Trotz feiner Risse Experten halten belgische Problem-Atomkraftwerke für sicher

Vor sechs Jahren waren feine Risse in den Druckbehältern der belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 bekannt geworden. Nun geben deutsche Experten Entwarnung: Die Meiler seien sicher.

Atomkraftwerk Doel (Archiv)
DPA

Atomkraftwerk Doel (Archiv)


Deutsche Atomexperten halten die umstrittenen belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 für sicher. Feine Risse in den Reaktor-Druckbehältern seien bereits bei der Herstellung entstanden und stellten auch im Störfall kein zusätzliches Risiko dar, heißt es in einem Bericht der Reaktor-Sicherheitskommission, die die Bundesregierung berät.

Im Umweltministerium sprach man von einer "guten Nachricht" - vor allem für die deutsch-belgische Grenzregion. Die Risse in den Druckbehältern waren erstmals 2012 aufgefallen. Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen, legen nahe, dass sie intern bereits beim Bau der belgischen AKW Tihange 2 und Doel 3 Mitte der Siebzigerjahre entdeckt worden waren.

Nach dem Bekanntwerden der Schäden hatte die damalige Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) Belgien 2016 gebeten, die Meiler bis zu Klärung von Sicherheitsfragen abzuschalten - ein sehr ungewöhnlicher Schritt. Damals sei er richtig gewesen, sagte Hendricks' Nachfolgerin Svenja Schulze (SPD) am Montag. Jetzt seien offene Fragen "weitgehend geklärt". Das ändere aber nichts an ihrer "grundsätzlich kritischen Haltung gegenüber alten Atomkraftwerken in unseren Nachbarländern".

"Ausreichende Reserven" gegen einen Kollaps

In der Stellungnahme der Kommission heißt es, es sei "plausibel", dass die Risse bei der Herstellung entstanden seien, und es sei nicht erkennbar, dass die Risse durch den Betrieb der Reaktoren zugenommen hätten. Für den Fall von erhöhtem Innendruck gebe es "ausreichende Reserven" gegen einen Kollaps, auch einer plötzlichen Erhitzung könnten die Behälter standhalten.

Atomkraftwerk Tihange (Archiv)
DPA

Atomkraftwerk Tihange (Archiv)

Zuerst hatte die "Aachener Zeitung" darüber berichtet. Die Kommission sei davon überzeugt, dass bei einer Analyse 2017 alle "für die Bewertung relevanten Risse gefunden wurden", sagte Kommissionsleiter Rudolf Wieland der Zeitung. Es war befürchtet worden, dass es hinter größeren Rissen noch versteckte kleinere geben könnte. Die Kommission hält weitere Untersuchungen für notwendig, das ist mit Belgien bereits verabredet.

Risiko alte Atomanlagen

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, nun könne man einschätzen, dass die Risse - sogenannte Wasserstoff-Flocken - die Sicherheit der Meiler nicht beeinträchtigten. Das Ministerium bleibe aber bei seiner Haltung, dass alte Reaktoren abgeschaltet gehörten. "Atomenergie trägt immer ein Restrisiko, insbesondere wenn es um alte Atomanlagen geht."

Aus Ministeriumskreisen hieß es, dass aus deutscher Sicht eine Laufzeit von 32 Jahren genug sei. Doel 3 ist seit 1982 am Netz, Tihange 2 seit 1983 - beide also länger als von deutschen Politikern unterstützt.

Auch abseits der feinen Risse gibt es in den belgischen AKW immer wieder Pannen. Darüber sei man mit dem Nachbarland im Gespräch, hieß es im Berliner Ministerium. Die belgische Atomaufsichtsbehörde FANC bestätigte am Montag, dass sie den Bericht aus Deutschland erhalten habe. Dazu äußern wolle man sich aber erst nach gründlicher Prüfung, hieß es dort. Die belgische Regierung hat zugesagt, dass die insgesamt sieben Atomreaktoren zwischen 2022 und 2025 vom Netz gehen.

jme/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.