Weltneuheit Russland präsentiert schwimmendes Atomkraftwerk

Im Hafen der russischen Stadt Murmansk ist das erste schwimmende AKW vor Anker gegangen. Es kann 200.000 Menschen mit Strom versorgen. Aber es hat eine andere, geostrategische Funktion.

REUTERS/Next

Russland hat am Samstag das weltweit erste schwimmende Atomkraftwerk eingeweiht. Die in St. Petersburg gebaute "Akademik Lomonossow" ging für die Zeremonie im Hafen von Murmansk vor Anker und wurde der Öffentlichkeit vorgestellt. Dort wird die im Auftrag des staatlichen russischen Konzerns Rosatom gebaute Anlage mit Brennstoff beladen, bevor sie an ihren Standort in Ostsibirien verlegt wird.

Auf dem 144 mal 30 Meter großen Schiff befinden sich zwei Reaktoren mit einer Leistung von 35 Megawatt. Ihre Leistung entspricht etwa der von Antriebsreaktoren von atomar angetriebenen Eisbrechern. Mit seinen Reaktoren kann das Kraftwerk eine Stadt von rund 200.000 Einwohnern mit Energie versorgen.

Das 21.000-Tonnen-Schiff soll im Sommer kommenden Jahres an seinem Standort im Hafen Pewek in der Region Tschukotka rund 350 Kilometer nördlich des Polarkreises festmachen. In Pewek leben rund 5000 Menschen. Es ist die nördlichste Stadt Russlands. Die neue Atomanlage soll aber vor allem russische Bohrinseln mit Energie versorgen. Russland dringt bei der Ausbeutung von Gas- und Ölvorkommen derzeit tiefer in den arktischen Raum vor.

Fotostrecke

5  Bilder
Die Bilder: Russlands schwimmendes AKW

Kleine Atomkraftwerke, auch "Mini Nukes" genannt, sind ein neuer Versuch, die Verbreitung der Atomkraft zu erhöhen. Obwohl die Technologie kaum erprobt ist, setzt die Atomindustrie große Hoffnungen in sie. Ihr globaler Dachverband, die World Nuclear Association, verspricht, dass im Jahr 2030 bereits 96 SMR im Einsatz sein werden.

Längst hat ein Wettlauf um die Spitzenposition in diesem möglichen Zukunftsmarkt begonnen. Vor allem die Amerikaner preschen vor. Das US-Unternehmen NuScale will Anfang der Zwanzigerjahre zwölf seiner wassergekühlten 50-Megawatt-SMR im Kraftwerk Intermountain West im US-Bundesstaat Idaho im Einsatz haben. Das US-Energieministerium unterstützt NuScale und andere heimische SMR-Firmen mit rund 450 Millionen Dollar. Im Silicon Valley forschen mehr als 50 Start-ups an innovativen Nukleartechniken, viele davon an kleinen Reaktoren.

Alle Hintergründe zu Mini-AKW

Kritiker haben hingegen Sicherheitsbedenken. Zwar sind die Mini-Meiler nach Ansicht vieler Wissenschaftler per se nicht störanfälliger als ein Mega-AKW. Doch könnten die AKW-Zwerge deutlich dichter an Wohngebieten stehen und neben Strom auch Wärme liefern. Entsprechend größer ist das Sicherheitsrisiko bei einem Störfall.

Hinzu kommen außenpolitische Bedenken. Bislang konnten sich viele Staaten keine und nur wenige Atomkraftwerke leisten, weil die Kosten und die technischen Hürden zu hoch waren. Mini-Meiler wären theoretisch in jedem Land der Welt bezahl- und einsetzbar. Ein Staat, der besonderes Interesse an der SMR-Technologie bekundet hat, ist Jordanien - mitten im terrorgeplagten Nahen Osten.

ssu/AFP



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Tom Joad 19.05.2018
1. Frage
Atom-U-Boote gibt es doch schon seit 1954, so neu können kleine Atomkraftwerke – die so genannten "Mini Nukes" – also nicht sein, oder? (Den Begriff "Mini Nukes" kannte ich bislang übrigens nur für kleine Atombomben, -granaten oder -minen.)
spmc-12355639674612 19.05.2018
2. Was für ein Monstrum!
An sich eine gute Idee, die man gerade in schlecht zugänglichen Gegenden einsetzen kann. Warum haben wir so etwas nicht? Kernreaktoren produzieren außerdem kein CO2 und auch keine Stickoxide - an sich sehr umweltfreundlich, wenn man keine katastrophalen Fehler macht. Aber warum lese ich "Obwohl die Technologie kaum erprobt ist"? Hä? Amerikaner und Russen verwenden solche kleinen Nuklearreaktoren seit zig Jahren in Flugzeugträgern, U-Booten und Eisbrechern!
jkleinmann 19.05.2018
3. Smr
steht übrigens für "Small Modular Reactor" - dies wird im Artikel unterschlagen.
chico 76 19.05.2018
4. Gratulation
an die russischen Ingenieure, "verfahrbaren " Strom für entlegene Gegenden zu generieren. Auch die USA arbeiten in die Richtung. Wir dagegen hoffen auf viel Sonne und Wind.
Flying Rain 19.05.2018
5. Naja
Naja von der Seite der Sicherheit her betrachtet nicht schlecht. Kühlwasser ist immer vorhanden, bei drohenden Tsunamis kann man sich weiter aufs Meer schleppen lassen, einen Kaventsmann wird das Ding wohl überstehen und sollte mal wirklich der Gau anstehen dann kann man das Ding wohl ohne größere Probleme fluten (was zwar nicht optimal ist aber sie Alternativen sind nicht besser), Erdbeben interessieren ein Schiff nicht (mal abgesehen von den genannten Tsunamis). Alles in allem keine schlechte Sache und man bläst keine Kohle in die Luft da es dort im Norden wohl eher mau aussieht mit Sonnenenergie.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.