Rekordsprung von Alan Eustace Aus heiterem Himmel

Der 57-jährige Alan Eustace hat die Welt mit einem Rekordsprung aus der Stratosphäre überrascht. Der vom Thron verdrängte Felix Baumgartner hat bereits demütig gratuliert. Doch wer ist der neue König der Lüfte, der den Spaß aus eigener Tasche zahlte?


Roswell - Und plötzlich war da ein Rekord, ein Mann, der höher stieg und tiefer fiel als je ein Mensch vor ihm. Der aus dem Nichts auftauchte und Felix Baumgartners Höhenrekord scheinbar mühelos übertrumpfte. Doch wer ist der Mann, der nahezu heimlich vom Himmel fiel?

Robert Alan Eustace, 57 Jahre alt, geboren in Orlando im US-Bundesstaat Florida, promovierte im Bereich Computerwissenschaften an der Universität von Zentral-Florida und arbeitete für große Computerunternehmen wie Hewlett-Packard, bevor er 2002 beim Internetriesen Google anfing. Zunächst kümmerte er sich um den technischen Bereich, bevor er schließlich Entwicklungschef wurde. Eustace sehe sich in erster Linie als Ingenieur mit großer Begeisterung für Teamwork, berichtet die "New York Times".

Fotostrecke

8  Bilder
Rekordsprung von Alan Eustace: Plötzlich Rekordhalter
Im Silicon Valley habe er allerdings den Ruf als Abenteurer, als jemand der den Kick sucht. Seit 25 Jahren ist Eustace Pilot, dem Blatt zufolge besitzt er eine eigene zweimotorige Cessna. Sein Interesse für die Luft- und Raumfahrt habe er schon während seiner Kindheit in den Sechzigern und Siebzigern entwickelt. Damals habe er sich mit seiner Familie in einen Kombi gequetscht, sie seien zum Raketenstartgelände der U.S. Air Force am Cape Canaveral gefahren, wo sie aus der Ferne die Starts beobachteten. Ein weiteres Hobby: Fallschirmspringen. Natürlich.

Der Tag begann um Mitternacht

Drei Jahre arbeitete Eustace mit dem Team der Paragon Space Development Corporation zusammen, um seinen Stratosphären-Sprung zu realisieren. Für seinen Sprung entwickelten die Experten einen Spezialanzug, ähnlich den Modellen von Astronauten, der es ihm erlaubte, während des Aufstiegs und des Falls reinen Sauerstoff zu atmen.

Am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) war es dann in Roswell im US-Bundesstaat New Mexico so weit. Dem Unternehmen zufolge war Eustace bereits lange vor dem Aufstieg auf den Beinen. Vier Stunden habe er reinen Sauerstoff eingeatmet, um den Stickstoff aus seinem Blut zu filtern. "Tatsächlich hat der Tag für das gesamte Team bereits um Mitternacht begonnen", heißt es in einem Protokoll der Firma.

Die Crew habe den Ablauf überprüft, den Anzug und weitere Systeme für den Einsatz vorbereitet und auf ihre Funktionstüchtigkeit kontrolliert. Die Einsatzleitung koordinierte den Ablauf, briefte ein letztes Mal die Piloten der Helikopter und Einsatzkräfte entlang der wahrscheinlichen Flugbahn. Dann wurde Eustace in seinem Anzug in Startposition gebracht. Die Einsatzleitung prüfte Wind und Wetter, dann gab sie das Go, Helium in den Ballon zu füllen.

"Es war wunderschön"

Der aufgeblasene Ballon wurde gesichert, Eustace wurde an einem Modul unterhalb des Ballons befestigt, und der Aufstieg begann. Mit rund 305 Metern pro Minute stieg der 57-Jährige hinauf. Zweieinhalb Stunden später hatte er die Rekordhöhe erreicht: 41.000 Meter, oberster Rand der Stratosphäre.

Eine halbe Stunde baumelte er in seinem Spezialanzug unter dem Ballon. Dann machte er sich los, stürzte hinab, fünf Minuten lang, so schnell, dass er die Schallmauer durchbrach. Er selbst habe den Knall nicht gehört, als er schneller als der Schall der Erde entgegenfiel, sagte Eustace der "New York Times". Dann öffnete sich sein Fallschirm, Eustace segelte weitere zehn Minuten der Erde entgegen. "Es war wunderschön. Man konnte die Dunkelheit des Weltraums und die Schichten der Atmosphäre sehen", sagte Eustace nach seiner Landung.

James Hayhurst, Direktor des US-Fallschirmspringerverbands, bezeichnete Eustaces Aktion als "legitime Wissenschaft". Welchen Wert der Sprung für die Forschung hat, ist aber noch offen: Eustace machte noch keine Angaben darüber, ob wissenschaftliche Daten gesammelt wurden - und falls ja, welche. Baumgartners Sprung lieferte durchaus einige Erkenntnisse, da er viele unbeantwortete Fragen beantworten half - etwa, was mit dem menschlichen Körper bei extremer Beschleunigung und beim Durchbrechen der Schallmauer ohne Flugzeug geschieht. Die Daten könnten auch helfen, Raumanzüge zu verbessern und Notfallausstiege aus Flugzeugen in großer Höhe sicherer zu machen.

Sympathie in den sozialen Netzwerken erntete Eustace durch seine Zurückhaltung bei der Vermarktung des Sprungs. Ganz ohne Red Bull - das ist der allgemeine Tenor. Der Energydrink-Hersteller hatte Baumgartners Sprung damals bis ins kleinste Detail vermarktet.

Baumgartner gratuliert

Nach eigener Aussage ließ sich Eustace auch nicht von seinem Arbeitgeber Google unterstützen. Zumindest finanziell scheint Eustace das auch nicht zu brauchen. Laut "Forbes" verdiente er allein im Jahr 2010 mehr als zwölf Millionen Dollar.

Baumgartner reagierte sportlich: Der 45-Jährige gratulierte Eustace auf seiner Facebook-Seite. "Gratuliere, Alan! Es braucht jede Menge Mut dafür. Niemand weiß das besser als Joe Kittinger und ich." Ein kleiner Trost bleibt dem Extremsportler. Eustace übertrumpfte ihn zwar, was die Höhe seines Fall betraf. Mit einer Geschwindigkeit von 1322,9 Kilometern pro Stunde im freien Fall war er jedoch etwas langsamer als Baumgartner, der damals 1357,6 Kilometer pro Stunde erreicht hatte.

Lesen Sie hier, für welche Schlagzeilen Felix Baumgartner nach seinem Rekordsprung gesorgt hat.

Was wurde eigentlich aus...

gam

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 25.10.2014
1. Höhenrekord ohne Firmenvermarktung
Red Bull Vermarktung mit einem sogenannten Extremsportler versus Manager-Rekord ohne die ganze Show abzuziehen. Dabei auch noch den Altersunterschied berücksichtigend, ist es schon ein Riesenunterschied an Rekord und Mensch. Es ist auch verständlich. Fúr einen ist es ein Hobby und für den anderen eine Geldquelle und dementsprechend wird alles übertrieben.
FFAB01 25.10.2014
2. Bravo Alan
Das ist endlich mal eine gute Nachricht. Ich finde es grossartig, wie das alles auf die Sache konzentriert ohne jedes Marktgeschrei und stundenlange Live-Sendungen in Bescheidenheit vollzogen wurde. Ich ziehe den Hut! Ein grandioser Rekord, wenn man bedenkt, dass Alan die ganze Zeit im Freien unter dem Ballon hin und sich nicht wie der Österreicher in einen Stahlkokon zurückzog. Das ist Arbeit, gute Arbeit Alan & Team - Felix hingegen war lediglich ein kleiner Marketing-Gag einer unsympathischen Firma aus Österreich.
ZehHa 25.10.2014
3. Keine Firmenvermarktung?
Wenn man sich die Webseiten der beteiligten Firmen ansieht, dann bekommt eine etwas andere Sicht auf diese Dinge. Bei dem Projekt "StratEx" (http://www.paragonsdc.com/stratex/) der Firmen Paragon, die auch das Projekt leitete (http://www.paragonsdc.com/), ICL Dover (http://www.ilcdover.com/), World View Enterprises (http://wordviewexperience.com) und United Parachute Technologies (http://www.unitedparachutetechnologies.com/) ging es darum, einen Raumanzug für den freien Fall aus der Stratosphere zu konstruieren. ICL Dover stellt die Raumanzüge der amerikanischen Astronauten her, Paragon deren Lebenserhaltungssysteme. United Parachues Technologies hat den Landefallschirm produziert und (wahrscheinlich noch wichtiger) das System der Steuerfallschirme, die ein unkontolliertes Trudels des Stratosphärenreisenden verhindern sollen. Das war je eines der Probleme bei Baumgartner. Die Firmen sind aktiv in die amerikanischen Raumfahrtprojekte eingebunden, sind NASA-Zulieferer bzw. von der NASA mit der Produktion ihrer Astronauten-Ausrüstung beauftragt. World View Enterprises arbeitet zzt. an einer eine größeren Kapsel für den Heimtransport einer Gruppe von Astronauten, mit der längerfristig die Abhängigkeit der ISS-Besatzung von der russischen Sojus-Kapsel beseitigt werden könnte. Hier ging es weniger um die Aufstellung eines Rekordes, sondern darum, dass amerikanische Firmen ihre Leistungsfähigkeit demonstrieren und sich nicht von verrückten österreichischen Base Jumpern und Brauseherstellern die Butter von Brot nehmen lassen. Hier geht es nicht um Sport, sondern um Geld. Großes Geld. Amerikanische Raumfahrt. Big business. Und natürlich um neue Aufträge. Höhenrekord ohne Firmenvermarktung? Bullshit.
pefete 25.10.2014
4. Vielleicht
springt der nächste ja auf den Mond ;-)
musca 25.10.2014
5. Bin zwar Österreicher, aber..
Der Baumgartner ist auf eine gewisse leise Art leider nicht so selten auch ein Spur zu arrogant rübergekommen und diese Vermarktung bei Red Bull , bei seinem Stratos-Sprung noch dazu. Das passt schon, das nun ein US-Amerikaner ziemlich genau 12 Jahre älter als Baumgartner selbst dessen Rekord nun wieder gebrochen hat und das ganz ohne grosse Medienvermarktung wie bei Baumgartners Sprung. Mal abgesehen davon, sollte überlegt werden welchen Nutzen man irgendwann davon ziehen könnte, wenn Menschen aus über 40 Kilometer Höhe in einem Spezialanzug und die Schallgeschwindigkeit übertreffend im freien Fall auf die Erde stürzen und der menschliche Körper ohne Schäden das überleben kann. Was nun ja ohnehin bewiesen ist. Vielleicht mal irgendwann interessanter für bemannte Raumfahrt in einer möglichen Notsituation wenn man auf die Erde zurückwill, schnell zurückmuss, möglichst in der Raumkapsel einen niedrigen Orbit erreichen, die Stratosphäre zu erreichen und von dort mit einem Spezialanzug aussteigen und zurück auf die Erde sich "fallen" lassen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.