Air-Force-Plan US-Kampfjets sollen bald mit Laser schießen

Mit Laserwaffen experimentieren US-Militärs schon länger. Nun will die Air Force bis zum Jahr 2022 einen Kampfjet mit einer 100-Kilowatt-Strahlenkanone bestücken. Der Laser soll Raketen und vielleicht sogar Flugzeuge abschießen.

F-35-Kampfjet mit Laserkanone (Zeichnung): Gefechte wie in Star Wars
AFRL

F-35-Kampfjet mit Laserkanone (Zeichnung): Gefechte wie in Star Wars


Das Vorhaben erinnert an Kampfszenen aus Star Wars - und sicher zählt die Science-Fiction-Reihe zu den Inspirationsquellen von Waffentüftlern der US-Luftwaffe. Bis zum Jahr 2022 möchten sie ein kleines Flugzeug mit einem 100-Kilowatt-Laser ausrüsten. Damit könnten Raketen und womöglich auch Flugzeuge bekämpft werden. Über die Pläne hat das Air Force Research Laboratory, die Forschungsabteilung der Luftwaffe, beim "DoD Lab Day" in Washington berichtet.

Hochenergetische Laserstrahlen können Material schnell stark erhitzen und beispielsweise Metall zum Schmelzen bringen. Zuletzt hatte die US-Marine im Dezember 2014 über den erfolgreichen Test einer Laserkanone berichtet. Auf dem Transportschiff "USS Ponce" war ein 30 Kilowatt starker Prototyp installiert worden, etwa ein Drittel der 2022 für Kampfjets avisierten Leistung. Bei dem Test zielten die Soldaten aus großer Entfernung auf ein unbemanntes Boot, das sofort in Flammen aufging - siehe Video.

US Navy
Mit einer fliegenden Strahlenwaffe hat die Air Force bereits einige Erfahrungen gesammelt. Der sogenannte Airborne Laser war an Bord eines Jumbo-Jets installiert. Es handelte sich um einen Sauerstoff-Iod-Laser, bei dem die nötige Energie bei einer chemischen Reaktion entsteht. Die Anlage wog mehrere Tonnen und konnte somit nur mit einem Großflugzeug abheben.

Experten sahen den Airborne Laser trotz erfolgreicher Tests kritisch. Zum Bekämpfen von Atomraketen beispielsweise steht nur ein Zeitraum von wenigen Minuten zur Verfügung. In diesen Minuten müsste das Flugzeug in der Luft sein, um überhaupt eine Chance zum Abschuss zu bekommen - ein unrealistisches Szenario. Das Programm wurde 2012 aus Kostengründen beendet.

Fotostrecke

8  Bilder
US-Militärtechnik: Schießen mit Laserkanonen
Problem Vibrationen

Der für 2022 angekündigte 100-Kilowatt-Laser soll elektrisch betrieben werden und damit deutlich kleiner und leichter sein als der im Jumbo-Jet genutzte. Bei Star Wars ähneln Laserwaffen eher einem Maschinengewehr. Bei der Air Force geht man davon aus, dass die Strahlenkanone aus Platzgründen ähnlich wie Raketen außen an den Jet montiert wird.

Die Installation eines Lasers an einem Flugzeug bleibe eine große Herausforderung, sagte David Hardy vom Forschungslabor der Air Force laut der Webseite breakingdefense.com. Ein großes Problem seien die bei einem Flugzeug zwangsläufig auftretenden Vibrationen. Diese müssten kompensiert werden, damit der Laserstrahl stabil auf einen Punkt zielen und das anvisierte Objekt zerstören könne.

"Die Raketenbekämpfung interessiert uns am meisten", sagte Hardy. Eine Laserwaffe biete einen entscheidenden Vorteil gegenüber heute üblichen Luft-Luft-Raketen. Ein F-16-Kampfjet beispielsweise könne nur sechs solcher Raketen tragen. Sind sie verschossen, muss das Flugzeug landen und neu bestückt werden.

Beim Laser bestehe dieses Problem nicht. "Solange man genug Treibstoff hat, der Strom für den Laser produziert, kann man weiterfeuern", erklärt Hardy. Dank Tankflugzeugen könnten die Kampfjets solange in der Luft bleiben und Ziele bekämpfen, wie der Pilot durchhalte.

hda



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 83 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oli h 28.05.2015
1. Strike Eagle
Interessante Technologie. Die F15 auf dem Bild hatte ich allerdings ein bisschen anders in Erinnerung, glaub auch nicht dass da 2022 noch viele fliegen werden.
antelatis 28.05.2015
2. Überteibung?!
Kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich funktioniert. Erst recht nicht bei 2022! Scheint mir nur wieder so eine PR-Aktion zu sein, bei der man möglichst stark überteibt, damit man mehr finanzielle Mittel bekommt. Zumal es ziemlich einfach sein dürfte Raketen und Flugzeuge lasersicher zu machen, die müssen doch nur mit einem lichtreflektierenden Material beschichtet werden.
testi 28.05.2015
3. War abzusehen
Ist ja nur eine Frage der Zeit, bis sich Laser als Waffe etablieren. Solange man die Kühlung in den Griff bekommt und über genügend Energie verfügt, kann man tatsächlich ewig schießen
fliegender-robert 28.05.2015
4. Energie-Nachschub
Hm, also ein Nachschub-Problem für die Angriffs-Energie. Variante a) bisheriges Nachschubs-System verwenden = Luftbetankung für Laser-Energie; Neuentwicklung: Laser. Variante b) bisherige Angriffs-Energie verwenden = Raketen; Neuentwicklung = Luft-Bewaffung.. Was wäre einfacher?
walter_e._kurtz 28.05.2015
5. Sonnenbrand, statt Weltenbrand
""Die Raketenbekämpfung interessiert uns am meisten", sagte Hardy." Und damit ist auch klar, wohin die Reise geht: TV-/IR-Suchkopf blenden/Sensoren zerstören reicht aus, um die Bedrohung abzuwehren. ->Laser kleiner, an Kampfjets montierbar Hat aber wahrscheinlich nix mit direkter Zerstörung der gegnerischen Rakete oder gar eines Flugzeugs zu tun, indem man es zum Schmelzen bringt. Das verspricht lediglich der reisserische PR-Coup, schließlich brauchen auch Rüstungsfirmen und das Pentagon einen gewissen Rückhalt, um ihre feuchten Träume zu finanzieren. Auf den Pelz gebrannt bekommen möchte ich aber auch einen solchen Impuls nicht...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.