Luftfahrtmesse: Russland präsentiert neues Tarnkappenflugzeug

Es ist eine Demonstration militärischer Stärke: Auf einer Luft- und Raumfahrtmesse nahe Moskau hat Gastgeber Russland einen modernisierten Stealth-Kampfjet präsentiert. Der Flieger soll den Amerikanern Konkurrenz machen - erste Interessenten gibt es bereits.

Flugshow in Russland: Spektakel am Himmel Fotos
AP

Moskau - Auf der internationalen Luftfahrtmesse Maks in Schukowski bei Moskau hat Russland an diesem Dienstag erstmals den Tarnkappenflieger "Suchoi" T-50 der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Das Jagdflugzeug wurde in Zusammenarbeit mit Indien entwickelt - und soll zu einem wesentlich günstigeren Preis auf den Markt kommen als der F-22 "Raptor" aus den USA.

Moskau wolle auch weiterhin kräftig in Flugzeugbau und Raumfahrt investieren, kündigte Parlamentspräsident Boris Gryslow nach Angaben der Agentur Interfax an: "Das bleibt für das Land von hoher Priorität."

Abnehmer für den neuen Stealth-Jet gibt es offenbar schon: Die russische Armee will nach eigenen Angaben mindestens 150 "Suchoi" T-50 erwerben, Indien soll Interesse an 200 Maschinen haben. Insgesamt sollen in den kommenden Jahrzehnten bis zu tausend Flieger für den internationalen Waffenmarkt produziert werden.

Demonstration militärischer Stärke

Ein Prototyp des "Suchoi" T-50 startete im Januar 2010 zum ersten Probeflug. Der Entschluss zu einer gemeinsamen russisch-indischen Weiterentwicklung fiel während eines Besuchs des russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew im Dezember 2010 in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi.

Auf der größten russischen Luft- und Raumfahrtmesse präsentieren sich bis Sonntag 794 Aussteller aus 40 Ländern. Am Mittwoch werden auf dem Flugfeld Schukowski bei Moskau auch Regierungschef Wladimir Putin und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck erwartet. Gastgeber Russland nutzt die Messe auch zur Demonstration seiner militärischen Stärke. Deutsche Besucher zeigten sich zum Auftakt der Messe von der professionellen Organisation beeindruckt. "Im Vergleich zu den Vorjahren ist das ein großer Sprung vorwärts", sagte Andreas Schütz vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels stand, der "Suchoi" T-50 sei ein Tarnkappenbomber. Wir haben diesen Fehler korrigiert und bitten, ihn zu entschuldigen.

aar/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 197 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist kein Bomber
Stawrogin aus Berlin 16.08.2011
Sondern ein Jäger.
2. Das Offentsichtliche offensichtlich ansprechen
MarkusKrawehl 16.08.2011
"Gastgeber Russland nutzt die Messe auch zur Demonstration seiner militärischen Stärke." Sollen die besser Malen-nach-Zahlen Bücher mit den Bildern der neuen Flugzeugmodellen samt Farbstiften an die Besucher verteilen und die Echtmodelle weglassen, damit keiner auf die Idee kommt, dass dies auch nur einen Hauch Stärke demonstrieren soll?
3. Wow!
Wigers7 16.08.2011
"Der erste Probeflug der Suchoi T-50 fand im Januar 2010 statt. Der Entschluss zu einer gemeinsamen russisch-indischen Entwicklung fiel während eines Besuchs des russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew im Dezember 2010 in der indischen Hauptstadt Neu Delhi." Irgendwas verstehe ich falsch. Der Probeflug des Produktes fand also 11 Monate vor der Entscheidung statt, eine gemeinsame Zusammenarbeit anzustreben. Und etwas mehr als 6 Monate später wird dieses Hightech-Produkt vermarktet. Das ging ja wirklich sehr schnell, wo man doch sonst ein lockeres Jahrzehnt für eine solche Entwicklung benötigt.
4.
XmexxX 16.08.2011
Mei oh mei, man muss nur die ersten paar Absätze lesen und jeder, der auch nur halbwegs ahnung hat schüttelt den Kopf...
5.
Stawrogin aus Berlin 16.08.2011
Die Inder stiegen bereits 2007 ein. Begonnen wurde die Entwicklung in Russland aber bereits Ende der neunziger Jahre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Militärtechnologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 197 Kommentare
  • Zur Startseite

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite