zu stopfen - mit Flüssigglas. Und mit Hilfe von Stickstoff plant Tepco, eine weitere drohende Gefahr abzuwenden. 

Tokio/Hamburg - Erfolg im Kampf gegen die Folgen des Atom-Unfalls in Japan: Im havarierten AKW Fukushima I haben die Tepco-Techniker ein Leck abgedichtet, durch das verstrahltes Wasser ins Meer ausgeströmt war. Das berichtete die Agentur Kyodo in der Nacht zum Mittwoch. Nach mehreren gescheiterten Versuchen half offenbar ein Abdichtmittel auf Basis von Flüssigglas, das die Arbeiter in den betreffenden Kanalschacht im Reaktorgebäude 2 gegossen hatten.

1500 Liter Natriumsilicate, sogenanntes Wasserglas, seien dafür notwendig gewesen, sagte Tepco-Sprecher Naoki Tsunoda. Bei der offenbar erfolgreichen Methode wurde den Angaben zufolge zudem eine weitere nicht genannte Chemikalie verwendet. Wie Tepco mitteilte, fließt nun kein hochradioaktiv verseuchtes Wasser mehr unkontrolliert ins Meer. Endgültige Entwarnung könne allerdings noch nicht gegeben werden, sagte der japanische Regierungssprecher Yukio Edano. Noch werde geprüft, ob an der kritischen Stelle tatsächlich kein kontaminiertes Wasser mehr austrete und ob es nicht möglicherweise weitere Lecks an der Anlage gebe.

Doch der Kampf gegen die Folgen der Atom-Katastrophe dürfte noch lange dauern. Insgesamt 60 Millionen Liter teils hochradioaktives Wasser sollen sich inzwischen in den Kellern der Reaktorgebäude und den unterirdischen Kanälen angesammelt haben. Sie behindern die eigentliche Hauptaufgabe der Techniker: die Reparatur der Kühlsysteme. Nur wenn diese wieder stabil laufen, könnte es gelingen, eine umfassende Kernschmelze dauerhaft zu verhindern.

Fotostrecke

8  Bilder
Kampf gegen die Wassermassen: Projekt "Megafloat"
Derweil plant Tepco neue Maßnahmen, um die Reaktoren wieder zu stabilisieren: Mit Stickstoff will der Betreiber eine weitere Wasserstoffexplosion im havarierten Kernkraftwerk Fukushima verhindern. Am Mittwochabend begannen die Einsatzkräfte laut der Nachrichtenagentur Kyodo mit der Zuführung von Stickstoff in Reaktorblock 1. Eine unmittelbare Explosionsgefahr bestehe derzeit aber nicht, sagte Hidehiko Nishiyama, Sprecher der japanischen Atomsicherheitsbehörde. Der Stickstoff-Einsatz könnte mehrere Tage dauern, vermutlich sollen die Arbeiten an den Blöcken 2 und 3 fortgesetzt werden.

An der Anlage mangelt es den Rettungstrupps vor allem an Auffangbehältern, in denen man radioaktive Wassermassen sammeln kann. Am Montag blieb dem Betreiber deshalb nichts anderes übrig, als belastetes Wasser kontrolliert ins Meer abzuleiten.

Bei ihrer Arbeit in Fukushima können die Männer schon bald auf eine langersehnte Hilfe setzen: Am Dienstag hat sich "Megafloat" in Bewegung gesetzt. Das riesige Tankfloß - 136 Meter lang und 46 Meter breit - diente bisher im Hafen der Stadt Shimizu in der Provinz Shizuika als schwimmende Insel für Angler. Jetzt hat es abgelegt und wird zunächst in eine Werft in der Tokioter Nachbarstadt Yokohama gezogen. Dort soll es für den Einsatz an der Atom-Ruine umgebaut werden, wie Jiji Press berichtete.

Voraussichtlich nach dem 16. April soll das Floß in Fukushima eintreffen. Die Zeit aber drängt. Denn tagtäglich fließt weiterhin radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean. Nicht nur Tepco lässt die Brühe ins Meer rinnen - viel problematischer ist jenes Wasser, das unkontrolliert durch Risse und Lecks in den Pazifik sickert. Denn dieses Wasser ist teilweise um ein Vielfaches stärker radioaktiv belastet als das, was Tepco aus purer Verzweiflung loswerden muss.

Wie Kyodo berichtete, strömten bis Dienstagmittag (Ortszeit) rund 3,4 Millionen Liter belastetes Wasser in den Pazifik. Insgesamt sollen 11,5 Millionen Liter abgelassen werden. Regierungssprecher Yukio Edano verteidigte erneut die Aktion, die voraussichtlich bis zum Wochenende dauern soll. Sie sei nötig, damit nicht stärker strahlendes Wasser ins Meer gelange.

Unterdessen ist bekannt geworden, dass der Anteil von radioaktivem Jod 131 im Meerwasser unweit des havarierten AKW die gesetzlichen Grenzwerte mehrere Millionen Mal übersteigt. Am vergangenen Wochenende habe der Wert mit 300.000 Becquerel pro Kubikzentimeter 7,5 Millionen Mal über dem Grenzwert gelegen, teilte Tepco mit.

Am Montag sei der Grenzwert fünf Millionen Mal überschritten worden. Zum Vergleich: Nach Berichten der Zeitung "Sankei Shimbun" beträgt die Kontamination im Wasser, das Tepco kontrolliert in den Pazifik pumpt, nur bis zu 20 Becquerel pro Kubikzentimeter, während aus dem Riss im Keller des Rektorblocks 2 eine Brühe ins Meer strömt, deren Wert nach Angaben von Tepco bei 1.200.000 Becquerel pro Kubikzentimeter liegt.

Das radioaktive Material verteile sich jedoch zügig im Meerwasser und stelle keine unmittelbare Gefahr für die Umwelt dar, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Auch Fischereiökologen des Johann Heinrich von Thünen-Bundesinstituts in Hamburg schätzen, dass Fischen, Muscheln und anderen Bewohnern des Meeres vor der japanischen Küste zunächst kaum eine Gefahr drohen dürfte.

Von Sievert bis Becquerel: Kleines Lexikon der Strahlenmessung
Alpha-, Beta- und Gammastrahlen
DPA
Manche Atomkerne von chemischen Elementen sind instabil und zerfallen deshalb. Sie werden als radioaktiv bezeichnet. Die Zerfallsprozesse können unterschiedlicher Natur sein. Die Strahlung, die zerfallende Elemente aussenden, wird in drei Arten unterschieden: Während Alpha- und Betastrahlung aus Partikeln bestehen, handelt es sich bei Gammastrahlung um elektromagnetische Wellen, ähnlich der Röntgenstrahlung. Allerdings ist ihre Wellenlänge viel kleiner und die Strahlen sind somit extrem energiereich. Alphastrahlung besteht aus positiv geladenen Helium-Kernen, die aus zwei Protonen und zwei Neutronen aufgebaut sind. Betastrahlen bestehen aus Elektronen. Sie entstehen, wenn sich ein Neutron in ein Proton und ein Elektron umwandelt, das vom Atomkern abgestrahlt wird.
Becquerel: Einheit der Aktivität
Eine Substanz ist dann radioaktiv, wenn sie zerfällt und dabei Strahlung aussendet. Um anzugeben, wie stark eine radioaktive Substanz strahlt, benutzt man den Begriff der Aktivität (A). Sie wird in Becquerel (Bq) gemessen und gibt die Strahlung an, die eine Substanz innerhalb einer bestimmten Zeit durch Zerfall erzeugt. Per Definition entspricht ein Becquerel einem Zerfall pro Sekunde. Je schneller eine Probe zerfällt, desto intensiver strahlt sie also.
Gray: Einheit der Energiedosis
Weiß man, wie stark eine radioaktive Substanz strahlt, sagt das noch nichts darüber aus, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt. Dafür ist es wichtig zu bestimmen, wie viel Energie von einer bestimmten Masseneinheit des Körpers absorbiert wird. Angegeben wird die absorbierte Energiedosis (D) in der Einheit Gray (Gy), wobei ein Gray der Energiemenge von einem Joule pro Kilogramm entspricht.
Sievert: Einheit der Äquivalentdosis
Um die biologische Wirksamkeit der radioaktiven Strahlung auf den Körper anzugeben, benutzt man anstelle der Energiedosis den Begriff der Äquivalentdosis (H). Sie berücksichtigt die Tatsache, dass verschiedene Arten von Strahlen ganz unterschiedliche Wirkungen auf den Körper haben. So ionisiert Alphastrahlung bei weitem mehr Moleküle als etwa Betastrahlen - und richtet deshalb eine größere Zerstörung im Körper an. Daher wird jede Strahlungsart mit Hilfe einer physikalischen Größe gewichtet, dem sogenannten Strahlenwichtungsfaktor. Gemessen wird die Äquivalentdosis in Sievert (Sv). Sie ergibt sich aus der Multiplikation der Energiedosis mit dem Strahlenwichtungsfaktor. 1 Sievert (Sv) sind 1000 Millisievert (mSv). 1 Millisievert sind 1000 Mikrosievert (µSv).
Sievert pro Zeit: Einheit der Strahlenbelastung
Um die Auswirkungen von radioaktiver Strahlung auf den Körper genauer einschätzen zu können, ist es wichtig zu wissen, wie lange eine bestimmte Dosis auf den Körper einwirkt. Daher wird die Strahlenbelastung meist in Sievert pro Zeiteinheit gemessen. Also etwa Millisievert pro Jahr oder Mikrosievert pro Stunde. Die durchschnittliche natürliche Strahlenbelastung liegt in Deutschland bei 2,1 Millisievert pro Jahr, also 0,24 Mikrosievert pro Stunde. Im Schnitt kommen zwei Millisievert pro Jahr durch künstliche Quellen von Radioaktivität hinzu. Den Löwenanteil dazu steuert die Medizin bei.
Von Becquerel zu Sievert: Der Dosiskonversionsfaktor
Die Strahlenbelastung von Böden oder in Lebensmitteln etwa wird in Becquerel pro Quadratmeter oder Becquerel pro Kilogramm angegeben. Doch was bedeutet dieser Wert für die Auswirkungen auf den Körper? Um eine Beziehung zwischen Aktivität und Äquivalentdosis herstellen zu können, gibt es den sogenannten Dosiskonversionsfaktor. Er hängt unter anderem von der Art der Strahlung und der radioaktiven Substanz ab, sowie von der Art, wie die Strahlung in den Körper gelangt (Inhalieren, Aufnahme durch die Nahrung). So entspricht die Aufnahme von 80.000 Becquerel Cäsium 137 mit der Nahrung einer Strahlenbelastung von etwa einem Millisievert. Der Verzehr von 200 Gramm Pilzen mit 4000 Becquerel Cäsium 137 pro Kilogramm hat beispielsweise eine Belastung von 0,01 Millisievert zur Folge. Das lässt sich mit der Belastung durch Höhenstrahlung bei einem Flug von Frankfurt nach Gran Canaria vergleichen.
EU-Grenzwerte für Nahrungsmittel
Nach der Tschernobyl-Katastrophe hatte die EU Grenzwerte für den Import von Lebensmitteln aus jenen Ländern geregelt, die durch das Atom-Unglück kontaminiert wurden. Zusätzlich hat die EU am 26. März 2011 weitere Grenzwerte für Importe aus Japan festgelegt - die Grenzen wurden jedoch als zu lasch kritisiert. Am 8. April reagierte die EU - und passte die Grenzen an japanische Normen an. Für Cäsium 134 und Cäsium 137 gilt künftig bei Lebensmitteln ein Grenzwert von 500 Becquerel pro Kilogramm. Bei Säuglings- und Kindernahrung senkte Brüssel den Grenzwert für Cäsium von 400 auf 200, für Jod von 150 auf 100 Becquerel.

cib/jok/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 167 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ausgeblieben Atomkatastrophe
firem 06.04.2011
Die ganze Atomkatastrophe reduziert sich nun auf einen Riss von 20 cm im der Sicherheitsschale, aus dem mit radioaktiven Stoffen belastetes Wasser aussickerte. Einem Risschen. Phänomenal, was der Reaktorbehälter aus bestem Edelstahl und das Sicherheitscontainment aus hochwertigen Stahl-Beton ausgehalten haben. Ein so schweres Erdbeben, wie sich es keiner vorher hat vorstellen mögen, eine Springwelle, die alles vorher Dagewesene wegschwemmte und dann noch eine Wasserstoffexplosion, die das Gebäude pulverisierte. Aber der Sicherheitsbereich hat allem widerstanden. Erinnert an einem Fahrer einer Oberklasse-Limousine, dem ein Reifen bei 220 platzt und der beim Schleudern gegen einen Tank-LKW prallte, der daraufhin explodierte. Der Wagen Totalschrott, aber der Fahrer überlebte mit einem Schleudertrauma. Dafür sind nämlich die Sicherheitsvorkehrungen da. Wenn´s rummst (was nie auszuschliessen ist) gibt es dadurch keine Toten. Wie in Fukushima, einem der schlimmsten Szenarien, die man sich für ein Atomkraftwerke hätte vorstellen können, aber nicht wollte. Das istkein Glück, das ist technische Brillanz. Meine Hochachtung für die Ingenieure, die das gebaut haben und die Menschen, die die ganz grosse Katastrophe verhinderten, also die Mitglieder der Atom-Mafia. Wenn man hingegen die deutschen Medien verfolgte, musste man davon ausgehen, dass ganz Japan von der Erdoberfläche "wegradiert" wurde. Die Grün-Dogmatiker beschworen eine weltweite Katastrophe: der Erdball ist verseucht, wir müssen alle sterben. Naja, das muss man sowieso. Schlimm. Wer die Realitäten so verzeichnet, weil er grüne Scheuklappen trägt, gehört nicht auf einen Redaktionssessel, sondern auf ein ganz anderes kombiniertes Sitz-/Liegemöbel. Angst macht dumm. Schaden macht klüger. Für das nächste Mal. Atomkraft ist beherrschbar.
2. ...
saako 06.04.2011
Zitat von sysopGute Nachrichten vom Katastrophen-AKW Fukushima: Offenbar ist es den Tepco-Männern gelungen, ein gefährliches Leck im Reaktor zu stopfen. Dabei setzen die Techniker flüssiges Glas ein. Und auch das lang ersehnte Riesenfloß ist jetzt auf dem Weg zur Unfallstelle. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,755307,00.html
also im RL-spiegel stand, daß es hilfsarbeiter tun ...
3. Immer mit der Ruhe...
PaulBiwer 06.04.2011
Nachdem wochenlang gepumpt wurde,kam erst die Frage "Wohin mit dem Wasser".Dann "Hurra,das Floss!". Jetzt fährt es endlich...nach Yokohama.Zum Umbau.Klingt nach einem sovietischen 5-Jahresplan. Inzwischen haben Amis Süsswasser über den Ozean gebracht... Die Hamburger Experten haben sich dann auch wohl geirrt.Noch bevor der Spiegel ihre "No problem"-Meldung bringt,steht bei NHK schon der Bericht von überschrittenen Grenzwerten im Fisch. Wenigstens das Loch ist dicht.Uff.
4. Endlich.
rama-6 06.04.2011
Nun werden die Atomgegner aber sauer sein. Japan bekommt den Gau langsam in den Griff.Die Ableitung ins Meer von Jod 131 ist die Folge von Erdbeben und Tsunamie. Die Menschen die dort arbeiten,sind keine Sklaven,die in den Tot getrieben werden.Wie hier,im Spiegel,mehrfach geäußert wurde. Dazu ist die Mentalität der Asiaten eine andere,wie in Deutschland. Asiaten haben einen Sinn für das Gemeinwohl,auch mit dem Wissen,den Tot zu erwarten. Diese Mentalität ist in Deutschland unmöglich,jeder würde bei so einem Unglück sofort zwischen sich und dem zu erwarteten Gau,sofort Tausende von Kilimetern bringen.
5. Eine gute Nachricht ...
j4k 06.04.2011
Zitat von sysopGute Nachrichten vom Katastrophen-AKW Fukushima: Offenbar ist es den Tepco-Männern gelungen, ein gefährliches Leck im Reaktor zu stopfen. Dabei setzen die Techniker flüssiges Glas ein. Und auch das lang ersehnte Riesenfloß ist jetzt auf dem Weg zur Unfallstelle. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,755307,00.html
ist eine gute Nachricht, ist eine gute Nachricht, ist eine ... Freue mich für die Arbeiter vor Ort. Endlich alles wieder dicht! Jetzt mal ehrlich, mag ja sein, aber wer glaubt denn noch diese Geschichten mit den Flößen und dem kontrollierten Ablassen? Kommt mir vor wie ein Riesenschmierentheater. Mal unabhängig von verschiedenen Skandalen rund um die NASA. Ein Team von einigen hundert NASA-Ingenieuren hätte wenigstens das Know-How für die Erstellung von Ablaufplänen. Oder die viel gepriesenen Qualitätszirkel der japanischen Automobilindustrie, siehe hier als Beispiel: http://de.wikipedia.org/wiki/Poka_Yoke Selbst hier im Forum würde sich bei ernsthafter Arbeit genügend Gehirnschmalz finden, um Szenarien für den notwendigen Wasserkreislauf (nicht zwangsläufig Kühlkreislauf) zu finden. Unter der Voraussetzung, Geld und Material spielt angesichts der Folgen der Verstrahlung keine Rolle, müsste das Meer vor den AKWs längst von Logistikschiffen und Tankern wimmeln. Deshalb gibt es für mich nur noch zwei Gründe, warum scheinbar so wenig in so viel Zeit passiert: - direkte Kosten für den Betreiber klein halten - Resignation des Betreibers, Hinhaltetaktik fortsetzen Schade. Tragisch. Unentschuldbar. Ein Verbrechen an der Umwelt und allen Lebewesen und dem bestehenden Wirtschaftssystem (siehe Auswirkungen z.B. für Südkorea).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fukushima: Radioaktivität verbreitet sich im Meer

Fotostrecke
Fukushima: Wohin mit den radioaktiven Wassermassen?

Die wichtigsten Fragen zur Strahlengefahr
Was richtet Strahlung im menschlichen Körper an?
Corbis
Die Schwere der Schäden hängt davon ab, welches Gewebe wie stark von der Strahlung betroffen ist. Erste Symptome einer Strahlenkrankheit sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Sie treten wenige Stunden nach Einwirken der Strahlung auf den Körper auf. Klingen die Symptome ab, stellt sich nach einigen Tagen Appetitlosigkeit, Übermüdung und Unwohlsein ein, die einige Wochen andauern.
Wie qualvoll eine akute Strahlenkrankheit bei hoher Dosis enden kann, zeigen die Opfer der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki und der Tschernobyl-Katastrophe. Haarausfall, unkontrollierte Blutungen, ein zerstörtes Knochenmark, Koma, Kreislaufversagen und andere dramatische Auswirkungen können den Tod bringen.
Wie verläuft eine leichte Strahlenkrankheit?
Menschen mit einer leichten Strahlenkrankheit erholen sich zwar in der Regel wieder. Doch oft bleibt das Immunsystem ein Leben lang geschwächt, die Betroffenen haben häufiger mit Infektionserkrankungen und einem erhöhten Krebsrisiko zu kämpfen.
Wie kann man sich schützen?
DPA
Im Gebiet, in dem ein nuklearer Niederschlag zu befürchten ist, kann es helfen, sich in geschlossenen Räumen aufzuhalten. Gegen radioaktives Jod schützt die vorsorgliche Einnahme von Kaliumjodidtabletten. Allerdings schützt diese nur vor Schilddrüsenkrebs. Das eingenommene Jod lagert sich in den Drüsen links und rechts des Kehlkopfes an und verhindert so die Aufnahme von radioaktivem Jod. Wichtig: Jodtabletten nicht ohne behördliche Aufforderung einnehmen.
Radioaktives Jod baut sich in der Umwelt allerdings schnell ab. Gefährlicher ist radioaktives Cäsium, es hat eine längere Lebensdauer und wirkt bei Aufnahme durch die Luft oder über Nahrungsmittel im ganzen Körper. Dagegen helfen keine Pillen. Bricht ein Reaktor, wie in Tschernobyl geschehen, auseinander, gelangen großen Mengen Cäsium in die Atmosphäre und verstrahlen die Gegend, in der die Partikelwolke niedergeht, auf viele Jahre.
Was bedeutet die Maßeinheit Millisievert?
DPA/ Kyodo/ Maxppp
Sievert (Sv) ist eine Maßeinheit für radioaktive Strahlung. Ein Sievert entspricht 1000 Millisievert. Die Einheit gibt die sogenannte Äquivalentdosis an und ist somit ein Maß für die Stärke und für die biologische Wirksamkeit von Strahlung.
7000 Millisievert, also sieben Sievert, die direkt und kurzfristig auf den Körper treffen, bedeuten den sicheren Tod (siehe Grafik). Zum Vergleich: Am Montagmorgen maßen die Techniker am Kraftwerk Fukushima I eine Intensität von 400 Millisievert pro Stunde. In Tschernobyl tötete die Strahlung von 6000 Millisievert 47 Menschen, die unmittelbar am geborstenen Reaktor arbeiteten.
Wie hoch ist die Belastung im Alltag?
DPA/ NASA
Menschen sind tagtäglich der natürlichen radioaktiven Strahlung im Boden oder der Atmosphäre ausgesetzt. In Deutschland beträgt sie laut Bundesamt für Strahlenschutz 2,1 Millisievert pro Jahr (siehe Grafik). Der menschliche Organismus hat Abwehrmechanismen gegen die natürliche Strahleneinwirkung entwickelt, um sich vor diesen Belastungen zu schützen.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: