Kernkraft Zwischenfall in US-AKW Three Mile Island

In einem Gebäude des US-Atomkraftwerks Three Mile Island ist eine geringe Menge Radioaktivität festgestellt worden. 150 Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt. Eine Gefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden, teilte der Betreiber mit.

AKW Three Mile Island (Archivbild): Radioaktivität im Reaktorgebäude entdeckt
REUTERS

AKW Three Mile Island (Archivbild): Radioaktivität im Reaktorgebäude entdeckt


Middleton - Eine Sprecherin des Betreibers Exelon Nuclear sagte, die Ursache für den Austritt der Radioaktivität werde untersucht. Die Verstrahlung sei schnell eingedämmt worden. Eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung habe nicht bestanden.

Der Störfall ereignete sich in einem Reaktorgebäudes des US-Atomkraftwerks Three Mile Island. Der Bereich wurde zunächst geschlossen, rund 150 Mitarbeiter wurden nach der Entdeckung der Strahlung am Samstag nach Hause geschickt, teilte die Kraftwerksleitung in Middleton im US-Staat Pennsylvania mit. Es wird untersucht, ob das Personal einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt wurde.

Die betroffene Reaktoreinheit ist für Wartungsarbeiten seit dem 26. Oktober abgeschaltet. Die Kraftwerksleitung erklärte, dass die Arbeiten am Sonntag fortgesetzt werden sollen.

Das AKW Three Mile Island hatte vor 30 Jahren für Schlagzeilen gesorgt, als sich im Reaktor 2 teilweise eine Kernschmelze ereignete. Damals wurde auch Radioaktivität in die Umwelt freigesetzt.

sac/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.