Thorium-Reaktoren geplant Indien baut AKW für neue Brennstoffe

Indien plant ein neues Atomzeitalter: Das Land bereite den Bau von AKW vor, die mit Thorium anstatt mit Uran betrieben würden, erklärt ein Forschungsdirektor. Die Anlagen könnten auch für andere Länder attraktiv sein.

Atomforschung in Indien: Leichter verfügbarer Brennstoff
Corbis

Atomforschung in Indien: Leichter verfügbarer Brennstoff


London - Indien plant offenbar Atomkraftwerke, die mit anderer Energiequelle betrieben werden als herkömmliche AKW. Nach einem Bericht von "The Guardian Online" möchte das Land Reaktoren bauen, die mit Thorium anstatt mit Uran betrieben werden. Solche AKW könnten "sicherer und umweltschonender" sein, sagte der Direktor vom indischen Atomforschungszentrum Barc (Bhabha Atomic Research Centre), Ratan Kumar Sinha, gegenüber dem britischen Medium.

Die Entwicklung der neuen Reaktoren sei weit vorangeschritten, sagte Sinha. Die grundlegende Physik für den sogenannten Advanced Heavy Water Reactor (AHWR) stehe bereit. In sechs Monaten solle die Suche nach einem geeigneten Standort für einen Testreaktor abgeschlossen sein. Ende des Jahrzehnts könnte der erste AHWR in regulären Betrieb gehen, glaubt der Institutsdirektor. Der Reaktor werde 300 Megawatt produzieren - ungefähr ein Viertel der Leistung moderner, mit Uran betriebener AKW.

Die Reaktoren würden billiger und kleiner als Reaktoren herkömmlicher AKW, meint Sinha. Länder mit kleineren Stromnetzen würden sich für Kraftwerke dieser Größe interessieren. Auch die leichtere Verfügbarkeit von Thorium gegenüber Uran mache die neue Technologie interessant; Indien verfüge ober große Vorkommen des Rohstoffes: Der Abbau verbrauche weniger Energie als die Gewinnung von Uran, was dem Klimaschutz zugute komme, betont Sinha.

Ein weiterer Vorteil sei, dass AHWR kaum Plutonium produziere, was die Anlagen für Staaten interessant machen könnte, die kein atomwaffenfähiges Plutonium herstellen dürfen. Die Forschung an Thorium-Reaktoren läuft seit Jahrzehnten. Reizvoll erschien die Technologie vor allem, weil Experten das Risiko einer gefährlichen Kernschmelze für geringer hielten als bei Uran-Reaktoren.

In Deutschland wurde ein Thorium-Reaktor in Hamm allerdings nach sechs Jahren Betrieb 1989 stillgelegt, nachdem Radioaktivität freigesetzt worden war. Zudem stellte sich heraus, dass im Falle eines Unfalls Kernschmelze nicht ausgeschlossen werden konnte. Die indischen Ingenieure versuchen nun, diese Probleme besser in den Griff zu bekommen.

boj



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bins 02.11.2011
1. Titel tot
Zitat von sysopIndien plant ein neues Atomzeitalter: Das Land bereite den Bau von AKW vor, die mit Thorium anstatt mit Uran betrieben würden, erklärt ein Forschungsdirektor. Die Anlagen könnten auch für andere Länder attraktiv sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,795424,00.html
Und wieder wird aus der Herde der toten Pferde ein Tier gezerrt.... Thorium-Reaktoren haben soooo einen Bart.....
Layer_8 02.11.2011
2. Thorium
Zitat von BinsUnd wieder wird aus der Herde der toten Pferde ein Tier gezerrt.... Thorium-Reaktoren haben soooo einen Bart.....
"Die Forschung an Thorium-Reaktoren läuft seit Jahrzehnten" halbherzig, meiner Meinung nach. Besser wäre: Die Forschung an Fusions-Reaktoren läuft seit Jahrzehnten. Und da heißt es, diese Forschung wäre zu teuer. Nun, wäre die ganze Kohle für die Afghanistan-Irak-Libyen-Erdöl-Erdgas-Kriege, oder den Bankenkrisen, in Kernfusionsforschung geflossen, dann...
iman.kant 02.11.2011
3. kein
Gut dass Deutschland so reich ist. Wir können uns einen Ausstieg aus modernen Technologien leisten und Biobauern werden - Ja - natürlich auch das ganze Land. Die Grünen werden dass schon hinkriegen. Mein Vertrauen ist unbegrenzt.
Bins 02.11.2011
4. Titel zerrt an der Schwerkraft
Zitat von Layer_8"Die Forschung an Thorium-Reaktoren läuft seit Jahrzehnten" halbherzig, meiner Meinung nach. Besser wäre: Die Forschung an Fusions-Reaktoren läuft seit Jahrzehnten. Und da heißt es, diese Forschung wäre zu teuer. Nun, wäre die ganze Kohle für die Afghanistan-Irak-Libyen-Erdöl-Erdgas-Kriege, oder den Bankenkrisen, in Kernfusionsforschung geflossen, dann...
Hmmm, sehr schwierig, die Geschichte mit der Fusion. Da es wohl trotz mehrerer Zeitungsenten mit der Zimmertemperatur zur Fusion nicht geklappt hat, dürfte die Energiebilanz im Moment für die Fusion noch negativ ausfallen. Ebenfalls dürfte sich als Problem die dauerhafte Aufrechterhaltung der Magnetfelder für das Plasma erweisen. Man wird sehen.....
hoffnungsvoll 02.11.2011
5. Alles wird gut!
Zitat von sysopIndien plant ein neues Atomzeitalter: Das Land bereite den Bau von AKW vor, die mit Thorium anstatt mit Uran betrieben würden, erklärt ein Forschungsdirektor. Die Anlagen könnten auch für andere Länder attraktiv sein. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,795424,00.html
Wenn wir als Hochtechnologie-Land den Thoriumreaktor nicht zum sicheren Laufen bekommen haben, dann lag das ganz sicher nur an falschen Ansätzen. Indien mit einer pragmatischen Herangehensweise und viel mehr "try and error" wird das in den Griff bekommen und nicht so jämmerlich schreien, wenn es hier und da einen kleinen Mega-GAU gibt. Bei 1,3 Milliarden Menschen ist das alles nicht so wichtig. Wer einmal in Indien war und die Gleichgültigkeit kennt, wenn ein Toter mitten auf der Straße liegt, der wird verstehen, warum auch ein kleines GAUchen kein wirkliches Problem ist. Sind wir deshalb dekadent oder suchen wir mit anderen Bewertungskritien Lösungen? Ich drücke den Indern die Daumen, aber mir sind Sonnen-, Wínd-, Wasser- und Biomassennutzung lieber.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.