Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Testbohrung: Japan fördert Methanhydrat aus der Tiefsee

DPA/ JOGMEC

Unter dem Meeresboden schlummern gewaltige Energiereserven - in Form von Methanhydrat. Japanische Forscher haben nun begonnen, das "brennende Eis" aus der Tiefsee zu fördern, die erste Testbohrung war erfolgreich.

Hamburg - Japan hofft auf neue Energiequellen in der Tiefe des Meeres: Schätzungen zufolge könnte sich das Land von den Methanhydrat-Vorräten vor seinen Küsten mehr als ein Jahrhundert lang mit Energie versorgen. Die Förderung des Gases ist allerdings sehr schwierig und kostspielig.

Forschern gelang es nach eigenen Angaben nun erstmals, Methanhydrat aus dem Meeresboden zu bergen. Der erfolgreiche Test fand etwa 80 Kilometer vor der Küste der zentralen Provinz Aichi statt, die auf der Hauptinsel Honshu liegt.

Methanhydrat ist in gefrorenem Wasser eingelagertes Methan, wegen seines Aussehens wird es auch "brennendes Eis" genannt.

Nach Angaben von Industrieminister Toshimitsu Motegi wurde der Test vor der Küste von Aichi jahrelang vorbereitet. Am Mittwoch gelang es den Forschern an Bord des Bohrschiffs "Chikyu" schließlich, vier Stunden lang Gas zu extrahieren, das einen Kilometer unter dem Meeresspiegel 330 Meter tief im Meeresboden lagerte.

Kommerzielle Förderung ab 2018 angepeilt

Ziel ist es, in dem ersten Test zwei Wochen lang Gas zu fördern. Dabei wird eine Technik eingesetzt, die sich den in großer Tiefe herrschenden Druck zunutze macht, um das Gas aus den unterseeischen Sedimenten zu pressen. "Wir wollen die Technik sicherer machen, um die Vorräte kommerziell abbauen zu können", sagte Motegi.

Trotz der extrem schwierigen Förderbedingungen strebt Japan nach Angaben des zuständigen Konsortiums an, Methanhydrat ab 2018 kommerziell zu fördern. Japan muss derzeit 95 Prozent seines Energiebedarfs importieren.

Bekannt wurde Methanhydrat auch durch den Roman "Der Schwarm" des deutschen Autors Frank Schätzing, der in dem Zukunftsszenario mögliche katastrophale Folgen der Förderung aus der Meerestiefe beschreibt. Auch Wissenschaftler fürchten, dass ein großflächiger Abbau der Gashydrate das Abrutschen von Küstenhängen in der Meerestiefe zur Folge haben könnte.

wbr/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Supersache
cemi 12.03.2013
Das ist natürlich ein großer Fortschritt: Wieder wurde eine Methode entwickelt, noch mehr Kohlenstoff in die Atmosphäre zu jagen. Nur immer weiter so...
2. Man gut,
Tevje 12.03.2013
daß Deutschland keinen Kontinentalsockel mit solchen Lagerstätten hat, da entfallen erst mal alle unausgegorenen Protestaktionen. Wenn's funktioniert (in Japan), dann würden die Japaner schon mal unabhängiger von ihren AKWs und hätten Zeit, regenerierbare Energieerzeugung zu entwickeln...
3. Hmm ...
luwigal 12.03.2013
Methanhydrat ist in - gefrorenem Wasser - eingelagert?
4. Können dabei nicht Schiffe sinken?
criticalsitizen 12.03.2013
Ode sogar Flugzeuge in Gefahr kommen, da das aufsteigende Gas leichter als Wasser und ggf. Luft ist und nicht trägt?
5. Guter Witz!
frutsch 12.03.2013
Zitat von Tevjedaß Deutschland keinen Kontinentalsockel mit solchen Lagerstätten hat, da entfallen erst mal alle unausgegorenen Protestaktionen. Wenn's funktioniert (in Japan), dann würden die Japaner schon mal unabhängiger von ihren AKWs und hätten Zeit, regenerierbare Energieerzeugung zu entwickeln...
Wieso sollten die Japaner sich für regenerative Energien interessieren, wenn sie ihr Energieproblem für das nächste Jahrhundert gelöst hätten? Sie würden sich erst dafür zu interessieren beginnen, wenn der Vorrat zur Neige ginge - oder die CO2-Konzentration toxische Maße annähme. So funktioniert der Mensch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: