Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

LHC bei Genf: Teilchenbeschleuniger verdreifacht Energie-Rekord

Neue Bestmarke für den weltgrößten Teilchenbeschleuniger bei Genf: Der LHC hat Protonen mit bislang unerreichter Energie kreisen lassen. Die Riesenmaschine hat nun den Betriebswert erreicht, mit dem die Forscher dauerhaft arbeiten wollen.

Teilchenbeschleuniger LHC: Betriebsenergie erreicht Zur Großansicht
ddp

Teilchenbeschleuniger LHC: Betriebsenergie erreicht

Genf - Der Large Hadron Collider (LHC) hat erneut einen Rekord aufgestellt: Die beiden Protonenstrahlen jagten am Freitag mit jeweils 3,5 Billionen Elektronenvolt durch den ringförmigen, 27 Kilometer langen Tunnel an der schweizerisch-französischen Grenze. Damit übertraf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger seine eigene Bestmarke um fast das Dreifache: Im November waren die beiden Strahlen mit jeweils 1,18 Teraelektronenvolt (TeV) durch die Röhre geschossen. In einer zweieinhalb Monate langen Winterpause war der Teilchenbeschleuniger weiter verbessert worden, nachdem es zuvor beim Start des Projekts massive Probleme gegeben hatte.

"Dass wir die Strahlen auf 3,5 TeV bekommen haben, bestätigt die Stimmigkeit des gesamten LHC-Konstruktion und die Fortschritte, die wir seit dem Zusammenbruch im September 2008 gemacht haben", sagte Steve Myers, Direktor für Beschleuniger und Technologie am Cern, am Freitag.

Bereits in den kommenden Tagen wollen die Forscher damit beginnen, die beiden 3,5-TeV-Protonenstrahlen aufeinanderprallen zu lassen. In den nächsten 18 bis 24 Monaten soll der LHC dann durchgehend mit insgesamt 7 TeV laufen, bevor er 2012 routinemäßig für ein Jahr heruntergefahren wird. Anschließend wollen die Forscher den Beschleuniger für eine Energie von 14 TeV aufrüsten und ihn 2013 wieder anlaufen lassen.

Den Forschern geht es vor allem um die Entdeckung eines bisher nur in der Theorie definierten Teilchens der Elementarphysik, des Higgs-Bosons. Es soll anderen subatomaren Teilchen Masse verleihen - und damit allen Dingen im Universum. Nachgewiesen wurde das Teilchen allerdings bisher noch nicht.

Mit der Anlage an der französisch-schweizerischen Grenze sollen zudem wissenschaftliche Rätsel zur Entstehung des Universums und zur Struktur der Materie gelöst werden. Dazu wollen die Forscher Bedingungen wie unmittelbar nach dem Urknall vor 13,7 Milliarden Jahren erzeugen. Bis nahe an die Lichtgeschwindigkeit werden Teilchen bei den Experimenten beschleunigt, um sie dann aufeinanderprallen zu lassen.

mbe/DAPD

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 415 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Beteigueze, 19.03.2010
die Spannung steigt... Mini Schwarze Löcher, Monopole, Vakuumblasen, Strangelets oder einfach nur fantastische neue Erkenntnisse. Abgeschaltet wird 2012 - ein Schelm, wer böses dabei denkt ;-)
2. Die Risiken sind nicht thematisiert
kassandra:vivano 19.03.2010
Überall auf der Welt werden die Risiken diskutiert. Gefordert wird eine unabhängige Risikoanalyse. Diese ist von den verantwortlichen Betreiberstaaten nicht gemacht worden. Einen Einstieg in das Thema Risiko gibts hier: www.lhc-condern.info. Hier ein Schreiben an die Betreiberstaaten vom 17.3.2010: http://lhc-concern.info/wp-content/uploads/2010/03/request-to-cern-council-and-member-states-on-lhc-risks_lhc-kritik-et-al_march-17-2010.pdf
3. Wir werden alle sterben ...
Sukram71 19.03.2010
Zitat von Beteiguezedie Spannung steigt... Mini Schwarze Löcher, Monopole, Vakuumblasen, Strangelets oder einfach nur fantastische neue Erkenntnisse. Abgeschaltet wird 2012 - ein Schelm, wer böses dabei denkt ;-)
Wir werden alle sterben ... und mit uns das ganze Sonnensystem. :)
4. Hoffentlich
Websingularität 19.03.2010
Hoffentlich kommen unerwartete Entdeckungen dabei heraus, damit's weiterhin was zu rätseln gibt. Irgendetwas das alle bisherigen Erkenntnisse über den Haufen wirft, oder gar revidiert. Ich möchte noch keine Aufklärung der Physik. Meine Bitte ans Universum: "bleib weiterhin spannend!"
5. .
stormking, 19.03.2010
Zitat von kassandra:vivanoÜberall auf der Welt werden die Risiken diskutiert. Gefordert wird eine unabhängige Risikoanalyse. Diese ist von den verantwortlichen Betreiberstaaten nicht gemacht worden. Einen Einstieg in das Thema Risiko gibts hier: www.lhc-condern.info. Hier ein Schreiben an die Betreiberstaaten vom 17.3.2010: http://lhc-concern.info/wp-content/uploads/2010/03/request-to-cern-council-and-member-states-on-lhc-risks_lhc-kritik-et-al_march-17-2010.pdf
Wieso auch. Man muß nicht jedes Hirngespinnst irgendwelcher wissenschaftsfeindlicher Deppen ernstnehmen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
LHC: Der sensible Teilchenbeschleuniger

Fotostrecke
Physik: Gibt es eine fünfte Kraft?

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: