Nuklearwaffen in Nahost: Angst vor dem zufälligen Atomkrieg

Von Markus Becker

Iran treibt sein Atomprogramm voran, Israel bewaffnet U-Boote mit nuklearen Marschflugkörpern: Der Nahe Osten steht vor einem neuen Wettrüsten. Experten halten das für ein Horrorszenario - denn schon im Kalten Krieg wäre die Menschheit fast in den Atomkrieg geschlittert.

Naher Osten: Pulverfass mit kurzer Lunte Fotos
AP/ ISNA

In der Nacht vom 25. auf den 26. September 1983 stand die Welt vor der nuklearen Katastrophe. Kurz nach Mitternacht meldete ein sowjetischer Satellit den Start von fünf Interkontinentalraketen in den USA. 25 Minuten wären vergangen, bis die Sprengköpfe in der Sowjetunion niedergegangen wären. Doch Stanislaw Petrow, der diensthabende Offizier in der Zentrale des Warnsystems, behielt die Nerven. Die Zahl von fünf US-Raketen erschien ihm unplausibel. Er ging von einer Fehlfunktion eines Satelliten aus - und entschied, seinen Vorgesetzten keinen amerikanischen Raketenangriff zu melden.

Damit hat Petrow womöglich die Welt vor einem Atomkrieg gerettet. Hätte er den Alarm einfach weitergeleitet, wären den Sowjets nur Minuten für die Entscheidung über einen Gegenschlag geblieben - ansonsten wären sie Gefahr gelaufen, dass ihre Raketen noch in den Silos von den US-Geschossen zerstört werden.

Im Nahen Osten sind die Distanzen und damit die Vorwarnzeiten wesentlich geringer. Die drohende nukleare Bewaffnung Irans und der Bericht des SPIEGEL über Israels nuklear bewaffnete U-Boote veranlassen Experten jetzt erneut, vor einem Atomkrieg zu warnen.

Die Zeit, die zwischen Start und Einschlag einer Atomrakete verginge, liege im Nahen Osten bei vielleicht nur 15 Minuten, erklärt der US-Rüstungsexperte Hans Kristensen. "Und selbst das setzte voraus, dass die Staaten die Startvorbereitungen oder zumindest den Start selbst entdecken könnten." Israel sei dazu fähig, Iran weniger. Unklar sei auch, ob Israel seine Atomraketen erst dann abfeuern würde, wenn die gegnerischen Raketen in der Luft sind - oder aber schon dann, wenn es einen Angriff für unmittelbar bevorstehend hält.

Wie entscheidend diese Frage sein kann, zeigte sich im Jom-Kippur-Krieg von 1973, als Israel nach einem Überraschungsangriff Ägyptens und Syriens am Rand einer Niederlage stand. Regierungschefin Golda Meir ließ 13 taktische Atombomben einsatzfähig machen, jede einzelne hatte mit 20 Kilotonnen TNT in etwa die Sprengkraft der Nagasaki-Bombe.

Kleines Territorium ohne Hinterland

Die Episode hat gezeigt: Israels Territorium ist so klein, dass schon ein heftiger konventioneller Angriff ausreichen kann, um eine Niederlage möglich erscheinen zu lassen - und der Judenstaat besitzt kein Hinterland, von dem aus er im absoluten Notfall einen nuklearen Gegenangriff führen könnte.

Die kurzen Distanzen und Entscheidungszeiten wecken Erinnerungen an Europa im Kalten Krieg. Die Nato hatte den frühen Einsatz taktischer Atomwaffen eingeplant, um einem Angriff der Roten Armee zu begegnen. "Das war eine unausgesprochene, aber finstere Realität", schrieb der ehemalige US-Senator Sam Nunn, Geschäftsführer der Nuclear Threat Initiative, kürzlich im Fachblatt "Survival: Global Politics and Strategy".

Der Grund seien nicht einmal die Atomwaffen der Sowjets gewesen - sondern die massive konventionelle Überlegenheit der Roten Armee in Europa. Dass die Nato sie mit Hilfe taktischer Atomwaffen auszugleichen versucht habe, "war eine hochriskante und gefährliche Politik" gewesen, so Nunn. Der Mangel an ausreichenden Vorwarn- und Entscheidungszeiten habe "einen absichtlichen oder versehentlichen Atomkrieg wahrscheinlicher gemacht".

Israels Situation - ein kleiner Staat, umgeben von Gegnern - hat durchaus Parallelen mit der in Europa im Kalten Krieg. Die aus Deutschland gelieferten U-Boote der Dolphin-Klasse mit nuklearen Marschflugkörpern zu bestücken, erscheint deshalb zunächst folgerichtig: Israels Militär könnte selbst dann noch vernichtend zurückschlagen, wenn das Land schon überrannt ist.

"Israel braucht keine Zweitschlagskapazität"

Dennoch ist fraglich, ob die U-Boote die Sicherheit in der Region stärken. "Israel ist der einzige Staat in der Region mit eigenen Atomwaffen und braucht deshalb keine Zweitschlagskapazität", sagt Daryl Kimball von der Arms Control Association, einem Think Tank mit Sitz in Washington. "Die Erweiterung von Israels nuklearen Fähigkeiten wird die Sicherheit im Nahen Osten weiter verschlechtern." Israels Nachbarn könnten sich dadurch genötigt fühlen, ihre Arsenale an chemischen und biologischen Kampfstoffen zu behalten und sich sogar selbst die A-Bombe zuzulegen.

In einer solchen Situation wiegt ein Mangel an Kommunikationswegen besonders schwer. "Im Kalten Krieg gab es zwischen den USA und der Sowjetunion eine Hotline - die Leute konnten miteinander reden, und man wusste, wen man anzurufen hatte", sagte der US-Diplomat Richard Burt im Interview mit SPIEGEL ONLINE. Im Nahen Osten gebe es solche direkten Verbindungen zwischen den Regierungszentralen nicht - oft sei nicht einmal klar, wer die Verantwortung trage.

Hinzu kommt, dass es im Nahen Osten - anders als im Kalten Krieg - nicht nur zwei Parteien gibt. Sollte es beispielsweise zwischen Iran und Israel zum Konflikt kommen und sich weitere Akteure einmischen, "wäre es für Frühwarnsysteme wesentlich schwieriger, anfliegende Flugzeuge und Raketen zu entdecken und zu unterscheiden", schrieb der israelische Politikwissenschaftler und Atomwaffenexperte Jair Evron in einer Studie des Institute for National Security Studies in Tel Aviv. Zudem sei es "praktisch unmöglich" zu klären, ob ein gegnerischer Flugkörper konventionell, biologisch, chemisch oder nuklear bestückt sei. "Die Gefahren durch Frühwarn-Fehler sind viel größer als früher bei den Supermächten."

Angst vor irrationalen Entscheidungen

Für fraglich hält Evron offenbar auch, ob das Führungspersonal in der Region im Angesicht einer Warnung fähig ist, rationale Entscheidungen zu treffen. Das Bild Israels vom "kleinen Satan" könnte iranische Führer zu Fehleinschätzungen über militärische Schritte Israels verleiten. Jerusalems Entscheidungsträger wiederum könnten "zumindest teilweise von Irans angeblichem Wunsch nach der Vernichtung Israels" beeinflusst sein. "Das könnte eine Entscheidung Israels zu einem nuklearen Präventivschlag auslösen, falls es Hinweise gibt, dass ein iranischer Erstschlag bevorsteht", fürchtet Evron.

Zwar sind im Nahen Osten viel weniger Atomwaffen stationiert als im Europa des Kalten Krieges, bemerkt US-Experte Kristensen. Zudem befänden sie sich in einem niedrigeren Alarmzustand und seien nicht in die alltäglichen Kriegsszenarien eingebunden.

Das aber könnte sich ändern - etwa wenn Iran eine Atombombe baut, was nach Warnungen von US-Politikern kurz bevorstehen könnte. Für diesen Fall lässt ein Blick in die Geschichte nichts Gutes ahnen.

Als die UdSSR 1962 Atomraketen auf Kuba stationieren wollte, wäre es wegen der viel zu langsamen Kommunikationswege zwischen Moskau und Washington beinahe zum Atomkrieg gekommen. Daraufhin wurde der sogenannte heiße Draht zwischen Kreml und Weißem Haus eingeführt, auch als rotes Telefon bekannt. Dennoch kam es in den Jahren darauf mindestens ein halbes Dutzend Mal zu weiteren Vorfällen, bei denen technische Fehler oder Missverständnisse fast einen nuklearen Schlagabtausch zur Folge gehabt hätten.

Einer davon war der sowjetische Satelliten-Fehlalarm im September 1983, ein anderer war ein Fehlalarm beim Nordamerikanischen Luft- und Weltraum-Verteidigungskommandos (Norad), bei dem im November 1979 ein massiver sowjetischer Raketenangriff vorgegaukelt wurde. "In einigen Momenten", meint Nunn, "haben wir nur mit sehr viel Glück das verhindert, was Kennedy als 'den letzten Fehler' bezeichnet hat."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 176 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
BlakesWort 05.06.2012
Zitat von sysopIran treibt sein Atomprogramm voran, Israel bewaffnet U-Boote mit nuklearen Marschflugkörpern: Der Nahe Osten steht vor einem neuen Wettrüsten. Experten halten das für ein Horrorszenario - denn schon im Kalten Krieg wäre die Menschheit fast in den Atomkrieg geschlittert. Experten fürchten versehentlichen Atomkrieg im Nahen Osten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,837068,00.html)
Wieso halten nur Experten einen zufälligen Atomkrieg für wahrscheinlich? Wer weiß, was hinterm dem putzigen Euphemismus "militärische Intelligenz" steht, der dürfte sich fragen, warum es nicht schon längst hier und da geknallt hat. Interessant dabei, mit dem Fall des Eisernen Vorhangs ist die Gefahr eines Atomkriegs nur größer geworden, da die wirklich gefährlichen oder gefährdeten Staaten eben nicht über das Potenzial verfügen, die ganze Welt zu vernichten. Allerdings sehe ich nicht Israel oder Iran als möglichen "Ersttäter" neuer Atomangriffe, sondern Pakistan oder Indien, die sich seit Jahrzehnten mit dem Finger am Knopf gegenüber stehen.
2. Jede andere
obsurfer 05.06.2012
...im Universum hat, hatte oder wird wohl mit ähnlichen oder sogar den gleichen "Problemen" zu tun und zu kämpfen (gehabt!) haben... Vielleicht ist es deshalb so still im Weltall - es sollte uns zumindest einiges zu denken geben!!! Es könnte ja durchaus sein, dass sich jede "intelligente" Zivilisation zwangsläufig früher oder später selbst mal auslöscht - die Technik und vor allem die Waffen entwickeln eben ab einem bestimmten Stand auch eine gewisse Eigendynamik... (Und auserwählte Völker wird es im Universum sicherlich auch en masse gegeben haben bzw. auch weiter in Zukunft noch einige geben!)
3.
mandy1949 05.06.2012
Zitat von sysopIran treibt sein Atomprogramm voran, Israel bewaffnet U-Boote mit nuklearen Marschflugkörpern: Der Nahe Osten steht vor einem neuen Wettrüsten. Experten halten das für ein Horrorszenario - denn schon im Kalten Krieg wäre die Menschheit fast in den Atomkrieg geschlittert. Experten fürchten versehentlichen Atomkrieg im Nahen Osten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,837068,00.html)
Es hat sich schon immer gezeigt, dass die Menschheit nichts lernt, aus der Vergangenheit.
4. Blitzhandel(n) … wie an der Börse …
Dr.pol.Emik 05.06.2012
… eine tolle Vorstellung, wenn wir im Bereich der Reaktionen zu diesem Thema erst einmal über Millisekunden reden, wenn die Rechner darüber befinden ob oder ob nicht … natürlich auch diese Automatisierung nur zum Besten der Menschheit… und am Ende wird diese dann Opfer eines winzigen Programmierfehlers, wie sie ab und auch schon mal die Börsen an den Rand des Ruins treiben. Nun gut, es ist ja auch nur eine winzige Minderheit von Wahnsinnigen die über das Schicksal von Milliarden Menschen befindet, die im Regelfall auskömmlich miteinander leben könnten. Hoch lebe der Wahnsinn, dieser Wenigen … (°!°)
5.
MoonofA 05.06.2012
Zitat von sysopIran treibt sein Atomprogramm voran, Israel bewaffnet U-Boote mit nuklearen Marschflugkörpern: Der Nahe Osten steht vor einem neuen Wettrüsten. Experten halten das für ein Horrorszenario - denn schon im Kalten Krieg wäre die Menschheit fast in den Atomkrieg geschlittert. Experten fürchten versehentlichen Atomkrieg im Nahen Osten - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,837068,00.html)
Nach mehrfach bestätigten Angaben aller 16 U.S. Geheimdienste sowie auch der israelischen Dienste hat der Iran KEIN nukleares Waffenprogramm. Folglich ist solches Geschreibsel von "Horrorszenarien" ziemlicher Quatsch.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomwaffen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 176 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Dolphin-Klasse: Israels U-Boot-Flotte
Fotostrecke
Globaler Index: Die Sicherheit nuklearer Materialien

Fotostrecke
Atombombe B61: Ärger mit Modernisierungsprogramm
Atom-Abrüstung: Die Verträge der USA und Russlands
Start I
In den Start-Abkommen haben Russland und die USA eine nukleare Abrüstung vereinbart. Die Abkürzung Start steht für Strategic Arms Reduction Treaty (Vertrag zur Verringerung der strategischen Nuklearwaffen).

Der Start-I-Vertrag wurde 1991 zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion geschlossen. Nach der allseitigen Ratifizierung trat er im Dezember 1994 in Kraft. Die Vertragsparteien vereinbarten, die Bestände der weitreichenden Systeme (über 5000 Kilometer) um durchschnittlich 25 bis 30 Prozent zu verringern - auf etwa 8500 amerikanische und rund 7000 sowjetische Sprengköpfe. Der Vertrag ist am 5. Dezember 2009 ausgelaufen.
Start II
Der Start-II-Vertrag wurde im Januar 1993 unterzeichnet. Das Abkommen sieht eine weitere Verringerung der Bestände und den völligen Verzicht auf bodengestützte Interkontinentalraketen mit Mehrfachsprengköpfen vor.

Ursprünglich verpflichteten sich die Seiten, die Gesamtzahl der Atomsprengköpfe an bodengestützten Interkontinentalraketen, U-Boot-Raketen sowie Langstreckenbombern bis Januar 2003 in zwei Stufen auf etwa ein Drittel zu reduzieren. Den USA verbleiben danach noch 3500 Sprengköpfe, Russland 3000. Russland ratifizierte den Vertrag erst im Jahr 2000. Im Streit um die US-Raketenabwehrpläne wurde er allerdings durch das Sort-Abkommen ersetzt.
Sort
2002 unterzeichneten der US-amerikanische Präsident George W. Bush und der russische Präsident Wladimir Putin einen Vertrag über die Verringerung der strategischen Atomwaffen. Nach dem bis 2012 gültigen Sort-Vertrag (Strategic Offensive Reductions Treaty) ist eine Begrenzung auf 1700 bis 2200 Sprengköpfe vorgesehen.
Start III
"Es ist der umfassendste Abrüstungsvertrag in nahezu zwei Jahrzehnten", sagt US-Präsident Barack Obama. Er unterschrieb gemeinsam mit Russlands Präsident Dmitrij Medwedew am 8. April 2010 in Prag eine Abmachung, die eine Absenkung der Zahl der nuklearen Sprengköpfe in den nächsten sieben Jahren um 30 Prozent vorsieht - von je 2200 auf je 1550. Die Zahl der Trägersysteme (Interkontinentalraketen, U-Boot-gestützte Langstreckenraketen und Langstreckenbomber) wird dem Start-III-Vertrag zufolge auf je 800 halbiert. Das neue Abkommen soll zehn Jahre gelten.

Experten schätzen allerdings, dass sowohl die USA als auch Russland längst über eine geringere Anzahl von funktionsfähigen Atomwaffen und Trägersystemen verfügen, sie demnach gar nicht abrüsten müssen. Außerdem werden strategische Bomber im neuen Start-Vertrag als eine Atomwaffe gezählt. Im alten Abkommen galten sie als zehn Waffen.