Mini-Flieger Japanischer Forscher entwickelt Kolibri-Roboter

Noch nicht einmal drei Gramm ist der Flugroboter schwer, den ein japanischer Forscher entwickelt hat - und doch fliegt er wie ein Kolibri, vier Flügel schlagen bis zu 30-mal in der Sekunde. Der Mini-Flieger soll nun für Späheinsätze aufgerüstet werden.

Künstlicher Kolibri: "Einen Miniaturroboter zu bauen, ist schwierig"
AFP

Künstlicher Kolibri: "Einen Miniaturroboter zu bauen, ist schwierig"


Tokio - Der japanische Wissenschaftler Hiroshi Liu, 46, hat nach eigenen Angaben den ersten fliegenden Kolibri-Roboter entwickelt. Das Gerät hat einen winzigen Motor und vier kleine Plastikflügel, die pro Sekunde bis zu 30 Schläge schaffen. Der Kolibri wird über Infrarot ferngesteuert und kann Kurven und Schleifen in der Luft fliegen und seine Höhe verändern.

"Es ist einfacher, einen riesigen Roboter zu konstruieren", sagte Liu von der Universität Chiba nahe Tokio. "Einen Miniaturroboter zu bauen, ist schwierig und erfordert besondere Kompetenzen." Weltweit arbeiten Forscherteams an Mini-Robotern, so tüfteln Schweizer Wissenschaftler zum Beispiel an Kunst-Heuschrecken. An der Universität Delft haben Forscher ein Fluggerät entwickelt, dass sich die Libelle zum Vorbild nimmt.

Lius neuer Flugroboter entspricht mit zehn Zentimetern Länge und einem Gewicht von nur 2,6 Gramm im Nachbau nun vielen echten Kolibriarten. Der Forscher will den Roboter demnächst mit einer kleinen Kamera ausstatten und etwa beim Aufspüren verschütteter Menschen oder der Verfolgung Krimineller einsetzen. Die Entwicklung des Kolibri-Roboters kostete umgerechnet anderthalb Millionen Euro.

Auch das US-Militär arbeitet an fliegenden Mini-Robotern, sogenannten Micro Aerial Vehicles. Die Idee: Heerscharen von fliegenden Kundschaftern sollen Verdächtige möglichst unauffällig aus der Ferne ausspionieren. Das Ziel der Forscher ist die Entwicklung eines Spionage- und Kampfroboters, der so klein ist wie eine Stubenfliege (siehe Fotostrecke links). Er könnte in die Verstecke von feindlichen Kämpfern eindringen, diese beobachten, vielleicht sogar bekämpfen.

Auf dem Weg zu diesem Ziel haben sich die Forscher klare Schritte gesetzt: Im Jahr 2015 soll ein vogelgroßer, autonom fliegender Kundschafter fertig sein, im Jahr 2030 eine Ausgabe in der Größe eines Insekts. Auch die Mini-Drohnen sollen mit ihren künstlichen Flügeln schlagen, um möglichst wenig aufzufallen.

chs/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scientist-on-hartz4 28.12.2009
1. Pffft, hab ne Fliegenklatsche!
Wieder mal die Japse. Was wollen die mit solchen Minifliegern? Bei den Chinesen rumspionieren? Die sollen aufpassen, dass die den Spieß nicht umdrehen, ist doch Industriespionage deren Spezialität. Jedenfalls, Wenn ich so ein Ding in meiner Wohnung oder im Büro erwische, zerquetsch ich es eigenhändig an der Wand. Wozu gibt's immer noch die gute alte Fliegenklatsche? ;-)
spiegel-hai 28.12.2009
2. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:
Zitat von sysopNoch nicht einmal drei Gramm ist der Flugroboter schwer, den ein japanischer Forscher entwickelt hat - und doch fliegt er wie ein Kolibri, vier Flügel schlagen bis zu 30 Mal in der Sekunde. Der Mini-Flieger soll nun für Späheinsätze aufgerüstet werden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,669224,00.html
bis diese Winzlinge in der Lage sein werden, den diversen äußeren Umgebungen von Wind und Wetter zu trotzen, wird wohl noch Zeit ins Land gehen. Aber dann gibts vielleicht dermaleinst "Luftschlachten" ganz neuer Art... ;-)
m12gy 29.12.2009
3. ist das wirklich einer ...
....nachricht wert, wenn es solch microflieger schon bei conrad als spielzeug zu kaufen gibt ?
Claus61 24.01.2010
4. Haben Sie ...
Zitat von m12gy....nachricht wert, wenn es solch microflieger schon bei conrad als spielzeug zu kaufen gibt ?
... den Artikel gelesen, oder haben Sie nur das bunte Bildchen angeschaut, bevor Sie dieses Posting rausgehauen haben?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.