Verbesserte Technik Supermikroskop späht mit unerreichter Detailschärfe

Ein neues Mikroskop liefert Livebilder mit einer bislang unerreichten Auflösung. Forscher um Nobelpreisträger Eric Betzig haben eine bereits existierende Technik verbessert. Sie können damit Proteinen in einer Zelle beim Aufbau zusehen.

HHMI/ Janelia Research Campus/ Betzig Lab

Wer ganz genau hinsehen will, braucht gute Ideen. Denn bei normalen optischen Mikroskopen gibt es eigentlich eine universelle Grenze für die Detailschärfe: Nach den Gesetzen der klassischen Optik lassen sich keine Strukturen mehr erkennen, die kleiner sind als die halbe Wellenlänge des verwendeten Lichts. So ergibt sich eine klassische Auflösungsgrenze von etwa 200 Nanometern für optische Mikroskope (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter).

Mit verschiedenen Tricks ist es Forschern jedoch bereits gelungen, diese Grenze zu durchbrechen. "Palm" ("Photoactivated Localization Microscopy") und "Sted" ("Stimulated Emission Depletion") heißen zwei der verwendeten Technologien. Und dann gibt es noch die sogenannte SIM-Technik ("Structured Illumination Microscopy"). Diese Supermikroskope nutzen durch geschickte Beleuchtung und Fluoreszenztechniken optische Überlagerungseffekte, sogenannte Interferenzen, um daraus feinere Details rechnerisch zu rekonstruieren.

Das Objekt wird mit einem Lichtmuster bestrahlt, das eher an einen Barcode erinnert als an das einer klassischen Lampe. Durch Kombination verschiedener Muster lässt sich am Computer das Beobachtungsobjekt in großer Detailtiefe rekonstruieren. Für die Entwicklung solcher Techniken waren die US-Forscher Eric Betzig und William Moerner sowie der Deutsche Stefan Hell im vergangenen Jahr mit dem Chemie-Nobelpreis ausgezeichnet worden.

"Das funktioniert, und es geht sehr schnell"

Eric Betzig vom Howard Hughes Medical Institute in Ashburn (US-Staat Bundesstaat Virginia) hat mit seinem Team nun die SIM-Technik weiter verbessert - auf gleich zwei Arten. Im Fachblatt "Science" berichten die Wissenschaftler, wie es ihnen gelungen ist, das bisherige Auflösungslimit von 100 auf 84 und zum Teil sogar 62 Nanometer zu senken.

Zum einen nutzten sie ein Objektiv mit besonders großer Blendenöffnung. Zum anderen verbesserten sie ein Verfahren, das fluoreszierende Markierungen in der Zelle verwendet. Diese fluoreszierenden Marker, künstlich eingebrachte Proteine, lassen sich mit Licht ein- und ausschalten.

Cytoskelett einer COS-7-Zelle unterm SIM-Mikroskop: Fadenförmige Strukturen dienen der Stabilisierung
HHMI/ Janelia Research Campus/ Betzig Lab

Cytoskelett einer COS-7-Zelle unterm SIM-Mikroskop: Fadenförmige Strukturen dienen der Stabilisierung

Bisher wurden für eine verbesserte Auflösung alle Marker auf einmal eingeschaltet und gleich darauf die meisten wieder ausgeschaltet. Nur die Marker im dunkelsten Bereich der ausschaltenden Lichtwelle fluoreszierten weiter. Mindestens 25 solcher Aufnahmen waren nötig, um ein detailscharfes Bild zu generieren.

So lässt sich zwar die Auflösung steigern, aber das Verfahren ist nicht sehr schnell, wie Betzig erläutert. Er kam auf die Idee, mit bestimmten Lichtmustern jeweils nur einen Teil der fluoreszierenden Marker für die Einzelaufnahmen ein- und auszuschalten. "Das funktioniert, und es geht sehr schnell", erläutert Betzig.

Die nötigen 25 Aufnahmen ließen sich so in etwa einer Drittelsekunde gewinnen. Auf diese Weise haben die Forscher etwa in einem Video festgehalten, wie Strukturproteine sich neu aufbauen, wenn eine Zelle sich bewegt.

Auch andere Forscher sollen das Mikroskop an seinem Institut nutzen können, sagt Eric Betzig - und zwar kostenlos. Schon bald sollten auch andere Labors ohne größere Probleme Zugang zu der Technik haben. "Der Großteil der Magie steckt in der Software, nicht der Hardware", so Betzig.

chs/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thowfeek-hagemann 28.08.2015
1. Wie oben so unten - wie ganz klein auch ganz gross.
Diese Bilder erinnern mich sehr an die Superstrukturen im Universum. Wie oben so unten - wie ganz klein auch ganz gross.
Watson Crick 28.08.2015
2. Sehr guter Artikel
Endlich mal ein gut recherchierter Wissenschaftsbeitrag, vielen Dank!
Ureinwohner2.0 28.08.2015
3. In den Niederlanden und in Dresden gehen die Forscher ganz andere, ...
vielleicht noch effizientere Wege: Sollten die optischen Gesetze tatsächlich universell gelten, so kann man das verwendete "Licht" (Strahlung) in den ultrakurzwelligen Bereich verlegen. Die Idee: das Gammastrahlen-Mikroskop, damit ließen sich dann auch einzelne Atome betrachten. Vielleicht finden wir auch irgendwann Wege, um durch extrem kurzwellige Gammastrahlung Protonen und Neutronen oder, ganz exzellent wäre auch, Elektronen sichtbar zu machen. Vor der Menschheit stehen noch viele wundervolle Aufgaben. Hoffen wir, dass wir sie noch bewältigen können, bevor wir uns gegenseitig atomisieren.
noatron 28.08.2015
4. Eine diagnostische Neuzeit,
das ist es, was uns diese Technik beschert. Sie wird Medizin und Ernährungsmedizin revolutionieren.
nanosci 28.08.2015
5. Gammastrahlen...
@Ureinwohner: Obacht mit den Gammastrahlen - bei Energien im MeV-Bereich dürfte von der begutachteten Probe nicht mehr viel übrig bleiben. ;) Aber atomaufgelöste Aufnahmen gibts heute schon, in der Transmissions Elektronen Mikroskopie. Am besten mal nach HR STEM suchen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.