Raketenstart Nordkoreas Satellit auf Schlingerkurs

Die am Sonntag von Nordkorea gestartete Rakete hat tatsächlich einen Satelliten ins All gebracht, berichtet Südkorea. Seine Flugbahn ist aber offenbar nicht sonderlich stabil.

Fund von Südkorea: Es handelt sich angeblich um ein Teil der nordkoreanischen Rakete.
REUTERS

Fund von Südkorea: Es handelt sich angeblich um ein Teil der nordkoreanischen Rakete.


Nordkorea hat mit seinem jüngsten Raketenstart erfolgreich einen Satelliten in eine Erdumlaufbahn geschossen - doch Signale wurden bisher nicht aufgefangen. Das teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium am Dienstag nach Analysen des zwei Tage zuvor erfolgten, umstrittenen Raketenstarts mit. Der Satellit "Kwangmyongsong-4" kreise in etwa 500 Kilometern Höhe um die Erde.

Der US-Sender CBS berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, der Satellit befinde sich "auf einem Schlingerkurs im Orbit". Das sei das zweite Mal, dass Nordkorea vergeblich versucht habe, einen Satelliten in eine stabile Umlaufbahn zu bringen.

Nordkoreas Start der Weltraumrakete am Sonntag wurde weltweit kritisiert. Während das kommunistische Regime von einem "legitimen Recht auf Weltraumforschung" sprach, sieht die internationale Gemeinschaft darin den verdeckten Test einer militärischen Langstreckenrakete.

Die Trägerrakete wies den südkoreanischen Angaben zufolge die gleichen technischen Merkmale wie die Ende 2012 von Nordkorea abgefeuerte Rakete auf. Das deute auf nur geringen technischen Fortschritt hin, wurde ein Ministeriumsvertreter von der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert.

USA wollen Abwehrsystem

Laut Nordkorea sollte die Rakete einen Satelliten für eine wissenschaftliche Mission ins All befördern. Die internationale Gemeinschaft wertet das Vorgehen dagegen als Test einer ballistischen Rakete und damit als Verstoß gegen Resolutionen des Uno-Sicherheitsrats. Anfang Januar hatte Nordkorea bereits eine Atomwaffe getestet.

Die USA reagieren auf den Start der Langstreckenrakete in Nordkorea. Das US-Militär plant die Stationierung eines Raketenabwehrsystems in Südkorea. Eine Einheit des mobilen THAAD-Systems solle "so schnell wie möglich" nach Südkorea verlegt werden, sagte Pentagon-Sprecher Peter Cook. Derzeit liefen die Beratungen mit den südkoreanischen Verbündeten.

Angespannte Lage

Aus Verteidigungskreisen in Washington hieß es, dass das THAAD-System binnen zwei Wochen verlegt werden könnte. Das System feuert Abfangraketen ab, die feindliche Geschosse in der Luft zerstören.

China lehnt die Stationierung eines US-Abwehrsystems auf der koreanischen Halbinsel ab, Südkorea hat eine klare Festlegung bisher vermieden. Pentagon-Sprecher Cook versicherte am Montag, dass sich die Raketenabwehr "einzig gegen Nordkorea" richten werde.

Die Lage auf der koreanischen Halbinsel ist angespannt. Im Grenzgebiet von Süd- und Nordkorea kam es laut einem Bericht der südkoreanischen Marine vom Montag zu einem Zwischenfall. Ein Schiff der Seestreitkräfte vertrieb demnach mit Warnschüssen ein nordkoreanisches Patrouillenboot. Dieses hatte eine Grenzlinie nahe der Socheongdo-Insel verletzt, die nach dem Koreakrieg 1953 festgelegt, von Nordkorea aber nie akzeptiert wurde.

Video: Kim Jong Un lässt Langstreckenrakete abfeuern

REUTERS/ KCNA

boj/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robert.haube 09.02.2016
1. Gerücht
Wie CBS berichtet, handle es sich um eine "anonyme" Quelle. Sollte der Satellit tatsächlich schlingern, würden die US-Behörden dies sicherlich sofort offen in die Welt hinaus posaunen.
westerwäller 09.02.2016
2. Wackelt der Satellit ...
... dann wackeln auch bald Köpfe ... Nee, sie werden eher rollen ... Aber mal ohne Jux: Es ist schon bemerkenswert, welche wissenschaftlichen und technischen Leistungen das kleine und arme Nordkorea erbringen kann ... So ne Atombombe bastelt sich nicht so einfach und einen Satelliten überhaupt hochzubekommen ist schon eine reife Leistung ...
obsurfer 09.02.2016
3. Pikante Situation!
Raketenabwehrsystem gegen den Iran direkt vor der Haustür Russlands - nun ein Abwehrsystem direkt vor der Haustür Chinas? Beide Male fühlen sich die "eigentlichen" Adressate wohl schon etwas verschaukelt...
kuac 09.02.2016
4.
Zitat: "Der US-Sender CBS berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, der Satellit befinde sich "auf einem Schlingerkurs im Orbit". Das sei das zweite Mal, dass Nordkorea vergeblich versucht habe, einen Satelliten in eine stabile Umlaufbahn zu bringen"....... ..... Was für ein Unglück! Jetzt werden ein paar unfähige Ingenieure, Wissenschaftler und Techniker erschossen. Nordkorea ist auf dem falschen Weg, leider. Die DDR und BRD würden wiedervereinigt. Warum nicht auch Nord-und Südkorea?
fl-gg_1 09.02.2016
5.
Wer ist denn nun wieder diese ominöse "internationale Gemeinschaft"? Südkorea und die USA? Die Beschlüsse des UNO-Sicherheitsrates sind für Nordkorea völlig unerheblich, da sich NK immer noch im Kriegszustand mit der UNO befindet. Es gilt lediglich ein Waffenstillstand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.