Verborgenes Bild Forscher entdecken Picasso unter Picasso

Wissenschaftler haben das Picasso-Gemälde "Mutter und Kind am Strand" mit Infrarotstrahlen untersucht - und gleich zwei Geheimnisse gelüftet.

National Gallery of Art

Eine Frau steht mit ihrem Kind im Arm am Strand: Diese Szene zeigt ein berühmtes Meisterwerk von Pablo Picasso. Doch unter dem Bild haben Wissenschaftler ein anderes, bisher unbekanntes Motiv entdeckt, als sie es mit Infrarot untersuchten. Es zeigt eine Frau, die mit einem Glas an einem Tisch sitzt.

Warum Picasso das Bild übermalte, ist unklar. Es ist jedoch bekannt, dass er regelmäßig alte Zeichnungen überpinselte. Erst im Februar tauchte auch unter dem Gemälde "La Miséreuse accroupie", übersetzt etwa "Die kauernde Bettlerin", ein weiteres Bild auf.

Es stammt wie die "Mutter und Kind am Strand" aus der Blauen Periode seines Schaffens - eine düstere Zeit für den Maler. Er war 1901 nach Spanien zurückgekehrt, nachdem er unter ärmlichen Verhältnissen eine Zeitlang in Paris gelebt hatte. Im Winter 1902 sollen Freunde von Picasso mit seinen Zeichnungen geheizt haben, weil das Geld für Kohle fehlte. Wahrscheinlich konnte sich der Ausnahmekünstler also einfach keine neue Leinwand leisten. Heute wären die verfeuerten Zeichnungen wohl Millionen wert.

Spezielle Verfahren aus der Röntgen- und Infrarotspektroskopie

Um der Mutter mit ihrem Kind am Strand ihr Geheimnis zu entlocken, verwendeten die Experten spezielle Verfahren aus der Röntgen- und Infrarotspektroskopie, bei denen die Bilder nicht beschädigt werden. Die Technik wird schon länger bei der Analyse von Kunstwerken eingesetzt, sie wurde immer weiter verbessert.

Aufnahme des versteckten Gemäldes
National Gallery of Art

Aufnahme des versteckten Gemäldes

Bisher war es beispielsweise notwendig, die Bilder ins Labor zu schicken. Solche riskanten Transporte scheuen Museen oft. Die Bilder könnten schließlich beschädigt werden, weshalb auch die Versicherungskosten enorm hoch sind. Die Forscher haben deshalb portable Geräte entwickelt.

Dank der Bildanalysetechniken konnten sie auch verborgene Kunstwerke von Edgar Degas oder Vincent van Gogh sichtbar machen. Einige Beispiele sehen Sie in der Fotostrecke:

Fotostrecke

21  Bilder
Picasso und Co.: Die verborgenen Meisterwerke

Picasso pinselte auf Zeitung

Übermalte Meisterwerke sind also nichts Ungewöhnliches. Die Wissenschaftler haben dem Gemälde "Mutter und Kind am Strand" jedoch noch ein weiteres Geheimnis entlockt: Picasso malte nicht nur auf Leinwand, sondern auch auf Zeitungspapier.

Auf einer der Aufnahmen erkannten die Wissenschaftler einzelne Buchstaben, die sie der Ausgabe der französischen Zeitung "Le Journal" vom 18. Januar 1902 zuordnen konnten.

Warum Picasso auf Zeitung pinselte, wissen die Forscher nicht. Es sei ein "Rätsel", heißt es in einer Mitteilung der National Gallery of Art in Washington, deren Wissenschaftler das Bild in einem japanischen Museum untersucht haben. Sie können nur vermuten, dass Picasso den Ausschnitt vor allem aus praktischen Gründen wählte, um die alte Zeichnung abzudecken.

Sicher sind sie sich jedoch nicht, eine Zeitungsseite unter einem Gemälde sei sehr ungewöhnlich. Am 18. Januar 1902 berichtete "Le Journal" übrigens über eine Parlamentsdebatte in London und über eine Kunstausstellung in Paris.

koe



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.