Schiffswracks im Michigansee Den Untergang vor Augen

Das klare Wasser des Lake Michigan erlaubt derzeit faszinierende Blicke auf Schiffswracks. Viele liegen schon mehr als hundert Jahre lang auf dem Grund des Sees.

AP/ U.S. Coast Guard

Azurblau schimmert der Lake Michigan in diesen Tagen. Fast wähnt man sich in einem Südseeparadies, doch das klare Wasser ist mit drei Grad Celsius bitterkalt. Gerade erst hat sich das Eis von dem See verzogen, der fast so groß wie Bayern ist.

Wie sauber und klar das Wasser des Lake Michigan derzeit ist, zeigen faszinierende Fotos der U.S. Coast Guard. Verschiedene Schiffswracks, die auf dem Boden des Sees liegen, sind zu sehen. Die Aufnahmen entstanden bei einem Routineflug über das Gewässer, heißt es in einem Facebook-Posting der Küstenwache.

Sämtliche fotografierte Wracks befinden sich nahe der Küste unweit des Sleeping Bear Point auf der nordöstlichen Seite des Michigansees. Schifffahrt hat auf dem riesigen See lange Tradition. Im Süden grenzt das Gewässer an Chicago. Die industriestarke Region hat den Handel beflügelt. Zugleich ist der Michigansee für einige der schwersten Schiffsunglücke in der amerikanischen Geschichte bekannt.

Leider konnte die Küstenwache keine Informationen darüber liefern, um welche Wracks es sich auf den Fotos genau handelt. Nach Informationen der Zeitung "Chicago Tribune" ist unter anderem die 1917 gesunkene "Rising Sun" zu sehen. Der aus Holz gebaute Dampfer von 40 Metern Länge sei in zwei Teile zerbrochen. Seine Reste lägen in nur zwei bis vier Metern Tiefe.

Nahe des Sleeping Bear Point wurden bislang ein gutes Dutzend Wracks entdeckt. Die meisten erlitten im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts Schiffbruch. Das jüngste größere Wrack ist der 80 Meter lange Frachter "Francisco Morazan". Er sank im November 1960 in einem Schneesturm, nachdem er gegen Felsen unweit der South-Manitou-Insel gekracht war.

hda

Mehr zum Thema


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
denkzone8 30.04.2015
1. warum so viele schiffs-leichen?
sturm-häufigkeit oder die damalige praxis,unmotorisierte schiffe von kohle-dampfern schleppen zu lassen?
sabaro4711 30.04.2015
2.
Zitat von denkzone8sturm-häufigkeit oder die damalige praxis,unmotorisierte schiffe von kohle-dampfern schleppen zu lassen?
Mal hier lesen, das ist vielleicht eine Erklärung dazu :) http://de.wikipedia.org/wiki/Great_Lakes_Storm_of_1913
dunnhaupt 30.04.2015
3. Schwere Stürme, aber auch Kriegsereignisse
Im Ontariosee kann jeder Hobbytaucher amerikanische Kriegsschiffe aus dem Krieg von 1812 "entdecken" und besuchen. Bei dem klaren Wasser sind sie deutlich zu erkennen.
denkzone8 06.05.2015
4. o unfaßbar seeligmachendes net! usa 1812 ein impuls,
Zitat von dunnhauptIm Ontariosee kann jeder Hobbytaucher amerikanische Kriegsschiffe aus dem Krieg von 1812 "entdecken" und besuchen. Bei dem klaren Wasser sind sie deutlich zu erkennen.
und mein euro-zentrisch borniertes geschichts-wissen steht vor einer lücke,die es bisher nicht gab.schnell bei wiki auffüllen und auf den köpfen anderer stehend wird mein blick weiter...was die welt dem schein-riesen napoleon so alles verdankt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.