Stromerzeugung aus Kohle: Schmuddelkind mit Waschzwang

Von

Strom aus Kohle: Die Rückkehr des Schmuddelkinds Fotos
Getty Images

Deutschland will weg von der Atomkraft. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Ingenieure hoffen darauf - und arbeiten an immer effektiveren Kraftwerken. Umweltaktivisten aber sind strikt dagegen.

Auf diese Statistik sind die Kraftwerkstechniker zu Recht stolz: In den vergangenen 25 Jahren ist der Wirkungsgrad der Steinkohle-Verstromung von 35 auf 46 Prozent gestiegen. Möglich wurde das, weil moderne Anlagen bei höheren Temperaturen und höherem Druck arbeiten. Außerdem tun in ihrem Inneren immer effektivere Turbinen Dienst. Hinzu kommt, dass die Kraftwerke weniger Strom für den Eigenbedarf verbrauchen. Auch die Effektivität von Braunkohle-betriebenen Anlagen hat sich langsam, aber stetig verbessert - auch wenn die Werte weiterhin unter denen von Steinkohlemeilern liegen.

Mit besserer Effizienz ließ sich bislang vor allem mehr Geld verdienen. Der dadurch verbesserte Klimaschutz war für die Energiekonzerne eher ein Nebeneffekt. Und von den Effizienzwerten moderner Gasturbinen-Kraftwerke, die über 60 Prozent liegen können, sind Kohlemeiler noch immer weit entfernt. Dazu kommt ein weiteres Problem: Um Klimaziele zu erreichen, dürften Kohlekraftwerke langfristig wohl nur mit CO2-Abtrennung betrieben werden. Und die knabbert gehörig an der Effizienz der Anlagen - von den politischen Widerständen gegen die unterirdische Speicherung des Treibhausgases in Deutschland ganz zu schweigen.

Welchen Beitrag kann Kohleverstromung für die Energieversorgung der Zukunft leisten? Umweltschützer sähen sie gern komplett gebannt - weil die Nutzung von Kohle selbst im Vergleich mit Gas besonders viel Kohlendioxid in die Atmosphäre bläst. Und klar ist auch: Jede heute gebaute Anlage wird jahrzehntelang am Netz sein. In ihrem Energiekonzept "Plan B 2050" fordert die Umweltorganisation Greenpeace deswegen einen kompletten Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2040.

Kohle deckt rund 40 Prozent des globalen Strombedarfs

Doch so schnell wird es wohl nicht gehen - selbst dann nicht, wenn man es auch nur halbwegs ernst meint mit dem Ende des Atomzeitalters. 2008 trug die Steinkohle rund 19,5 Prozent zur Stromversorgung Deutschlands bei, auf die Braunkohle entfielen sogar knapp 24 Prozent. Global liegen beide Kohlearten zusammengenommen bei etwa 40 Prozent. Die Kohle wird also selbst bei massivem Ausbau der erneuerbaren Energien noch lange ein wichtiger Faktor bleiben.

In aufstrebenden Ländern wie China werden Kohlekraftwerke mit atemberaubender Geschwindigkeit gebaut: Aktuell geht dort im Schnitt eines pro Woche ans Netz. Ähnlich sieht es in Indien aus. "Wir müssen uns in der Zukunft von schmutziger Kohle zu sauberer Kohle bewegen", sagte Indiens Umweltminister Jairam Ramesh im Dezember 2010 auf dem Uno-Klimagipfel im mexikanischen Cancún. Kohle werde auch auf lange Sicht "die Hauptstütze der indischen Stromversorgung" bleiben. Und Michael Vassiliadis, Chef der Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie, fordert auch in Deutschland den Neubau von Kohlekraftwerken - immerhin mit einer regelmäßigen Überprüfung der Betriebsgenehmigung, um erneuerbare Energien nicht zu behindern.

In diesem politischen Umfeld arbeiten Ingenieure mit Hochdruck daran, Kraftwerkstechnik für die Zukunft zu entwickeln, um Kohle als attraktive Option darzustellen. Konkret tüfteln sie vor allem an drei Technologien:

  • Kohletrocknung: Bei der Verfeuerung von Braunkohle lassen sich Effizienzgewinne dadurch erzielen, dass die Kohle vor dem Einsatz besser getrocknet wird. Deutlich niedrigere Temperaturen als bisher sollen den Energieverbrauch senken. So wird an der Technischen Universität Cottbus die Dampfwirbelschicht-Trocknug erforscht. Sie läuft deutlich energiesparender ab als bisherige Verfahren mit heißem Rauchgas. Eine Pilotanlage für das Wirbelschicht-Verfahren steht am RWE-Kraftwerk Niederaußem. Der Vattenfall-Konzern baut an einem Testprojekt am Standort Schwarze Pumpe.

  • 700-Grad-Technologien: In modernen Großkraftwerken werden Dampftemperaturen von 600 Grad und Drücke von 250 bar eingesetzt. Die Kraftwerke der Zukunft sollen sogar mit 700 Grad und 350 bar arbeiten. Zum Vergleich: Eine Espressomaschine erreicht etwa 15 bar. Für Hochleistungskraftwerke brauchen Ingenieure neue Materialien. Vor allem sind hitzebeständige Spezialstähle auf Nickelbasis gefragt, denen meist noch weitere Metalle beigemischt werden. 700-Grad-Kraftwerke sollen Wirkungsgrade jenseits der 50 Prozent erreichen. Allerdings sind die neuen Spezialstähle zum Teil schwer zu verarbeiten.

  • Kohlendioxid-Abtrennung: Die Abtrennung und Speicherung von Kohlendioxid - auch Carbon Capture and Storage, kurz CCS genannt - verbessert nicht die Energiebilanz von Kohlekraftwerken. Im Gegenteil: Bislang schlägt bei der Effektivität ein Minus von zehn Prozentpunkten zu Buche. Und trotzdem könnte die Technologie - das Funktionieren und gesellschaftliche Akzeptanz vorausgesetzt - darüber entscheiden, ob die Kohleverstromung überhaupt eine Zukunft hat. Denn vor allem die Braunkohle weist eine miserable CO2-Bilanz aus. Ihre Verbrennung würde sich ohne CCS nicht lohnen, wenn die großen Energieversorger vollständig in den Emissionshandel einbezogen sind. Die Kohle hätte dann sozusagen Waschzwang.

    Neue Verfahren sollen den Energieaufwand der CO2-Abtrennung verringern. Halbierte Werte versprechen etwa Forscher der TU Darmstadt, die an zwei Verfahren arbeiten. Beim sogenannten Carbonate-Looping-Prinzip wird das CO2 zunächst mit Hilfe von Kalkstein gebunden. Später wird es aus diesem gezielt herausgelöst und gespeichert. Beim Chemical-Looping-Verfahren kommt eine spezielle Verbrennungstechnik zum Einsatz. Einige Energieversorger testen CCS bereits in kleineren Anlagen. Doch gegen die unterirdische Speicherung des CO2 regt sich in vielen Teilen Deutschlands massiver Widerstand.

Die Haltung der Gesellschaft wird auch ganz allgemein zeigen, welche Rolle die Kohleverstromung in Zukunft in Deutschland noch spielen wird. Klar ist, dass neue Kraftwerke auch eine höhere Lastflexibilität als alte Anlagen bräuchten - weil die Stromerzeugung aus regenerativen Quellen schwankt.

Im Rahmen der sogenannten Cooretec-Förderinitiative hat die Bundesregierung in den vergangenen sieben Jahren 300 Projekte für effizientere Gas- und Kohlekraftwerke gefördert - mit mehr als 310 Millionen Euro. Cooretec-Sprecher Alfons Kather, Maschinenbauer an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, lobt die "zuverlässigen fossil befeuerten Kraftwerke" in Deutschland deswegen auch "als Dienstleister für den Ausbau erneuerbarer Energien". Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hält im SPIEGEL-Interview dagegen: "Es dämmert doch nun allen, dass das ganze bisherige fossil-nukleare Betriebssystem der Gesellschaft keine Zukunft hat und massive Investitionen in regenerative Energien erfolgen müssen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Welche Überrraschung
gsm900 04.04.2011
Zitat von sysopDeutschland will*weg von der Atomkraft. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Ingenieure hoffen darauf - und arbeiten an immer effektiveren Kraftwerken. Umweltaktivisten aber sind strikt dagegen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,752821,00.html
die üblichen Querulanten sind immer dagegen, auch gegen Stromtrassen.
2. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Das passiert doch schon:
rurei 04.04.2011
Zitat von sysopDeutschland will*weg von der Atomkraft. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Ingenieure hoffen darauf - und arbeiten an immer effektiveren Kraftwerken. Umweltaktivisten aber sind strikt dagegen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,752821,00.html
Liste geplanter Kohlekraftwerke in Deutschland aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie: Standort: CO2-Ausstoß [Mio. t/a]: Arneburg (Neubau) 9 Boxberg (Block R) 4,8 Datteln (Block 4) 8 Duisburg-Walsum (Block 10) 4,2 Hürth (Goldenberg, Pilotanlage IGCC) CCS Hamburg (Moorburg, Umbau/Erweiterung) 9,2 Neurath (BoA 2 und 3) 15 Brunsbüttel (Neubau neben dem KKW) 4,5 Brunsbüttel (Neubau neben dem KKW) 9 Dörpen (Neubau) 5,1 Düsseldorf (Lausward) 2,8 Emden (Neubau) 4,5 Hamm (Westfalen Block D + E) 9 Karlsruhe (Rheinhafen, Block 8) 4,6 Krefeld-Uerdingen, Chempark (Neubau) 4,2 Lubmin (neben dem ehemaligen KKW, Neubau) 9 Lünen (Erweiterung/Umbau) 4,2 Lünen, Stummhafen (Neubau) 4,6 Mainz (Ingelheimer Aue, Neubau) 4,6 Mannheim (GKM, Block 9) 4,6 Profen (Neubau) 5 Stade (neben dem KKW) 4,5 Stade (Neubau) 5,6 Stade (Neubau) ? Großkrotzenburg (Staudinger, Block 6) 6,2 Wilhelmshaven (Neubau) 4,5 Wilhelmshaven (Erweiterung) 2,8
3. Schade, dass der Mond unbewohnbar ist
gunman 04.04.2011
Zitat von sysopDeutschland will*weg von der Atomkraft. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Ingenieure hoffen darauf - und arbeiten an immer effektiveren Kraftwerken. Umweltaktivisten aber sind strikt dagegen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,752821,00.html
Immer dagegen und dagegen. Umweltaktivisten sind laut und eine Minderheit. Mehr nicht. Was will Deutschland sich eigentlich noch alles antun, um baldmöglichst als Industriestandort den Anschluss zu verlieren? Es ist einfach, gegen etwas zu sein. Tragfähige Alternativen jenseits des Gemurkses und der Subvention von ineffizienten Ökostromanlagen zu bieten, ganz was anderes. Schade, dass der Mond nicht bewohnbar ist. Dort könnte man ansonsten alles Spinner dieser Welt hinschaffen und einfach selber machen lassen.
4. Umweltaktivisten
imation 04.04.2011
Zitat von sysopUmweltaktivisten aber sind strikt dagegen.
Umweltaktivisten sind sowieso immer gegen alles. Die wählen ja auch Grün. Da geht das nicht anders. Da muss man immer dagegen sein. ;)
5.
darkangel_ger 04.04.2011
Zitat von sysopDeutschland will*weg von der Atomkraft. Kommt es nun zu einer Renaissance der Kohle? Ingenieure hoffen darauf - und arbeiten an immer effektiveren Kraftwerken. Umweltaktivisten aber sind strikt dagegen. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,752821,00.html
diese idiotie ist leider nur in deutschland möglich. co2-freie stromerzeugung mit co2-freier stromerzeugung ersetzen und die dreckige kohle weiter mit 80% den deutschen strom produzieren lassen ... hier wird panik gegen die kernenergie geschürt und japanisch/amerikanische anlagen mit den deutschen verglichen. kernwaffen haben das potential, die erde 10 mal zu vernichten. demonstriert erstmal dagegen ! 5-8t plutonium wurden durch oberirdische kernwaffentests fein säuberlich über den erdball verteilt. dagegen ist japan nur ein pups.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Energietechnologie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 101 Kommentare
Mehr im SPIEGEL

Fotostrecke
CCS-Technologie: Streit über CO2-Speicherung im Untergrund
Fotostrecke
Grafiken: Der deutsche Energiemarkt

CCS: Kohlendioxid unter die Erde
Technologie
AP
Beim CCS-Verfahren (Carbon Capture and Storage) wird Kohlendioxid aus dem Abgas von Kohlekraftwerken abgeschieden, verflüssigt und unter der Erde eingelagert. Für die konkrete Umsetzung der CO2-Sequestrierung gibt es mehrere Möglichkeiten, die teils bereits in Pilotanlagen erprobt werden. So lässt sich CO2 theoretisch auf drei Arten abtrennen: vor der Kohleverbrennung ("Pre Combustion"), bei der Verbrennung mit reinem Sauerstoff ("Oxyfuel") oder durch ein Waschen der Rauchgase ("Post Combustion"). Für den Transport des unter Druck verflüssigten Gases bieten sich vor allem Pipelines oder Schiffe an. Als Speicherstätten kommen in Deutschland leere Gasfelder oder tief liegende spezielle poröse Gesteinsschichten, sogenannte saline Aquifere, in Frage.
Bisherige Nutzung
Die CCS-Technologie ist nicht grundsätzlich neu, sondern kommt kommerziell bereits bei Erdöl- und Erdgasförderung zum Einsatz. Ziel ist, die Ausbeuterate von Ölfeldern zu erhöhen oder gefördertes Erdgas vom "Begleitgas" CO2 zu trennen. Den Einsatz bei einem Kohlekraftwerk testet der Energieversorger Vattenfall in Brandenburg: Das CO2 wird in der Pilotanlage "Schwarze Pumpe" mit dem Oxyfuel-Verfahren abgetrennt. Im brandenburgischen Ketzin wird in einem salinen Aquifer testweise CO2 gespeichert. RWE plant in Hürth nahe Köln ein Demonstrationskraftwerk für die Pre-Combustion-Abscheidung. Laut Industrie könnte CCS 2020 marktreif sein.
Mögliche Vorteile
Die CCS-Technologie kann den Treibhausgasausstoß eines Kohlekraftwerks deutlich verringern. Sie könnte als Brücke ins Zeitalter regenerativer Energienutzung dienen. Laut Industrie birgt die CO2-Speicherung weniger Risiken als das fortgesetzte Hinauspusten des Treibhausgases in die Atmosphäre. Auch wenn eine Speicherstätte undicht werden sollte, würde das weder giftige noch explosive CO2 demnach ohne Risiko für Mensch und Umwelt verwehen. Da die Schwellenländer immer mehr Kohle verfeuern, ist die Technologie Befürwortern zufolge international unverzichtbar und könnte ein lukratives Exportgut werden.

Kritik
Vor allem Umweltschützer betrachten CCS als teuer, riskant und in Deutschland überflüssig. Die Technik mache Kohlekraftwerke keineswegs sauberer, da sie deren Wirkungsgrad verschlechtere. Auch befürchten Kritiker, CCS könne den Ausbau von erneuerbaren Energien bremsen und stattdessen Akzeptanz für neue Kohlekraftwerke schaffen. Das Verhalten von CO2 in Untergrundspeichern ist noch nicht hinreichend erforscht, Umweltschützer nennen unterirdische CO2-Speicher daher "geologische Zeitbomben". Klar ist, dass CCS schon aufgrund der weltweit begrenzten CO2-Speicherkapazitäten das Klimaproblem nicht dauerhaft lösen kann.

Quelle: AFP

Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren