Trotz Nuklearkatastrophe China will Dutzende neue AKW bauen

China kümmert sich wenig um das Risiko eines GAU: Der Volkskongress in Peking hat einen Plan zum drastischen Ausbau der Atomkraft gebilligt - ohne offene Debatte. Einige Delegierte äußerten sich aber sorgenvoll.


Ungeachtet der Atomkatastrophe in Japan hat Chinas Volkskongress am Montag mit dem neuen Fünf-Jahres-Plan einen massiven Ausbau der Kernenergie beschlossen. Bis 2015 soll mit dem Bau von weiteren 40 Gigawatt an Kapazitäten begonnen werden.

Im Moment hat China 13 Atomreaktoren mit einer installierten Kapazität von 10,8 Gigawatt in Betrieb. Bis 2020 sollen die gegenwärtigen Atomkraftkapazitäten sogar verachtfacht werden, berichten chinesische Staatsmedien. Dutzende neue Meiler müssen dafür gebaut werden.

Die Entwicklung der Atomkraft in den Küstenprovinzen werde "beschleunigt", heißt es in dem Plan. Auch in den zentralen Provinzen werde die Nutzung der Kernenergie "beständig vorangetrieben".

Wie üblich ohne offene Debatte stimmten 2778 Delegierte auf der Abschlusssitzung in Peking für den neuen Entwicklungsplan. Nur 56 stimmten dagegen, während sich 38 Abgeordnete enthielten.

Auf einer sorgfältig orchestrierten Pressekonferenz ging Regierungschef Wen Jiabao anschließend mit keinem Wort auf die Atomprobleme in Japan und die eigenen ehrgeizigen Pläne zum Ausbau der Kernenergie ein.

Einige der knapp 3000 Delegierten betonten aber auf Fragen der Nachrichtenagentur dpa, China müsse aus den Problemen in Japan lernen und sollte die Sicherheit von Kernkraftwerken verbessern.

boj/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gani, 14.03.2011
1.
Tja, so läuft das in der KP. Der Beschluss wurde ja schliesslich schon vor langer Zeit gefasst, da kann man sich doch nicht von aktuellen Ereignissen in die kommunistische Parade fahren lassen. Auf in eine strahlende Zukunft!
Gebetsmühle 14.03.2011
2. ist es nicht so?
Zitat von sysopVerachtfachung der Atomkraft-Kapazitäten bis 2020: Der chinesische Volkskongress hat einen Plan zum drastischen Ausbau der Atomkraft gebilligt - ohne offene Debatte. Einige Delegierte äußerten sich jedoch sorgenvoll. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,750730,00.html
der näxte supergau wird ziemlich sicher in china stattfinden. aber was solls. ist ja weit weg und chinesen gibts eh zu viele, nicht wahr?
No_Name 14.03.2011
3. Bei 1.3 Mrd Menschen
Zitat von sysopVerachtfachung der Atomkraft-Kapazitäten bis 2020: Der chinesische Volkskongress hat einen Plan zum drastischen Ausbau der Atomkraft gebilligt - ohne offene Debatte. Einige Delegierte äußerten sich jedoch sorgenvoll. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,750730,00.html
Kann die chines. Regierung schon mal ein paar Menschenleben gefährden. China beweisst ein weiteres mal, dass es den Raubbau an seiner Natur und der Gesundheit seiner Bewohner vermarkten möchte. China begeht all jene Sünden um deren Produkte an uns zu verkaufen. Unser "reines Gewissen" (und die Schönheit unserer Natur) wird dort erwirtschaftet.
disisit 14.03.2011
4. Macht SPON
jetzt absichtlich Schreibfehler (verachtachen), wenn über China berichtet wird ?
eikfier 14.03.2011
5. ...naja, warum eigentlich nicht?
Zitat von sysopVerachtfachung der Atomkraft-Kapazitäten bis 2020: Der chinesische Volkskongress hat einen Plan zum drastischen Ausbau der Atomkraft gebilligt - ohne offene Debatte. Einige Delegierte äußerten sich jedoch sorgenvoll. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,750730,00.html
...die Chinesen imponieren mir irgendwie, unbeirrt vom ideologisch-abergläubigen Tagesgeschehen, ihren menschlichen trotzig-selbstbewußten Weg zu suchen und zu gehen, etwa wie Prometheus in der griechischen Sage, denn zu beherrschen dürfte die Kernkraft letztlich schon sein, nur - ob sich das lohnt? Und wie lange reicht der Uranvorrat der Erde? KernFUSION wäre mir schon lieber - aber deren technisch-wirtschaftliche Realisierung dürfte wohl noch eher als Chinas jetzige Pläne in die Welt der Sagen gehören, fürchte ich...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.