Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Plan eines Megaprojekts: Auf dem Wasserweg über die Alpen

Vor 100 Jahren hatte der Schweizer Ingenieur Pietro Caminada die Idee, Nordsee und Mittelmeer miteinander zu verbinden - mit einem Kanal über die Alpen. Mare-Autor Till Hein über die revolutionäre Schleusen-Passage, die mit neuer Technologie wieder aufleben könnte.

Auch hoch oben in den Alpen, wo die Luft dünn ist und die Zivilisation fern, gelten Naturgesetze. Murmeltiere etwa können nicht fliegen, die Sonne geht im Osten auf, und Bergbäche fließen ins Tal hinab. Pietro Caminada aber will das nicht akzeptieren. Warum, so fragt sich der Schweizer Ingenieur, soll Wasser nicht auch bergauf fließen? Zum Beispiel am Splügenpass?

Caminada, im Mai 1862 in Vrin, einem Nest im Kanton Graubünden, geboren, ist überzeugt, dass man die Welt verändern kann. Immerhin hat doch bereits der große Leonardo da Vinci im späten 15. Jahrhundert an Methoden geforscht, um Wasser über Stock und Stein gezielt an jene Orte fließen zu lassen, an denen es für den Anbau von Reis benötigt wurde, wenn nötig auch gegen die Schwerkraft.

Pietro Caminada selbst, einer der erfolgreichsten Ingenieure seiner Zeit, hat noch größere Pläne: Er will Lastschiffe in einem Kanal über die Alpen schwimmen lassen, über den 2113 Meter hohen Splügenpass in Graubünden. Caminada schwebt ein durchgängiger Wasserweg von der Nordsee bis zum Mittelmeer vor - eine viele hundert Kilometer lange Wasserstraße, die von der Hafenstadt Genua über Alessandria, Mailand, Como, Chiavenna, den Splügenpass, den Bodensee bis nach Basel führt und von dort über den Rhein bis in die Nordsee.

Der Splügenpass liegt nur wenige Kilometer von Caminadas Geburtsort entfernt. Doch das ist nicht der Hauptgrund, wieso er den Kanal hier bauen will. Als direkteste Verbindung zwischen der Bodenseeregion und dem Mittelmeer ist der Splügen für den internationalen Handel schon seit Langem von großer Bedeutung. Auch wenn der Aufstieg Mut erfordert. "Alle Bilder von der Größe und Kraft der Natur, das Ozeanische, Titanische, Vulkanische, Stürme, Erdbeben, der Krieg der Elemente, sie vermögen nicht einen angemessenen Eindruck dieses erhabenen Passes wiederzugeben", notiert der amerikanische Geistliche George Cheever 1846 auf einer Reise durch die Schweiz.

Der Weg über den Pass ist steil und gefährlich

Bereits um das Jahr 1700 tragen Säumer am Splügenpass Handelsgüter wie Getreide, Wein, Salz und Baumwolle übers Gebirge. Dieses Gewerbe macht viele Bewohner des Bergdorfs Splügen reich. Sie errichten stattliche Häuser mit Schiefersteindach, geprägt vom Baustil jenseits des Alpenkamms, nach italienischem Vorbild "Palazzi" genannt. Doch der Weg über den Pass ist steil und gefährlich, viele Säumer, Pilger, Soldaten verunglücken. Als im Dezember 1800 Hilfstruppen aus Frankreich Napoleon bei seinem Italienfeldzug über den Splügen zur Hilfe eilen wollen, reißen Lawinen unweit der Schlucht der Via Mala, des "Schlechten Weges", an einem einzigen Tag Hunderte in den Tod.

In den 1820er Jahren wird der Saumpfad verbreitert, und Mitte des 19. Jahrhunderts transportieren Pferdefuhrwerke jedes Jahr 27000 Tonnen Güter über die Passstraße. Dann jedoch wird am Gotthard, knapp 100 Kilometer weiter westlich, eine Eisenbahnlinie über die Alpen gebaut, und der Splügen verliert an Bedeutung. Die Säumerfamilien verarmen. Politiker überlegen, das Dorf Splügen zu fluten und in einem Stausee zu versenken. Caminada hingegen will die Kraft des Wassers nutzen, um neue Arbeitsplätze in seiner Heimatregion zu schaffen und den Welthandel anzukurbeln.

Als er 1907 mit seinem Kanalprojekt an die Öffentlichkeit tritt, blickt der Ingenieur bereits auf eine eindrucksvolle Karriere zurück. Als junger Mann nach Südamerika ausgewandert, hatte er sich beispielsweise bei der Neugestaltung des Hafenbeckens von Rio de Janeiro einen Namen gemacht. Manche Architekturhistoriker behaupten, Pietro Caminada aus Vrin sei es gewesen, der Rio erst zu einer modernen Großstadt umgebaut habe.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gute Chancen!
Roller, 06.03.2011
Zitat von sysopVor 100 Jahren hatte der Schweizer Ingenieur Pietro Caminada die Idee, Nordsee und Mittelmeer miteinander verbinden - mit einem*Kanal über die Alpen. Mare-Autor Till Hein über die revolutionären Schleusen-Passage, die mit neuer Technologie wieder aufleben könnte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,746956,00.html
So ein Projekt hat heute super gute Chancen, denn es bringt nichts und ist super teuer. Das sind die idealen Voraussetzungen fuer die Realisierung der heutigen Megaprojekte, wie z.B. Offshore WKA, ITER, Desertec,PVA, WKA Roedmap und der ganze andere technische Unsinn, der uns keinen Schritt weiter in Richtung 100% EE bringt, denn das gilt es auf alle Faelle zu vermeiden.
2. Auch damals...
der matologe 06.03.2011
...wurde schon guter Stoff geraucht. Ein Blick auf eine Landkarte hätte genügt, um zu sehen wie leicht man um die Alpen HERUM kommt. Aber das wäre ja zu einfach.
3. .
pixelfisch 06.03.2011
Der Arcos da Lapa ist 270 Meter LANG, nicht HOCH! :)
4. *
günter1934 06.03.2011
Zitat von sysopVor 100 Jahren hatte der Schweizer Ingenieur Pietro Caminada die Idee, Nordsee und Mittelmeer miteinander verbinden - mit einem*Kanal über die Alpen. Mare-Autor Till Hein über die revolutionären Schleusen-Passage, die mit neuer Technologie wieder aufleben könnte. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,746956,00.html
Interessante Story, aber immerhin wurde 1833 der Rhein-Rhonekanal in Betrieb genommen. Verbindet der nicht das Mittelmeer mit der Nordsee oder habe ich da in der Schule nicht aufgepasst? http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Rh%C3%B4ne-Kanal
5. .
Robert B., 06.03.2011
Zitat von günter1934Interessante Story, aber immerhin wurde 1833 der Rhein-Rhonekanal in Betrieb genommen. Verbindet der nicht das Mittelmeer mit der Nordsee oder habe ich da in der Schule nicht aufgepasst? http://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Rh%C3%B4ne-Kanal
Das ist richtig. Leider hat der Kanal nur Penichenmass (37-40 x 4,80-5,20 Meter) Und spielt vom Frachtaufkommen her fast keine Rolle mehr. Weiter gab es eine Verbindung von der Rhone nach Marseilles. Da ist aber der Tunnel eingebrochen. Ob ein Kanal in die Adria da Sinn macht? Für Containerschiffe müsste der Tunnel mind. 10m Höhe über Wasserspiegel haben und im Einbahnverkehr etwa 30m breit. Welche Massengüter werden denn in grossen Mengen über die Alpen gefahren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gefunden in ...

mare
Die Zeitschrift der Meere
Heft No. 84, Februar/März 2011

Inhalt

Aktuelles Heft bestellen

www.mare.de


Karte
Buchtipp

Kurt Wanner:
viaSpluga.
Durch Kulturen wandern.

Bücher aus Graubünden; 112 Seiten; 14,00 Euro.

Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: