Mais als Biotreibstoff: Tank statt Trog

Mais als Lebensmittel - das ist inzwischen die Ausnahme. In den USA wird erstmals mehr Getreide zur Produktion von Biotreibstoffen verbraucht als in der Viehzucht. Für die Farmer wird die Lage brenzlig, der Ökoboom treibt die Preise massiv in die Höhe.

Mais: Energie für den Tank Fotos
AP

Hamburg - Mais ist eigentlich ein Lebensmittel; auch in der Tiermast kommt er zum Einsatz. Inzwischen dient das Getreide jedoch immer mehr dem Zweck, Autos über US-Straßen rollen zu lassen. Nach Berechnungen des zuständigen Landwirtschaftsministeriums verarbeitet die Industrie in den USA in diesem Jahr erstmals mehr Mais zu Bioethanol als Landwirte an ihr Vieh verfüttern. Das Land ist der größte Maisproduzent der Welt.

5,05 Milliarden Scheffel Mais - das entspricht 128 Millionen Tonnen - verbrauchten die Bioethanol-Produzenten demnach vom 1. September 2010 bis zum 31. August 2011. Das entspricht mehr als 40 Prozent der Ernte des Vorjahres. Eine etwas geringere Menge des Getreides, nämlich 127 Millionen Tonnen, diente als Tierfutter oder für ähnliche Zwecke. Nur knappe 35 Millionen Tonnen Mais landeten bei der Lebensmittelindustrie, die das Getreide zu Frühstücksflocken, Stärke, Süßungsmitteln und verschiedenen anderen Produkten verarbeitete.

Die Biosprit-Produktion legt in den USA Jahr für Jahr zu. Zum Vergleich: 2001 verarbeiteten die Treibstoffhersteller circa 25 Millionen Tonnen Mais, 2006 waren es rund 53 Millionen Tonnen. Der Trend soll in den nächsten Jahren anhalten; fürs kommende Jahr rechnet das Landwirtschaftsministerium damit, dass 131 Millionen Tonnen Mais bei Kraftstoffproduzenten landen, um die Tanks mit Biosprit zu füllen. Das Problem dürfte sich also verschärfen.

Rekordpreise für Mais

Die steigende Nachfrage wirkt sich auf die Preise aus: In diesem Frühjahr war Mais teurer als je zuvor. Trotzdem produzierten US-Unternehmen rund 52 Milliarden Liter Bioethanol. Wegen ebenfalls steigender Benzinpreise lohnt es sich weiterhin, Mais zu Treibstoff zu verarbeiten.

US-Landwirte hingegen beschweren sich über die steigenden Kosten - sie fürchten sogar noch weitere Preisexplosionen. "Ethanolproduzenten können Vieh- und Hühnerhalter immer überbieten, weil die Treibstoffindustrie per Gesetz verpflichtet ist, Ethanol zu kaufen", sagte Bill Roenigk vom National Chicken Council, einem Lobbyverband der Hühnerzüchter.

Doch nicht nur US-Bauern treffen die steigenden Preise. Dass durch Biotreibstoffe Grundnahrungsmittel im Tank verheizt werden, beklagen viele Hilfsorganisationen. Sie forderten im Vorfeld des G-20-Treffens im Juni in Brüssel, weniger auf Biosprit zu setzen - doch der Vorstoß wurde nicht angenommen. Denn so wie die US-Farmer fürchten, sich keinen Mais zum Verfüttern mehr leisten zu können, haben auch Menschen in ärmeren Staaten ein echtes Problem, wenn die Lebensmittelpreise auf dem Weltmarkt in die Höhe schnellen.

Hinzu kommt, dass Bioethanol jüngsten Erkenntnissen zufolge auch ökologisch keine gute Treibstoffalternative darstellt. Al Gore, ehemaliger Vizepräsident der USA und Klimaschutz-Vorkämpfer, ist mittlerweile ins Lager der Biosprit-Gegner gewechselt.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
lpino 14.07.2011
Zitat von sysopMais als Lebensmittel - das ist inzwischen die Ausnahme. In den USA wird erstmals mehr Getreide zur Produktion von Biotreibstoffen verbraucht als in der Viehzucht. Für die Farmer wird die Lage brenzlig, der Öko-Boom treibt die Preise massiv in die Höhe. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,774375,00.html
Solange man nicht über Gebühr mit Bildern von verhungernden und sonstwie sterbenden Afrikanern belästigt wird, geht das ja wohl in Ordnung.
2. Wir können da noch einen draufsetzen …
wika 14.07.2011
… mit einem simplen Rechenbeispiel, warum es für den deutschen Bauern besser ist sein Getreide zu verbrennen, statt es dem Nahrungskreislauf zuzuführen. Sie mögen es nicht glauben? Kennen sie schon die *„Aktion Brot für den Tank“*, da gibt es eine präzisere Rechnung wie man sinnvoll Getreide verheizt … Link (http://qpress.de/2011/03/09/e10-im-tank-und-mit-getreide-heizen/). Aber gehen sie ruhig davon aus, dass dieser Wahnsinn seinen Gipfel noch längst nicht erreicht hat. Am Ende der Geschichte wird es heißen, dass auch Nahrungsmittel unmittelbar am Ölpreis hängen. Jetzt darf man mal überlegen was da schief läuft und wessen Interessen da gewahrt werden.
3. Vorhergesagt
FMK 14.07.2011
Als ob ich's gewusst hätte. Ich habe es gerade vor ein paar Stunden im anderen Forum über Obama und China vorhergesagt, dass die USA auf die Drohung Chinas ihnen den Kredit zu verweigern durch "Mais in den Tank" Spekulationen die Preise für Lebensmittel in die Höhe treiben werden, denn dann hat China ein Problem, bei all' den Milliarden hungrigen Mäulern. Dass es allerdings so schnell geht, hatte ich nicht gedacht.
4. Maisgoldene Zeiten.
leasingnehmer 14.07.2011
Zitat von sysopMais als Lebensmittel - das ist inzwischen die Ausnahme. In den USA wird erstmals mehr Getreide zur Produktion von Biotreibstoffen verbraucht als in der Viehzucht. Für die Farmer wird die Lage brenzlig, der Öko-Boom treibt die Preise massiv in die Höhe. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,774375,00.html
Hierzulande würden ein paar tausend Massentierhalter nach Milliardensubventionen schreien und in Brüssel mit Traktoren demonstrieren, während sich gleichzeitig Maisbauern goldene Nasen an den gestiegenen Preisen verdienen.
5. Fein!
Shaft13 14.07.2011
Ist doch fein,was man an der Tanke spart,zahlt man dann beid en lebensmitteln doppelt und dreifach wieder drauf :D Und das paar Mio Leute verrecken in Afrika und das Elend dort dadurch noch weiter ansteigt (wird sich ja zu den anderen Afrikanischen Problemen dazuaddieren) kann uns ja egal sein. In Mexiko ist die Armut gravierend gestiegen,seit deren Mais in die USA gehen um dort zu Sprit umgewandelt zu werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Biotreibstoffe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 76 Kommentare