Solarstrom aus der Wüste Forscher wollen Sonnenkraft in Sand zwischenspeichern

Das Projekt Desertec hat für Schlagzeilen gesorgt - nun verfolgen Forscher eine vielversprechende Idee für die Zwischenspeicherung der Sonnenenergie in der Wüste: Sie wollen dazu Sand nutzen, den es an den Standorten solarthermischer Kraftwerke massenhaft gibt.

Von

desertec.org

Solarthermische Kraftwerke gelten als eine vielversprechende Lösung für die Energieprobleme der Welt. In der Wüste massenhaft aufgestellte Spiegel bündeln das Sonnenlicht und erhitzen so Öl oder Luft auf mehrere hundert Grad Celsius. In einem Generator kann auf diese Weise Strom erzeugt werden, der deutlich günstiger ist als jener aus Solarzellen.

Die vergleichsweise einfache Zwischenspeicherung von Sonnenenergie macht die Solarthermie besonders attraktiv. In riesigen Behältern mit flüssigen Salzen kann Wärme über Stunden fast verlustfrei gespeichert werden. Ein derart konstruiertes Kraftwerk kann theoretisch rund um die Uhr eine konstante Energiemenge liefern - ein entscheidender Vorteil gegenüber Windkraft- und Photovoltaikanlagen.

Im Oktober 2009 haben diverse Energie- und Finanzunternehmen die "Desertec Industrial Initiative" gegründet - eine GmbH, die gewaltige Solarstromprojekte in Nordafrika ermöglichen soll. Die riesigen Wüstenkraftwerke sollen Nordafrika, den Nahen Osten und zum Teil auch Europa versorgen.

Eine Idee deutscher Forscher könnte den Sonnenstrom noch günstiger machen: Wissenschaftler am Solar-Institut Jülich untersuchen derzeit, ob sich zur Zwischenspeicherung der Wärme auch Sand eignet, den es an vielen potentiellen Standorten für die Kraftwerke massenhaft gibt. Bislang dienen als Wärmespeicher flüssige Salze oder Keramik.

Pilotanlage in Jülich

"Wir haben die potentielle Machbarkeit der Speicherung in Sand bereits gezeigt", sagt Cristiano Boura vom Solar-Institut Jülich. Jetzt gehe es darum, das Prinzip in einer größeren Anlage zu untersuchen. Eine solche steht in Jülich: Mehr als 2000 schwenkbare Spiegel sind in einem Kreis aufgestellt, sie reflektieren das Sonnenlicht zum Solarturm. Dort befindet sich ein sogenannter Receiver, durch den Luft strömt, die mit den fokussierten Sonnenstrahlen auf fast 700 Grad Celsius erwärmt wird.

Ein derartiges Turmkraftwerk nutzt einen Teil der heißen Luft zum Erwärmen von Wasser, das dann den Generator antreibt. Der andere Teil der heißen Luft wird bislang durch Keramik geblasen, die sich dadurch stark erwärmt. Diese heißen Ziegel sind bislang die bevorzugte Methode zur Zwischenspeicherung von Sonnenwärme. Nachts kann ein solarthermisches Kraftwerk auf diese Weise Strom erzeugen, obwohl die Sonne gar nicht scheint. Die Wärmeenergie kommt dann nicht aus dem Solarturm, sondern aus dem Keramikspeicher. Das sind im Prinzip nichts anderes als poröse Ziegelsteine, durch die die heiße Luft geblasen wird.

Der Wärmeträger Sand könnte die Solarturm-Technologie noch attraktiver machen, glauben die Jülicher Forscher. "Bei Keramikspeichern machen die Kosten des Speichermediums ein Drittel der Gesamtkosten des Speichers aus", sagt Boura im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Sand gebe es in der Wüste hingegen umsonst.

Wie funktioniert ein Sandspeicher? Die künftige Pilotanlage besteht aus zwei Bunkern: einer mit heißem Sand (680 Grad Celsius) und einer mit kaltem (120 Grad). Es gibt einen Luft-Sand-Wärmetauscher: "Sand rieselt von oben nach unten wie in einer Sanduhr", erklärt Boura. "Von der Seite wird die heiße Luft quer durch den Sand geblasen und gibt dabei Wärme an ihn ab."

Sandtransport mit Förderwerken?

Mit einem Sand-Wasser-Wärmetauscher werde die gespeicherte Wärme wieder zurückgewonnen. "Durch den Sand laufen Rohre, die mit Wasser gefüllt sind", sagt Boura. Der heiße Sand werde mit Luft in Bewegung gehalten und gebe seine Wärme an das Wasser ab, das dann Turbinen antreibe.

"Der Transport des Sandes ist eine technische Herausforderung", sagt der Jülicher Solarforscher. Man könne Druckluft nutzen oder klassische Förderwerke mit Bechern. Dies müsse noch untersucht werden.

Die Möglichkeit der Energiespeicherung macht solarthermische Kraftwerke nicht nur flexibel - sie kann unter Umständen sogar die Stromerzeugungskosten senken. Dies ist genau dann der Fall, wenn der Speicher weniger kostet als ein Kraftwerksblock mit doppelter Leistung, sagt Robert Pitz-Paal, Abteilungsleiter Solarforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

In diesem Fall könne man den Generator so dimensionieren, dass er etwa die halbe Menge der von den Spiegeln eingefangenen Sonnenenergie in Strom umwandle. Die andere Hälfte werde zwischengespeichert und könne dann abends, nachts und am frühen Morgen zum Antrieb des Generators genutzt werden.

Sieben Stunden Speicherkapazität

"Bei den solarthermischen Kraftwerken Andasol 1 und Andasol 2 in Spanien sind bereits Speicher in Betrieb", sagt Pitz-Paal im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. "Sie haben eine Kapazität von sieben Stunden." Andasol nutzt zur Energieerzeugung allerdings keinen Solarturm wie die Anlage in Jülich, es ist ein sogenanntes Parabolrinnenkraftwerk. Meterlange gewölbte Spiegel erhitzen Öl, das durch Rohre fließt. Weil Öl zu hohe Temperaturen nicht aushält, wird es auf maximal 390 Grad erwärmt.

Als Wärmespeicher dient nicht Keramik wie bei Solartürmen, sondern eine Mischung aus Kalium- und Natriumnitrat. Diese Verbindungen sind auch im normalen Dünger enthalten. Das flüssige Salz befindet sich in zwei Tanks mit 38 Metern Durchmesser und 14 Metern Höhe. Der warme Tank hat eine Temperatur von 390 Grad Celsius, der kalte 290 Grad.

"Das Tolle an thermischen Speichern ist ihre hohe Effizienz", sagt der DLR-Forscher. "Solange ich nur über ein, zwei Tage speichere, geht kaum Wärme verloren. Die Effizienz liegt dann bei etwa 95 Prozent."

Dank der Speichermöglichkeit könne man mit solarthermischen Kraftwerken Strom sogar genau dann produzieren, wenn er am dringendsten benötigt werde. "Im Moment bekommt man viel Geld für Spitzen- und Mittellaststrom", sagt Pitz-Paal. Man könne ein solarthermisches Kraftwerk auch mit einer riesigen Turbine ausrüsten, die nur an den zwei Stunden am Tag laufe, in denen man das meiste Geld für Strom bekomme. Das andere Extrem sei eine kleine Turbine, die rund um die Uhr arbeite.

Dank der effizienten Wärmespeicherung könne man ein solches Kraftwerk ganz unterschiedlich konzipieren, erklärt der Wissenschaftler vom DLR. "Letztlich ist das eine Frage der wirtschaftlichen Optimierung."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Realo, 24.03.2010
1. Nicht lange überlegen....
....machen !
Schnurz321 24.03.2010
2. Windräder
http://www.zeit.de/2009/29/Beistueck-Erfinder Laut diesem Artikel wären Windräder in der Wüste wesentlich effizienter als Solarstrom.
Datenscheich 24.03.2010
3. Heißer Sand oder heiße Luft?
Der Artikel ist leider mangelhaft, da er wesentliche Alternativen völlig übergeht (die wenigstens einen Nebensatz verdient hätten). Neben dem Vorschlag einer Energiespeicherung mittels Zink (Paul Scherrer Institut in Villigen/Schweiz) gibt es z.B. auch das SILAN-Konzept von Peter Plichta, bei dem ebenfalls Sonnenenergie und Sand die Hauptrollen spielen: http://www.buch-der-synergie.de/c_neu_html/c_04_34_sonne_hochtemperatur_ofen_chemie.htm#Thermochemie Dieses ist allerdings wesentlich spannender als das neugelegte 'Osterei' des Solar-Instituts in Jülich ... wo man anscheinend noch auf dem Niveau des 20. Jahrhunders forscht.
xysvenxy 24.03.2010
4. Druckluft
Energie lässt sich auch hervorragend und recht verlustfrei in Drucklufttanks speichern und von dort wieder abrufen. Das funktioniert bei jeglicher Form von kontinuierlicher Energieerzeugung. Warum nicht so?
Kreissler 24.03.2010
5.
Sie es sollten es einfach machen. Wirklich nicht allzu lange forschen/überlegen und evtl auch auf modernere (damit aber zT auch kostspieligere) Alternativen verzichten und die einfachere/günstigere wählen. Hauptsache aber es wird endlich gemacht. Somit bin ich voll und ganz der Meinung von Realo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.