Angeblicher Riesentransporter  Der russische Über-Flieger

Russland kommt mit der Aufrüstung seiner Luftwaffe schlecht voran, die Entwicklung eines neuen Kampfjets gerät ins Stocken. Jetzt behilft sich der Kreml mit Propaganda - und verkündet den Bau einer gigantischen Transportmaschine.

Aleksey Komarov

Wenn Autohersteller gerade kein innovatives Projekt für den Serienbau vorweisen können, stellen sie auf Messen gerne futuristische Supermobile aus. Diese Studien sehen dann fantastisch aus, fahren blitzschnell und praktisch abgasfrei. Umgesetzt werden die Versprechen zwar in den seltensten Fällen - aber meistens täuschen sie erfolgreich über die aktuelle Flaute hinweg.

Von dieser Strategie der Autobranche scheint sich der Kreml jetzt inspirieren zu lassen.

Russlands Luftwaffe ist zwar die zweitgrößte weltweit und durchaus schlagkräftig - die Bomber können beispielsweise Nuklearwaffen Tausende Kilometer weit tragen -, aber sie leidet unter Altersschwäche. Ein Großteil der Flotte besteht aus Fliegern der Sowjet-Ära. Zuletzt war auch die gemeinschaftliche Entwicklung eines Kampfjets mit Indien ins Stocken geraten: Die indische Flugwaffe beschwerte sich im vergangenen Jahr unter anderem über Probleme mit den Motoren und der Tarnkappenfunktion.

Glaubt man jedoch einem Bericht von Russia Today, einem Kreml-nahen TV-Sender, übernimmt Russland bald die Macht am Himmel. Demnach werden im Rahmen des Militärprogramms Pak TA 80 riesige Transportflugzeuge gebaut. Jeder der Überflieger könne mit 200 Tonnen Last beladen werden und mit einer Geschwindigkeit von bis 2000 km/h etwa 7000 Kilometer weit fliegen. In zehn Jahren soll die Flotte bereitstehen.

Russia Today beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle, die an einem Geheimtreffen von ranghohen Militärs teilgenommen habe. Innerhalb von sieben Stunden könne Russland demnach eine komplette Armee samt 400 Panzern in jedem Land der Welt landen lassen.

130 Milliarden Dollar und eine Diplomarbeit

Ähnlich diffus wie der Ursprung der Information ist die Illustration des Artikels über die vermeintlichen Supertransporter - zu sehen sind Computergrafiken, die aus der Diplomarbeit eines Studenten stammen. In einem dazugehörigen Video landet der Riesenflieger auf einem Flughafen, schluckt ein Panzerfahrzeug und hebt wieder ab. Untermalt werden die Szenen mit dramatischer Musik. Ob diese Fantasie wirklich wahr wird, ist bestenfalls ungewiss.

Russlands Ankündigungen, seine Luftwaffe zu modernisieren, bestehen jedoch nicht nur aus reinen Luftnummern wie dem Monstertransporter: Wie der Politikwissenschaftler und Harvard-Professor Dmitry Gorenburg in seinem Blog "Russian Military Reform" berichtet, will der Kreml in den kommenden Jahren 130 Milliarden Dollar in die Modernisierung seiner Flotte investieren.

cst

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 239 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
john.sellhorn 21.03.2015
1. dann mal los....
vorher kopieren die chinesen das ding und es wird auch ein reinfall....
dermagyar 21.03.2015
2. Wer glaubt. . .
Mit so einem Ding, mit einer ganzen Armee an Bord, ungeschoren von A nach B zu fliegen, ist ein Träumer.
eduardo_l 21.03.2015
3.
Mit so einem Design wird man niemals Überschall erreichen. Nichts weiter als ein Hirngespinst.
fraumarek 21.03.2015
4. Inhaltsleere Versprechungen
Dieses Projekt ist reine Propaganda und nichts als heiße Luft. Da sonnen sich einige Militärs in ihrem eigenen Heiligenschein. Das Versprechen ist genau so wenig Wert und real wie "Russland unterstützt keine Separatisten in der Ukraine und liefert auch keine schweren Waffen".
Airkraft 21.03.2015
5. Nicht wirklich neu,...
Nicht wirklich neu, Konzepte http://aviationweek.com/awin/lockheed-martin-refines-hybrid-wing-body-airlifter-concept gibt's schon lange und irgendwann wir so was sicherlich auch mal gebaut werden - alles nur eine Frage der Erfordernisse und Rahmenbedingungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.