Spektakuläre Atom-Pläne Franzosen wollen Kernkraftwerk im Meer bauen

Grüne Energie aus Deutschland soll Exportschlager werden, doch im Ausland tüfteln Techniker an ganz anderen Konzepten: Atomreaktoren am Meeresboden, schwimmende Kernkraftwerke - und Mini-Meiler für den Vorgarten.

Von

DCNS

Berlin - Die Atomkraft ist ein Auslaufmodell, im Fall von Deutschland zumindest. Die Horrorbilder aus Fukushima haben die schwarz-gelbe Regierung auf einen Anti-Atomkurs geführt, der noch im Winter vollkommen undenkbar gewesen wäre. Mehr und mehr soll Deutschlands Strom nun aus erneuerbaren Quellen kommen - und so dem Land neben sauberer Energie auch einen Technologievorsprung verschaffen.

Deutsche Sonnen-, Wasser- und Windkraftanlagen, so die Vision der Politiker, könnten zum Exportschlager werden. Verkauft würden sie vor allem in aufstrebende Schwellenländer. Dort verlangt die boomende Wirtschaft täglich nach mehr Strom. Im Ausland tüfteln Techniker freilich weiter fleißig an neuen Atomkraft-Konzepten. Neben herkömmlichen Reaktoren versuchen sich die Ingenieure dabei an Mini-Meilern für genau diese Märkte. Kleiner, billiger und mit extrem wenig Aufwand zu bedienen - das sind die Werbeschlagworte.

Diese Reaktoren sollen in unkonventioneller Umgebung Strom produzieren: Verbuddelt im Boden, verankert am Ozeangrund, schwimmend auf einer Plattform. Die Projekte sind vor allem für strukturschwache Regionen gedacht und sollen nicht zuletzt Kunden im Ausland schmackhaft gemacht werden - um im Fall von Frankreich, Russland oder den USA das alte Versprechen vom Exportschlager Atomkraft doch noch Wirklichkeit werden zu lassen.

Zum Teil noch im Reißbrettstadium, zum Teil weit darüber hinaus, könnten die Technikvisionen den deutschen Öko-Stromern unliebsame Konkurrenz machen - wenn sie den Praxistest bestehen und die politischen Rahmenbedingungen stimmen.

Das sind die wichtigsten Konzepte für Mini-AKW:

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 679 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freqnasty, 09.08.2011
1. ...
Kewl. Ob man in F evtl nun auch diese fasziniernde Studie von Ford aufgreift, und zur Serienreife bringt? http://en.wikipedia.org/wiki/Ford_Nucleon Man darf gespannt sein...
Tristan Steiner 09.08.2011
2. Bailout für Frankreich
Was bringt und der Atomausstieg, wenn die Franzosen munter weiter auf diese Risikotechnologie setzen? Atomreaktoren direkt ins Mehr zu plazieren ist ja wohl eine der dümmsten Ideen überhaupt. Sollte da mal was passieren, wie will man verhindern, dass sich die Radioaktivität über alle Weltmeere verteilt? Ich hoffe nur, Frankreich geht pleite - und muss unter den von Deutschland aufgespannten Rettungsschirm. Weiterhin hoffe ich, unsere Politiker sind schlau - und manns(!) - genug, weise Bedingungen als Voraussetzung für den Bailout zu diktieren. Wie z.B. den sofortigen Atomausstieg.
Was_sein_muß_muß_sein 09.08.2011
3. Franzosen und Kernkraft
Ich glaube, ich lese nicht recht ! ich würde sagen, die Entscheider sollten dringend mal einen kleinen Kurzurlaub (gerne auch länger) in Fukushima verbringen, in der Hoffnung, dass es Ihnen so gut gefällt, dass diese nie mehr zurückkommen... So langsam könnte man(n)/frau glauben, dass Strahlung nicht nur krank sondern auch blöd macht... Ich fordere hiermit den Nicolas Sarkozy auf, diesen Schwachsinn zu stoppen, ansonsten überlege ich mir mal, wie man solchen Verbrechern schnellstmöglich das Handwerk legt.
ostap 09.08.2011
4. schöne Aussichten
Zitat von sysopGrüne Energie aus Deutschland soll Exportschlager werden, doch im Ausland tüfteln Techniker*an ganz anderen Konzepten:*Atomreaktoren am Meeresboden, schwimmende Kernkraftwerke*- und*Mini-Meiler für den Vorgarten. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,778425,00.html
Atommeiler im Meer ist sicher sehr praktisch. Man braucht dann keine Angst wie in Fukushima zu haben, dass das Kühlwasser nicht reicht, wenn so ein Wasserkocher explodiert. Und der Müll kann dann auch ganz einfach im Meer verteilt werden. Strahlende Zukunft!
Kurt G, 09.08.2011
5. Kolmeyer
Bei 100 Metern Wassertiefe ist es sehr, sehr, sehr unwahrscheinlich, dass der Kern schmilzt. Wahrscheinlich ist es sogar rundheraus unmöglich." WAHRSCHEINLICH ist es sogar RUNDHERAUS UNMÖGLICH. Ein irrwitziger Satz, für den es die Maximalstrafe geben muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.