Streit über Atommüll-Endlager: Gorleben? Unterirdisch!

Viele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht.

Gorleben: Besuch im umstrittenen Salzstock Fotos
DDP

Das Bergwerk ist ein beliebtes Ausflugsziel. Das beweist ein schneller Blick in die Besucherliste. Der Lionsclub Lüneburg war letztens da, die Polizei Hamburg und der Motorsportclub Wittenberge. Nun also wir. Im Förderkorb geht es zusammen mit zwei anderen SPIEGEL-ONLINE-Kollegen in 840 Meter Tiefe, an einen der umstrittensten Plätze des Landes: Eingekleidet mit rotem Overall, weißem Helm und Atemschutzgerät sausen wir in den Salzstock von Gorleben hinab. Bevor die Erkundungsarbeiten hier nach zehn Jahren wieder starten, wollen wir uns in dem unterirdischen Areal umschauen, das eines Tages den deutschen Atommüll beherbergen könnte.

Unten angekommen spürt man als erstes die Wärme. Im offenen gelben Jeep geht es durch die Gänge des Bergwerks. Die Luft ist trocken, vom Boden stiebt feines Salz. Zugegeben: Hier unten sieht es einigermaßen aufgeräumt aus, kein Vergleich mit den desaströsen Zuständen im Atomlager Asse. In Gorleben liegt allerdings auch noch kein Atommüll. In einem kurzen, hell erleuchteten Stollen lassen wir uns zeigen, wie die Kammern in den Fels gesprengt werden würden - vorausgesetzt der Salzstock ist dafür überhaupt geeignet.

Doch das ist alles andere als klar. Genau genommen scheint vieles eher gegen Gorleben zu sprechen. Die jahrzehntealten politischen Prozesse bei der Standortsuche erscheinen mehr als zweifelhaft. Darum kümmert sich in Berlin gerade ein Untersuchungsausschuss. Aber auch die Liste möglicher geologischer Probleme ist lang: Was ist mit dem demolierten Deckgebirge über dem Bergwerk? Und was mit unterirdischen Laugenreservoirs, die das Salz auflösen könnten? Wie verhält es sich mit der möglichen Gefahr durch Erdgas? Und gibt es nicht doch Anhydrid-Gesteinsschichten, die Wasser von oben hier hinunterleiten könnten?

Ein Tunnelbereich ist wegen des Anhydrits mit Stahl und Beton gesichert. Kein Problem, beteuern unsere Gastgeber vom Bundesamt für Strahlenschutz. Ebenso wenig wie das Bohrloch "RB012", vor dem wir später stehen - obwohl dort einst kubikmeterweise Flüssigkeit aus dem Salz gepumpt wurde.

Viele Menschen in der Region befürchten, die Entscheidung für Gorleben sei in Wahrheit schon längst gefallen. Doch egal wie, hier unten wird in den kommenden 20 Jahren wohl kein Atommüll eingelagert werden. Erkundung und Gerichtsprozesse werden viel Zeit in Anspruch nehmen und Milliardenkosten mit sich bringen. Dass die Frage der Entsorgung längst nicht geklärt ist, hat die schwarz-gelbe Regierung freilich nicht daran gehindert, die Atomlaufzeiten zu verlängern. Wie irrsinnig das ist, wird einem hier unten besonders klar. Und wie dumm es ist, nicht auch an anderer Stelle die geologischen Voraussetzungen für ein Atomlager zu testen.

Kurz vor der Rückfahrt ans Tageslicht begegnen wir einer weiteren Besuchergruppe. Sie kommt vom Atomkraftwerksbetreiber Vattenfall.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gorleben? Nie im Leben!
Klo, 24.12.2010
Zitat von sysopViele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,735718,00.html
Ich prognostiziere heute schon: In Gorleben wird niemals Atommüll eingelagert, denn geowissenschaftlich ist das kompletter Unsinn. Ein Endlager Gorleben wäre auf gar keinen Fall für 1 Million Jahre sicher. Wer heute etwas anderes prognostiziert, ist entweder kein Geowissenschaftler, oder ein dreister Lügner. Wer dort Atommüll einlagert, der sollte auch mit seinem privaten Vermögen für die Folgen dieser Fehleinschätzung voll haften. Und seine Erben natürlich ebenfalls.
2. Endlager???
prof65 25.12.2010
Zitat von sysopViele Menschen im Wendland befürchten, die Entscheidung für ein Endlager Gorleben längst gefallen ist. Doch Atommüll wird in dem Salzstock in den kommenden 20 Jahren wohl nicht eingelagert. SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Christoph Seidler hat das Bergwerk besucht. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,735718,00.html
Die Frage die sich immer wieder stellt ist, wenn es kein Endlager gibt und auch keins gefunden wird, brauchen wir eins? Ich meine der "Müll" ist eigentlich Rohstoff voller , CO2 freier Energie. Sollten wir nicht lieber daran denken ihn sinnvoll zu nutzen wenn wir eh keine andere Lösung haben?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Gorleben
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.

2010 interaktiv
SPIEGEL ONLINE

Alle Themen, alles Wichtige: Das war 2010