Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Leck an Nordsee-Bohrinsel: "Die haben Bammel, dass ihnen das Ding um die Ohren fliegt"

Von und

In der Nordsee droht nach der Havarie der Förderplattform Elgin eine Umweltkatastrophe. Der Konzern Total agiert hilflos, dort weiß man nicht, wann das Leck gestopft werden kann. Umweltschützer haben die Anlage nun aus der Luft inspiziert - und berichten von wabernden Gasschwaden.

DPA/ Total

Das Wetter über der Nordsee war einigermaßen rau. Außerdem war die Crew der kleinen zweimotorigen Maschine auf Abstand zum Krisengebiet bedacht. Als am Mittwoch ein kleines Grüppchen von Öko-Aktivisten aus der Luft die defekte Förderplattform Elgin inspizierte, mussten die Zoomobjektive der mitgebrachten Kameras zeigen, was sie können.

Nicht näher als fünf Kilometer sei man der Plattform gekommen, versichert Greenpeace-Mitarbeiter Kai Britt im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Von Hamburg aus war das Vierergrüppchen über das dänische Esbjerg vor die schottische Küste geflogen. Auch die vier Versorgungsschiffe, die man in der Nähe von Elgin aus dem Flieger beobachtet habe, hätten sich peinlich genau an die Sicherheitszone gehalten. "Die haben Bammel, dass ihnen das Ding um die Ohren fliegt."

Spektakuläre Bilder brachte der Flugeinsatz der Umweltschützer nicht unbedingt. Sehr wohl sind die Beobachtungen aber ein Hinweis auf die Ratlosigkeit, die bei den Verantwortlichen des Total-Konzerns nach wie vor zu herrschen scheint. An der Plattform tritt seit Tagen Gas mit extrem hohem Druck aus. Mittlerweile konnte die Firma das Leck zwar lokalisieren - doch noch ist sie weit davon entfernt, es auch verlässlich zu stopfen. Sorge bereitet einigen Experten eine Gasflamme, die normalerweise überschüssiges Gas verbrennt. Sie lodert nämlich noch immer - absichtlich wie Total sagt. Im ungünstigsten Fall könnte sie freilich dazu führen, dass sich aufsteigendes Gas bei einer gigantischen Explosion entzündet.

Fotostrecke

8  Bilder
Elgin-Bohrinsel: Gasförderung außer Kontrolle
Mit bloßem Auge sei die Flamme nicht zu sehen, sagt Kai Britt. Das liege auch daran, dass das Gas bei sehr hohen Temperaturen verbrenne. Durch eine mitgebrachte Infrarotkamera, die auf das Aufspüren von Gaslecks spezialisiert ist, habe man die Flamme aber erkennen können - und noch etwas: "Man sieht, dass Gasschwaden von der Insel wegziehen." Das stützt die These von Total, dass keine unmittelbare Explosionsgefahr durch die offene Flamme besteht - so lange sich das Wetter nicht ändert.

Leck über dem Meeresspiegel

Am Donnerstag teilte Total mit, dass das Gas aus einem Vorkommen in etwa 4000 Metern Tiefe entweicht, also oberhalb der Reservoirs, aus denen gefördert wird. Das Gas soll auf dem Deck Level der Plattform austreten, also oberhalb der Wasseroberfläche. Berichte, dass Arbeiter Gas aus der Nordsee blubbern sahen, passen allerdings schlecht in dieses Bild.

Total zieht weiterhin drei Optionen in Betracht, mit dem Leck umzugehen: eine Entlastungsbohrung, das sogenannte "Kill"-Verfahren sowie Abwarten. Bei der "Kill"-Methode wird Schlamm von oben in das Bohrloch gepresst. Diese Variante ist schneller, gilt aber auch als risikoreicher als eine Entlastungsbohrung.

Das austretende Gas stammt nach Angaben von Total nicht aus einem Reservoir, aus dem noch gefördert wird, sondern aus einem Vorkommen, das versiegelt werden sollte. Es wäre deshalb möglich, dass es in den nächsten Wochen von selbst versiegt - das hofft jedenfalls der Energiekonzern.

Die Nordsee ist unter der Elgin-Bohrinsel nur gut 90 Meter tief, die angebohrten Gasvorkommen liegen jedoch in deutlich größeren Tiefen von bis zu 6000 Metern. Eine Entlastungsbohrung würde daher Monate in Anspruch nehmen. In den Reservoirs herrscht ein Druck von bis zu tausend Bar, die Temperaturen liegen um die 190 Grad Celsius - norwegische Umweltschützer sprachen bereits vom "Bohrloch der Hölle".

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beschleunigen
seppfrieder 29.03.2012
Zitat von sysopAP / Greenpeace / Martin LangerIn der Nordsee droht nach der Havarie der Förderplattform Elgin eine Umweltkatastrophe. Der Konzern Total agiert hilflos, dort weiß man nicht, wann das Leck gestopft werden kann. Umweltschützer haben die Anlage nun aus der Luft inspiziert - und berichten von wabernden Gasschwaden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,824546,00.html
Vielleicht sollte das Managment auf die Bohrinsel verbracht werden. Von mir aus mit einer täglichen Containerlieferung Unterhosen, allerdings könnte das die arbeiten doch massiv beschleunigen. Hat einer eine andere Idee?;-))
2. Der Golf liegt so nah
tailspin 29.03.2012
Zitat von sysopAP / Greenpeace / Martin LangerIn der Nordsee droht nach der Havarie der Förderplattform Elgin eine Umweltkatastrophe. Der Konzern Total agiert hilflos, dort weiß man nicht, wann das Leck gestopft werden kann. Umweltschützer haben die Anlage nun aus der Luft inspiziert - und berichten von wabernden Gasschwaden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,824546,00.html
Total errichtet besser eine Kappelle fuer die Wettergoetter und schickt dort jeden Mitarbeiter hin zum Beten. Das naechste Gewitter ueber der Bohrinsel koennte sonst das letzte sein.
3.
Robert_Rostock 29.03.2012
Zitat von tailspinTotal errichtet besser eine Kappelle fuer die Wettergoetter und schickt dort jeden Mitarbeiter hin zum Beten. Das naechste Gewitter ueber der Bohrinsel koennte sonst das letzte sein.
Meines Wissens brennt auf der Bohrinsel immer noch die Flamme, mit der überschüssiges Gas abgefackelt wird. Ganz oven auf dem Gittermast, der im Foto gut zu erkennen ist.
4. ohne
Asirdahan 29.03.2012
Zitat von sysopAP / Greenpeace / Martin LangerIn der Nordsee droht nach der Havarie der Förderplattform Elgin eine Umweltkatastrophe. Der Konzern Total agiert hilflos, dort weiß man nicht, wann das Leck gestopft werden kann. Umweltschützer haben die Anlage nun aus der Luft inspiziert - und berichten von wabernden Gasschwaden. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,824546,00.html
Soviel dazu, dass der Mensch die Technik angeblich beherrscht. Und wieder werden die Auswirkungen Unbeteiligte treffen, Flora, Fauna und das Klima.
5. Ich befürchte,
anbue 29.03.2012
Zitat von seppfriederVielleicht sollte das Managment auf die Bohrinsel verbracht werden. Von mir aus mit einer täglichen Containerlieferung Unterhosen, allerdings könnte das die arbeiten doch massiv beschleunigen. Hat einer eine andere Idee?;-))
die stünden nur im Weg rum und würden die Arbeiten arg behindern. Aber nach, so Gott will, erfolgreichem Abschluss dieser Arbeiten dürfte ein mehrwöchiger Aufenthalt den Herren gut tun - damit sie wissen, was sie tun.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Karte
Das neben dem Elgin-Vorkommen liegende Franklin-Feld zeigt, wie tief unter dem Meeresboden sich das Gas befindet Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Das neben dem Elgin-Vorkommen liegende Franklin-Feld zeigt, wie tief unter dem Meeresboden sich das Gas befindet



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: