Organische Leuchtdioden Der farbenfrohe Schein der Moleküle

Folien, die in allen denkbaren Farben leuchten, fluoreszierende Tapeten: Mit organischen Leuchtdioden wollen Forscher und Unternehmen die Beleuchtungsindustrie umkrempeln. Anwen Roberts und Wolfgang Stieler beschreiben in "Technology Review" die Holpersteine der OLED-Technologie.

Von Anwen Roberts und Wolfgang Stieler


Die gediegenen, holzvertäfelten Türen im Beyer-Bau der TU Dresden lassen nicht vermuten, dass hinter ihnen eine Revolution vorbereitet wird: In dem altertümlichen Backsteingebäude mit seinem Dach-Observatorium betreibt das Institut für Angewandte Photophysik (IAPP) eine Anlage zur Herstellung von organischen Leuchtdioden (OLEDs). Und wenn es nach dem dort arbeitenden Physiker Sebastian Reinecke geht, kann man Energiesparlampen und Halogenstrahler, ja selbst LEDs in wenigen Jahren vergessen. An ihre Stelle treten dann OLEDs: Folien, die tagsüber transparent sind und nachts in allen denkbaren Farben leuchten; hauchzarte, sanft glühende Globen und fluoreszierende Tapeten.

Wie zum Beweis solch kühner Thesen zeigt Reinecke ein zollbreites Glasplättchen vor, das er gerade durch zig Hochvakuumkammern geschleust hat, um es mit einem guten Dutzend Molekülsorten zu berieseln. Die Oberfläche des Plättchens schimmert milchig-weiß. Als er an die Fläche eine elektrische Spannung anlegt, strahlt sie gleichmäßig warmweißes Licht ab.

Dass spezielle Polymere sich wie Halbleiter verhalten müssten, hat der Chemiker Herbert Naarmann bereits 1969 in einem wissenschaftlichen Aufsatz postuliert. 21 Jahre später schufen Jeremy Burroughes und seine Kollegen aus der Forschergruppe von Richard Friend und Donald Bradley an den Cavendish- Laboratorien in Cambridge erstmals eine Leuchtdiode aus Kunststoff- Polymeren. Das Prinzip war denkbar simpel: Die Kunststoffpaste wurde auf einem Trägermaterial verstrichen und härtete dort aus. Legte man eine hinreichend große Spannung an das Material an, leuchtet der Film gelb-grün auf. Der Erfolg beflügelte die Phantasie der Industrie: Kunststoff ist sehr viel leichter zu verarbeiten als übliche Halbleitermaterialien - und vor allem billiger.

Noch weit von der Enerhgiesparlampe entfernt

Doch Effizienz und Lebensdauer der OLEDs blieben jahrelang weit hinter der Konkurrenz zurück, denn ganz so einfach, wie die Pioniere der OLED-Forschung sich die Produktion vorgestellt hatten, funktioniert es eben doch nicht: Die Polymere aus der Anfangszeit wurden durch kleine organische Moleküle ersetzt, die mehr Licht aussenden. Da außerdem jede Verunreinigung die Lebensdauer herabsetzt, werden die OLEDs mittlerweile - genauso wie anorganische Halbleiterbauelemente - in Reinräumen hergestellt: Jedes kleinste Staubkörnchen könnte beim anschließenden Beschichten mit den bis zu zwölf teils nur wenige Nanometer dicken Halbleiter-Lagen die Struktur zerstören.

Auch der Aufbau wurde immer komplizierter: Um möglichst viele der Ladungsträger zur richtigen Zeit am richtigen Ort im Bauteil zu haben, wurden immer mehr Schichten eingeführt. Und schließlich müssen die OLEDs vollständig gegen Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit gekapselt werden.

Doch trotz all dieser Schwierigkeiten - in den letzten Jahren konnten die leuchtenden Kunststoffe aufholen: Mit im Schnitt rund 20 Lumen pro Watt (lm/W) sind warmweiße OLEDs zwar nicht so effizient wie Halogenstrahler (24 lm/W) und von der oft verhassten Energiesparlampe (65 bis 85 lm/W) noch weit entfernt.

Doch die Glühbirne (14 lm/W) haben sie längst abgehängt, und Steigerungspotenzial ist zweifellos vorhanden: 2009 hat das IAPP einen reinweißen OLED-Flächenstrahler mit einer Effizienz von 90 lm/W vorgestellt. Die EU peilt mit ihrem Förderprogramm "OLED100" eine Effizienz von 100 Lumen pro Watt, eine Lebensdauer von 100.000 Stunden, 100 mal 100 Zentimeter große Flächen und auf 100 Euro pro Quadratmeter reduzierte Kosten an. Einen Zeithorizont für diese ehrgeizigen Ziele nennt das Projekt vorsichtshalber aber nicht.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deoog 19.06.2010
1. der Tiger wird Angst bekommen...
"...hat sich innerhalb weniger Jahre zum Weltmarktführer bei der Entwicklung von Strukturen und Material für OLEDs gemausert. ..." aha, während in Fernost Oled Aktiv Matrixen schon in Billig-Geräte eingebaut werden ist man hier Weltmarktführer mit nicht mal einem einzigen Produkt von Oled Passiv Segmenten im Massenmarkt. Ich fürchte, dass auch diese Technologie an diesem Land aufgrund langsamer, überbürokratisierter Strukturen, ängstlichen Investoren und eingebildeter Weltmarktführer wieder einmal vorbei geht. Wie wir das schon zu oft gesehen haben. Und doch hoffe ich, dass ich nicht recht habe. Viel Glück dabei...
JaguarCat 19.06.2010
2. OLED sind toll ...
... vor allem als Display: Gleichmäßige, satte Farben, hohe Auflösung. Bestes Gerät mit einem High-End-OLED-Display ist derzeit das "Samsung Wave". Für Beleuchtungszwecke sind vor allem grüne OLED interessant. rot und blau können hingegen die klassischen LEDs sehr gut. Warum hier nicht zwei Technologien in einer Lampe kombinieren? Jag
phboerker 19.06.2010
3. Sinn?
"OLEDs sind toll, weil sie so billig herzustellen sind. Nur sind sie etwas dunkel, also machen wir sie heller. Jetzt, wo sie hell sind, sind sie leider nur sehr teuer herstellbar. Und dann wäre da noch das Problem, dass sie so schnell altern..." Welche Vorteile haben OLEDs jetzt nochmal? Bei den TVs könnte ich mir gut vorstellen, dass sich mal wieder die theoretisch schlechtere Technik langfristig durchsetzt. LED-LCDs haben gute Kontrastverhältnisse, die Winkelabhängigkeit ist längst ein Problem der Vergangenheit und durch die LED-Hintergrundbeleuchtung ist auch die Energieeffizienz längst nicht mehr soviel schlechter als bei den OLEDs. Nur altern tut in LED-LCDs so gut wie nichts, die Farben sehen nach zehn Jahren noch aus wie am ersten Tag, während aus gutem Grund AMOLED-Displays bisher nur in Handys, also in einer Technik, die für einen Gebrauch von zwei Jahren vorgesehen ist, zum Praxiseinsatz kommen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.