Notstand in Fukushima: Brand erfasste Lager für alte Nuklear-Brennstäbe

Seit der Nacht hat sich die Lage im AKW Fukushima dramatisch verschlimmert. Erst gab es eine dritte Explosion, später brach ein Brand aus und erfasste auch ein Lager für Nuklearbrennstoff. Zum ersten Mal hat die japanische Regierung vor gesundheitsgefährdenden Mengen von Radioaktivität gewarnt.

DPA/ Asahi Shimbun

Tokio - Die Eskalation begann mitten in der Nacht: Erneut gab es in Fukushima I eine Explosion - die dritte in vier Tagen. Betroffen war diesmal Reaktor 2. Dabei wurde vermutlich auch der Reaktorbehälter beschädigt ( verfolgen Sie die aktuellen Ereignisse im Liveticker).

Außerdem war in einem Lager für verbrannte Brennstäbe im Reaktor 4 durch eine Explosion von Wasserstoff ein Feuer ausgebrochen, das aber inzwischen gelöscht sein soll. Die Situation an dem Reaktor verschärfte sich in den Stunden danach weiter: Die Kühlung droht auszufallen. Die Brennstäbe könnten das Kühlwasser zum Kochen bringen und verdampfen lassen, teilte die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag unter Berufung auf den Betreiber Tepco mit. Die Außenwand von Reaktor 4 ist stark beschädigt. Die Atomaufsicht des Landes gab bekannt, dass in Außenwand zwei Löcher mit einer Größe von jeweils acht Quadratmetern klaffen. Laut Tepco sind derzeit noch 50 Mitarbeiter vor Ort in Fukushima. 750 Mitarbeiter seien abgezogen worden.

Bei dem Feuer soll Radioaktivität direkt in die Atmosphäre gelangt sein.

Die IAEA teilte am Morgen mit, am Kraftwerk seien Werte von 400 Millisievert pro Stunde gemessen worden - dies übersteigt den Grenzwert der Strahlenbelastung für ein Jahr um das 400fache, schrieb die Nachrichtenagentur Kyodo. Strahlenkrankheit kann bei einer kurzfristigen Belastung von 250 Millisievert auftreten.

Fotostrecke

15  Bilder
Brand im AKW Fukushima: "Eine große Explosion"
Bei der Explosion in Block 2 um etwa 6.00 Uhr Ortszeit (22.00 Uhr MEZ) sei wahrscheinlich ein Teil des Reaktorbehälters beschädigt worden, sagte Regierungssprecher Yukio Edano. Jetzt werde in den Reaktorblöcken 1 bis 3 das Einpumpen von Wasser planmäßig fortgesetzt. Im Block 1 gab es bereits am Samstag, in Block 3 am Montag eine Wasserstoffexplosion. In beiden Fällen wurde das äußere Gebäude zerstört. Es gelte jetzt, die Kühlung aufrechtzuerhalten, sagte Edano.

Die AKW-Betreibergesellschaft Tepco erklärte, dass bei der Detonation im Reaktor 2 im Unterschied zu den beiden ersten Explosionen der Reaktor selbst beschädigt worden sei. Es handle ich um eine "sehr schlimme" Lage. Ein Tepco-Sprecher teilte mit, es könne nicht ausgeschlossen werden, dass es zu einer Kernschmelze komme. Die droht bereits seit Tagen und könnte in Teilen der Anlage bereits partiell eingetreten sein. Infolge der Naturkatastrophe waren Kühlsysteme in der Atomanlage rund 250 Kilometer nördlich von Tokio ausgefallen.

Die Regierung warnte erstmals vor Gesundheitsschäden. Die radioaktive Strahlung im Umkreis des Unglückskraftwerks erreichte demnach gefährliche Werte. Regierungssprecher Edano sagte, mit ausgetretenem Wasserstoff seien radioaktive Substanzen in die Atmosphäre gelangt. "Anders als das, was bisher passiert ist, gibt es keinen Zweifel, dass das erreichte Niveau die menschliche Gesundheit beeinträchtigen kann."

Ministerpräsident Naoto Kan rief die Bevölkerung in den Evakuierungszonen um die beiden Atomkraftwerke von Fukushima eindringlich auf, sich in Sicherheit zu bringen. Die meisten Bewohner hätten diese Aufforderung bereits befolgt, sagte er. Geräumt werden solle ein Umkreis von 20 Kilometern um Fukushima I und 10 Kilometern um Fukushima II. In einer Entfernung von 20 bis 30 Kilometern um Fukushima I sollen die Einwohner ihre Häuser nicht verlassen und sich in geschlossenen Räumen aufhalten. "Ich weiß, dass die Menschen besorgt sind, aber ich bitte Sie, sich ruhig zu verhalten."

Das Verkehrsministerium richtete eine Flugverbotszone im Umkreis von 30 Kilometern um das Atomkraftwerk Fukushima ein.

Eine weitere Hiobsbotschaft: Zum Zeitpunkt der neuen Explosion herrschte nach Angaben von Meteorologen Nordwind. Dies würde bedeuten, dass radioaktive Teilchen auch nach Süden in Richtung Tokio gelangen könnten. In Ibaraki - südlich von Fukushima - wurde Kyodo zufolge bereits erhöhte Strahlung gemessen. Radioaktive Substanzen seien auch in Tokio gemessen worden, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Die Belastung in der Nähe der Hauptstadt stieg nach Angaben der Präfektur von Chiba auf mehr als zehn Mal so hohe Werte wie üblich, berichtete die Agentur Kyodo. Im Großraum Tokio leben mehr als 35 Millionen Menschen. Viele Bewohner hatten sich aus Angst vor dem Atomunfall schon auf den Weg in den weiter entfernten Süden des Landes gemacht.

Bei den Zurückgebliebenen kam es zu teilweise panikartigen Reaktionen. Bewohner deckten sich mit Überlebens-Utensilien und Lebensmitteln ein. Radios, Taschenlampen, Kerzen und Schlafsäcke sind teilweise ausverkauft. Das japanische Fernsehen zeigte Bilder von leergeräumten Regalen.

Auch Russland meldete inzwischen leicht erhöhte Radioaktivität. In Wladiwostok, im fernen Osten des Landes haben die Behörden innerhalb von sechs Stunden einen leichten Anstieg der Strahlung verzeichnet.

THW beendet seinen Einsatz

Das THW-Einsatzteam beendete seinen Einsatz. Rund 100 Stunden nach dem Erdbeben und dem Tsunami gebe es praktisch keine Chancen mehr, dass es in den Katastrophengebieten noch Überlebende gebe, sagte Teamleiter Ulf Langemeier der Nachrichtenagentur dpa im Einsatzlager in Tome.

Dennoch gab es am Dienstag auch positive Nachrichten: Vier Tage nach der verheerenden Katastrophehaben die Rettungskräfte zwei Überlebende geborgen. Wie der öffentlich-rechtliche Fernsehsender NHK berichtete, wurde in der Stadt Otsuchi eine 70 Jahre alte Frau lebend aus den Trümmern ihres Hauses geborgen. In der Stadt Ishimaki in der besonders betroffenen Präfektur Miyagi an der Nordostküste wurde zudem ein Mann aus den Trümmern gerettet.

Nach den neuen Schreckensnachrichten stürzten an der Börse in Tokio die Aktienmärkte dramatisch ein. Der Leitindex Nikkei brach nach Handelsmitte um 13 Prozent ein. Der Index sank zwischenzeitlich auf unter 8300 Punkte.

Am zweiten Tag in Folge schaltete der Energiekonzern Tepco den Strom im Großraum Tokio teilweise ab: am Dienstag ab 7.00 Uhr Ortszeit in Teilen der Präfekturen Tochigi, Gunma, Saitama and Kanagawa. Das soll Stromengpässe nach dem Erdbeben verhindern.

Die Regierung stellt in einem ersten Schritt rund 265 Millionen Euro als Notfallhilfe für die Bürger in Katastrophengebieten bereit. Das Geld sei für Essen, Wasser, Decken und Medizin, gab Regierungssprecher Noriyuki Shikata via Twitter bekannt.

Das Erdbeben der Stärke 9,0 und ein folgender Tsunami hatten am Freitag das asiatische Land verwüstet. Die offizielle Zahl der Toten stand am Dienstag bei 2414, berichtete der Sender BBC unter Berufung auf die japanische Polizei. Die Behörden fürchten aber, dass mindestens 10.000 Menschen ihr Leben verloren haben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 454 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Katastrophe Politiker
borgdrone 15.03.2011
Nun will Merkel die AKW-Laufzeitverlängerung aussetzen. Gut für die Wahlen in den nächsten Wochen, aber schlecht für Den, der den Begriff “aussetzen” richtig versteht. Westerwelle schmeißt noch einen vorne weg: “Ein neues Haus kann anfälliger sein als ein altes”, von wem lässt der denn bauen. Nachdem seit mehreren Jahrzehnten von vielerlei kompetenten Seiten die Unsicherheiten und ebenso die Unwirtschaftlichkeit von AKWs aufgezeigt wurden, möchte Westerwelle nun eine Expertenkommission bilden, welche eine Risikoanalyse der Atomkraftnutzung erstellen soll. Was soll uns das sagen? http://waschtrommler.de/2011/03/14/japans-katastrophe-und-die-deutscher-politiker/
2. Unsere AKWs
hirnbenutzer 15.03.2011
Aus der aktuellen Debatte über die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke habe ich in erster Linie Folgendes gelernt. Unsere Politiker sehen die größte Bedrohung für unsere Kernkraftwerke nicht durch ein Erdbeben oder einen Zunami, sondern durch einen Terrorschlag. Ein Terroranschlag der nur das Ziel haben kann, soviel unschuldige Menschen wie möglich in den Tod zu reißen. Es gab in den letzten Jahren nachweislich eine Gruppe von Menschen, die im Namen Ihrer Religion Terroranschläge mit derartigen Zielen verfolgt. Die Hardliner und Protagonisten dieser Religion wurden in den letzten Jahren nachweislich u.a. in deutschen Moscheen radikalisiert. Und genau diese Religion (Ideologie) die wohl aktuell die größte nationale Bedrohung darstellt (eigene Aussage unserer Politiker) wird uns im gleichen Atemzug Tag für Tag als kulturelle Bereicherung und Religion des Friedens verkauft. Tut mir leid, aber an diesem Punkt steige ich aus …
3. Millisievert pro Stunde
laplaceoperator 15.03.2011
"Die IAEA teilte mit, am Kraftwerk seien Werte von 400 Millisievert pro Stunde gemessen - Strahlenkrankheit kann bei einer kurzfristigen Belastung von 250 Millisievert auftreten." Millisievert bedeutet doch Energie/Masse. Ist es nicht irrelevant, in welcher Zeit eine gewisse Energiemenge übertragen wurde? Müsste es hier vielleicht "... bei einer kurzfristigen Belastung von 250 Millisievert pro Stunde" heißen?
4. Frage an die Fachleute
Beat Adler 15.03.2011
Wie kann es in einem, vor dem Erdbeben schon, abgeschalteten Reaktorblock zu einem Feuer kommen? mfG Beat
5. In atemlosen Tempo...
SPONU 15.03.2011
...reihen sich verschlechternde Nachrichten aneinander. Es steht auf Messers Schneide, nichts ist sicher. Theorien und Simulationen haben geringste Gültigkeit. Fallout auf Tokio? möglich. Eine der grössten Wirtschaftsnationen käme innerhalb weniger Tage zum Stillstand. Und wir? Hilflos zuschauen wie uns unsere Technik beherrscht und nicht mehr umgekehrt. Vorsprung durch Technik? Erfinden, bauen und betreiben....und auf Gottes Hilfe hoffen, dass es uns nicht um die Ohren fliegt. Gut Nacht, Marie!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 454 Kommentare
  • Zur Startseite

Karte
Die Ausbreitung der radioaktiven Wolke Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Die Ausbreitung der radioaktiven Wolke


Erdbeben- und Tsunamigebiet in Japan Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Erdbeben- und Tsunamigebiet in Japan

Japans Katastrophe auf Twitter


mehr über SPIEGEL ONLINE auf Twitter...

Leseraufruf

AP
Ein Erdbeben hat Japan erschüttert, unmittelbar danach traf eine Tsunami-Welle das Land. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.