Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neckarwestheim I: Umweltschützer kritisieren Mängel an Uralt-Meiler

Von

Neckarwestheim: Sicherheitsdiskussion um Alt-AKW Fotos
DPA

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim I ist der erste Meiler, der seinen Weiterbetrieb der von Schwarz-Gelb beschlossenen Laufzeitverlängerung verdankt. Doch ein neues Gutachten moniert, dass wichtige Sicherheitsnachrüstungen jahrelang verschleppt wurden.

Lange sah es so aus, als würde der erste Block des Kernkraftwerks Neckarwestheim in diesen Tagen zum Technikmuseum werden. Nach dem von Rot-Grün beschlossenen Atomausstieg wäre der Uralt-Meiler (offizielle Abkürzung: GKN I) einer der ersten gewesen, die vom Netz gemusst hätten. Immerhin ist der Druckwasserreaktor schon seit Dezember 1976 im kommerziellen Betrieb. Doch Schwarz-Gelb verschaffte dem betagten Kraftwerk einen dritten Frühling: Wie alle anderen Reaktoren, die vor 1980 ans Netz gingen, darf Neckarwestheim I mindestens acht weitere Jahre am Netz bleiben.

Ein neues Gutachten schürt jetzt aber Bedenken, wie fit die Anlage für einen Weiterbetrieb tatsächlich ist. Das Papier stammt vom Atom-Sicherheitsexperten Wolfgang Renneberg. Er leitete mehr als zehn Jahre lang die Abteilung Reaktorsicherheit im Berliner Umweltministerium. Die Deutsche Umwelthilfe stellte das Gutachten am Freitag in Stuttgart vor. Die Umweltschützer kritisieren, dass Betreiber EnBW zwar im Jahr 2007 umfangreiche Sicherheitsnachrüstungen beantragt habe. Doch bis heute seien die Nachrüstungen nicht angegangen worden.

"Das hätte zig Millionen gekostet und wäre teuer und langwierig geworden", sagt Renneberg im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Unter anderem habe das Unternehmen damals geplant, die Notstromsysteme des Reaktors räumlich zu trennen. Dafür hätte ein turnhallengroßes Gebäude für die Notstromdiesel neu gebaut werden müssen. Außerdem sollten zusätzliche Notabschaltsysteme errichtet und die Sicherheitstechnik modernisiert werden. Passiert ist das offenbar nicht. Noch nicht einmal die technischen Dokumente lägen vor, beklagt Renneberg.

Konkret benennt das Gutachten folgende Schwachpunkte:

  • Im Fall von Lecks oder Rissen in Rohrleitungen sei das Risiko unbeherrschbarer Ereignisse vergleichsweise hoch. Die verwendeten Werkstoffe und die unterschiedliche Auslegung der Rohre könnten für Probleme in der Hauptkühlmittelleitung sorgen. So sei es möglich, dass Risse sich schnell entwickeln und wachsen könnten.
  • Die Notstromversorgung des Reaktors entspreche nicht dem heutigen Stand der Technik. So gebe es zu wenig zuverlässige Notstromdiesel. Dabei seien gerade die im ersten Block besonders wichtig. Denn sicherheitstechnisch relevante Anlagen dort hätten fünfmal öfter auf Strom aus den Notaggregaten zurückgreifen müssen als die im jüngeren Block II des Kraftwerks. Der ging 1988 in Betrieb und darf nach aktueller Planung bis 2036 laufen.
  • Im Falle einer Störung gebe es zu geringe Kapazitäten an Kühlmittel und Kühlpumpen. Damit stünden nur geringe Reserven zur Verfügung, um im Zweifelsfall eine Kernschmelze verhindern zu können.
  • Das System der Sicherheitsventile entspreche nicht dem Stand der Technik. Damit könnten Überdrücke nicht beseitigt werden - und das Kühlmittel würde im Störfall nicht in den Reaktor gedrückt werden können.
  • Das Personal werde stärker mit Strahlen belastet als das nach dem Stand der Technik nötig sei. Im Jahr 2006 sei die Jahresbelastung aller Mitarbeiter in der Summe etwa fünfmal höher gewesen als im Block II.

Dazu kämen Probleme beim Brandschutz sowie im Fall von Erdbeben oder einem Terroranschlag durch einen gezielten Flugzeugabsturz. "Niemals hätte Neckarwestheim I ohne Sicherheitsnachrüstungen in die Laufzeitverlängerung gehen dürfen", zürnt DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake.

"Beide Blöcke in Neckarwestheim erfüllen alle Anforderungen, die nach dem Atomgesetz an den sicheren Betrieb von Kernkraftwerken in Deutschland gestellt werden", hält die Betreiberfirma EnBW in einer E-Mail an SPIEGEL ONLINE dagegen. Derzeit laufe in Neckarwestheim eine "anlagenspezifische Bewertung" nach der aktuellen Fassung des Atomgesetzes. Das sei auch der Grund, warum man die Planungen für die im Jahr 2007 avisierten Maßnahmen einstweilen auf Eis gelegt habe: "Zeitweise ruhen hierfür die Projekte, die noch unter alten Prämissen geplant worden waren." Ein "anlagenspezifisches Maßnahmenpaket" werde die Firma vorlegen.

Die letzte große Sicherheitsüberprüfung in Neckarwestheim I gab es im Jahr 2007. EnBW hat in der Vergangenheit stets darauf verwiesen, dass seit der Inbetriebnahme des Kraftwerks bereits 900 Millionen Euro in die Anlage investiert wurden. Das sei mehr als doppelt so viel wie der Bau des Meilers gekostet habe.

Neckarwestheim I war zuletzt Ende vergangenen Jahres einer Revision unterzogen worden. Dabei wurden nach Angaben von EnBW unter anderem die Brennelemente ersetzt. Außerdem seien Pumpen und Armaturen an einem Nachkühlstrang gewartet worden, ein Teil der Notstromversorgung modernisiert. Die Arbeiten dauerten insgesamt rund zwei Monate.

"Block I startet auf einem - auch nach internationalen Maßstäben - sehr hohen Sicherheitsniveau in den Wettbewerb", resümierte der technische Geschäftsführer des Kraftwerks, Jörg Michels, nach dem Ende der Arbeiten. Gutachter Renneberg sieht das anders: "Gegenüber dem heutigen Stand der Sicherheitstechnik ist GKN I […] weit zurückgefallen." Das Umweltministerium in Berlin habe bereits im Jahr 2008 festgestellt, "dass GKN I gegen Störfälle generell wesentlich schlechter geschützt ist, weil sein gesamtes Sicherheitsdesign veraltet ist."

EnBW hatte im September 2007 Sicherheitsnachrüstungen für Neckarwestheim I beantragt. Die Firma wollte im Rahmen des alten Atom-Ausstiegsgesetzes Reststrommengen vom jüngeren Block II auf den älteren Meiler in der Nachbarschaft übertragen. Doch das Bundesumweltministerium lehnte den Antrag im Juni 2008 ab. Block I verfüge über weniger Sicherheitsreserven als Block II. Deswegen sei eine Übertragung der Strommenge nicht zulässig.

Für EnBW bestand zu diesem Zeitpunkt keine Veranlassung mehr, die geplanten Änderungen durchzusetzen - der Meiler musste ja ohnehin bald vom Netz. Mit dem Wahlsieg von Schwarz-Gelb änderte sich die Lage freilich. Und das macht die Diskussion um die Sicherheit von Neckarwestheim I so pikant. Es handelt sich nämlich um den ersten Meiler, der seinen Weiterbetrieb der im vergangenen Jahr beschlossenen Laufzeitverlängerung verdankt. Das belegt eine aktuelle Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl. Demnach reichte die Reststrommenge des Reaktors nach dem rot-grünen Atomausstieg bis zum 10. Januar dieses Jahres.

Ab dann hätte Neckarwestheim I nach alter Rechtslage stillstehen müssen. Passieren kann das freilich immer noch: Die SPD in Baden-Württemberg zieht mit dem Versprechen in den Landtagswahlkampf, den Reaktor schnellstmöglich stillzulegen. Und den in Philippsburg ebenfalls.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 260 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hunde wollt ihr ewig leben
elbröwer 21.01.2011
Dank der Lobby Erfüllungs Truppe werden die ihre Gewinne in astronomische Höhen treiben. Natürlich geht ein Teil für Spenden an die zurück, die diesen Horror erst möglich machten. Hätten die Futterpanscher mehr gespendet würden die womöglich immer noch produzieren.
2. kein titel
darkangel_ger 21.01.2011
ach gottchen... geht es mal wieder um die bösen kernkraftwerke und die böse "lobby"... lasst uns halt dann neue bauen. so 4-6 stück.
3. Die...
Öhrny 21.01.2011
Zitat von sysopDas Atomkraftwerk Neckarwestheim I ist der erste Meiler, der seinen Weiterbetrieb der von Schwarz-Gelb beschlossenen Laufzeitverlängerung verdankt. Doch einem neues Gutachten moniert, dass wichtige Sicherheits-Nachrüstungen jahrelang verschleppt wurden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,740808,00.html
...Merkel ist Physikerin. Mit der Aufkündigung des Atomausstiegs hat sie sich einen wohl gut dosierten Posten bei der Energieindustrie gesichert, sobald sie nicht mehr regieren will oder kann. Schaunmermal
4.
manta 21.01.2011
Zitat von darkangel_gerach gottchen... geht es mal wieder um die bösen kernkraftwerke und die böse "lobby"... lasst uns halt dann neue bauen. so 4-6 stück.
Dem würde ich voll und ganz zustimmen. 4 Stück WWER1000 oder die neuen WWER1200 von den Russen. Die haben in Obninsk das erste AKW gebaut und seitdem konstant geforscht, erprobt und gebaut. Mittlerweile stehen die WWERs überall auf der Welt und laufen wunderbar auch mit westlicher Steuer/Sicherheitstechnik. Auch die chinesen haben schon ein Eigenes komplett selbst entwickelt. Den EPR würde ich nicht bauen, das dauert noch ein paar Jahre mindestens bis man sagen kann wie der sich so macht
5. Ohne Titel
sailor84 21.01.2011
Zitat von mantaDem würde ich voll und ganz zustimmen. 4 Stück WWER1000 oder die neuen WWER1200 von den Russen. Die haben in Obninsk das erste AKW gebaut und seitdem konstant geforscht, erprobt und gebaut. Mittlerweile stehen die WWERs überall auf der Welt und laufen wunderbar auch mit westlicher Steuer/Sicherheitstechnik. Auch die chinesen haben schon ein Eigenes komplett selbst entwickelt. Den EPR würde ich nicht bauen, das dauert noch ein paar Jahre mindestens bis man sagen kann wie der sich so macht
Ja, finde ich auch ganz prima. Ich hab gehört, die neuen WWERxyz produzieren auch gar keinen Atommüll mehr.... Und falls doch bauen sie sich ihre Endlager selber, allerdings ohne dabei auf Steuergelder zurückzugreifen. Vorbildlich! Warum sollten wir da noch in die Erforschung und den Ausbau alternativer Energien investieren? Lächerlich geradezu...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur globalen Atomindustrie

Kernreaktoren
Thermischer Reaktor
DPA
In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
DPA
Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.
Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren

Koalitionsvertrag zur Atomenergie
Brückentechnologie
"Die Kernenergie ist eine Brückentechnologie, bis sie durch erneuerbare Energien verlässlich ersetzt werden kann. Andernfalls werden wir unsere Klimaziele erträgliche Energiepreise und weniger Abhängigkeit vom Ausland nicht erreichen. Dazu sind wir bereit, die Laufzeiten deutscher Kernkraftwerke unter Einhaltung der strengen deutschen und internationalen Sicherheitsstandards zu verlängern. Das Neubauverbot im Atomgesetz bleibt bestehen."
Laufzeitverlängerung
"In einer möglichst schnell zu erzielenden Vereinbarung mit den Betreibern werden zu den Voraussetzungen einer Laufzeitverlängerung nähere Regelungen getroffen (u. a. Betriebszeiten der Kraftwerke, Sicherheitsniveau, Höhe und Zeitpunkt eines Vorteilsausgleichs, Mittelverwendung zur Erforschung vor allem von erneuerbaren Energien, insb. von Speichertechnologien). Die Vereinbarung muss für alle Beteiligten Planungssicherheit gewährleisten."
Gewinnabschöpfung
"Der wesentliche Teil der zusätzlich generierten Gewinne aus der Laufzeitverlängerung der Kernenergie soll von der öffentlichen Hand vereinnahmt werden. Mit diesen Einnahmen wollen wir auch eine zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung und -nutzung, z. B. die Erforschung von Speichertechnologien für erneuerbare Energien, oder stärkere Energieeffizienz fördern. Unabhängig davon streben wir eine angemessene Beteiligung der Betreiber an den Sanierungskosten für die Schachtanlage Asse II an."
Endlagerung
"Eine verantwortungsvolle Nutzung der Kernenergie bedingt auch die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle. Wir werden deshalb das Moratorium zur Erkundung des Salzstockes Gorleben unverzüglich aufheben, um ergebnisoffen die Erkundungsarbeiten fortzusetzen. Wir wollen, dass eine International Peer Review Group begleitend prüft, ob Gorleben den neuesten internationalen Standards genügt.

Der gesamte Prozess wird öffentlich und transparent gestaltet.

Die Endlager Asse II und Morsleben sind in einem zügigen und transparenten Verfahren zu schließen. Dabei hat die Sicherheit von Mensch und Umwelt höchste Priorität. Die Energieversorger sind an den Kosten der Schließung der Asse II zu beteiligen.

Mit Blick auf Endlagerstandorte setzen wir uns für einen gerechten Ausgleich für die betroffenen Regionen ein, die eine im nationalen Interesse bedeutsame Entsorgungseinrichtung übernehmen."

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: