Tepco-Forderung: Fukushima-Konzern will Milliarden von Regierung

Die Katastrophe am Atomkraftwerk Fukushima hat die Welt erschüttert - und den Ruf des Betreibers Tepco ruiniert. Nun fordert die Firma 6,7 Milliarden Euro vom Staat, unter anderem für die Entschädigung der Opfer. Japans Regierung erwägt jetzt sogar einen Totalausstieg aus der Kernkraft.

Zerstörter Reaktor 3 in Fukushima: Entschädigungsforderungen von 34 Milliarden Euro Zur Großansicht
REUTERS/ TEPCO

Zerstörter Reaktor 3 in Fukushima: Entschädigungsforderungen von 34 Milliarden Euro

Tokio - Das Begehren dürfte für Empörung sorgen: Die Betreiberfirma des Katastrophenmeilers in Fukushima hat von der japanischen Regierung Hilfe in Höhe von 700 Milliarden Yen (6,7 Milliarden Euro) gefordert. Das Geld will Tepco unter anderem für Entschädigungszahlungen an Opfer der Atomkatastrophe verwenden. Dies berichtet die japanische Tageszeitung "Nikkei".

Es wird erwartet, dass dies nur die erste von mehreren Finanzspritzen für Tepco sein wird. Die Entschädigungsforderungen an Tepco sollen sich in diesem Geschäftsjahr auf bis zu 3,6 Billionen Yen (34 Milliarden Euro) belaufen, heißt es in dem Bericht. Das laufende Geschäftsjahr endet am 30. März 2012.

Das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi war bei dem Erdbeben und dem Tsunami am 11. März schwer beschädigt worden. Rund 87.000 Anwohner mussten ihre Häuser aus Sorge vor radioaktiver Strahlung verlassen.

Eine Zahlung an Tepco wäre die erste aus dem staatlichen Hilfstopf, der eigens nach dem Megabeben geschaffen worden war.

Japan erwägt Totalausstieg aus Kernkraft

Tepco war nicht nur wegen der mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen gegen Tsunamis kritisiert worden. Auch das Krisenmanagement sorgte für große Empörung.

Wie sehr die Katastrophe ein Umdenken in der japanischen Politik bewirkt hat, zeigt sich nun: Die Regierung in Tokio schließt einen kompletten Ausstieg aus der Atomenergie nicht mehr aus.

"Ich bin mir sicher, dass wir den Anteil der Atomenergie verringern werden", sagte Wirtschaftsminister Yukio Edano am Rande eines Treffens von Ministern bei der Internationalen Energie Agentur in Paris. Ob die Reduktion bis auf Null gehen werde, müsse noch geklärt werden. Ein Komplettausstieg gehöre auf jeden Fall zu den Szenarien, die man in Erwägung ziehe.

Der frühere Premierminister des Landes, Naoto Kan, hatte im März erklärt, die Risiken der Kernenergie seien angesichts der Gefahren von Erdbeben und Tsunamis zu groß. Sein Nachfolger Yoshihiko Noda hatte hingegen signalisiert, dass die Atomkraft noch über Jahrzehnte wichtig für das Land sein könne. Die japanische Regierung hat eine Expertenkommission eingesetzt, welche die Zukunft der Energieversorgung des Landes debattieren soll.

hda/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 293 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Benedict Arnold 18.10.2011
Besser als jedes Kabarett diese Tepco Firma.
2. was sind schon 6,7 Miilliarenden
bombenstimmung 18.10.2011
Ich würde wetten, wenn Tepco ein deutschen Unternehmen wäre, der Unfall in Deutschland passiert wäre, würden hier sofort die Milliarden fließen. Frau Merkel zieht ein besonders grimmiges Dackelgesicht und würde Tepco als systemimmanent erklären. Damit würden so kurz vor der nächsten Wahl die Steuermilliarden alternativlos fließen.
3. Eine wirklich mächtige Lobby
aronsperber 18.10.2011
Schutzmaßnahmen gegen eine Grippe-Epidemie werden als Panikmache der bösen Pharmaindustrie-Lobby angesehen, obwohl die Spanische Grippe mindestens 20.000.000 Todesopfer gefordert hatte. http://aron2201sperber.wordpress.com/2011/04/21/eine-wirklich-machtige-lobby/ Hingegen reichen der Anti-Atom-Lobby 62 Todesopfer (Tschernobyl) bzw. 0 Todesopfer (Fukushima), um eine der wichtigsten Energiequellen aus Westeuropa zu verbannen.
4. Reality - brutal!
tempus fugit 18.10.2011
Zitat von sysopDie Katastrophe am Atomkraftwerk Fukushima hat die Welt erschüttert - und den Ruf des Betreibers Tepco ruiniert. Nun fordert die Firma 6,7 Milliarden Euro vom Staat, unter anderem für die Entschädigung der Opfer. Japans Regierung erwägt jetzt sogar*einen Totalausstieg aus der Kernkraft. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,792580,00.html
Wär's denn - im Falle eines Falles - in Deutschland oder anderen Atomstaaten anders?
5. Ausstieg
pussinboots 18.10.2011
Zitat von sysopDie Katastrophe am Atomkraftwerk Fukushima hat die Welt erschüttert - und den Ruf des Betreibers Tepco ruiniert. Nun fordert die Firma 6,7 Milliarden Euro vom Staat, unter anderem für die Entschädigung der Opfer. Japans Regierung erwägt jetzt sogar*einen Totalausstieg aus der Kernkraft. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,792580,00.html
German Angst in Japan ? Oder sind die Japaner vernünftig geworden ? Was mich interessieren würde wäre die Zusammensetzung der 34 Mrd. Entschädigungsforderungen an Tepco. Hat da jemand Informationen ? Gruß der gestiefelte Kater
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Katastrophe in Japan 2011
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 293 Kommentare
  • Zur Startseite

Das Tsunami-Beben von Japan
Fotostrecke
Japan: Tsunami-Trümmer auf dem Ozean