Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Schwertransport: US-Marines testen schwimmenden Ketten-Lastwagen

Das US-Militär will seine Fähigkeit stärken, an Krisenherden weltweit einzugreifen: Bei einem Großmanöver wurde erstmals der Prototyp eines riesigen Schwimmtransporters mit Kettenantrieb vorgestellt.

YouTube/Aiirsource

Schweres Militärgerät an einem Strand anzulanden, ist ein anspruchsvolles Unterfangen - und dennoch oft notwendig, um an Krisenherden militärisch zu intervenieren. Nun hat das US-Marinekorps, das bei solchen Einsätzen meist an vorderster Front eingesetzt wird, eine technische Lösung vorgestellt: einen Schwimmtransporter, der in seiner endgültigen Version bis zu drei schwere Kampfpanzer zugleich über das Wasser bringen soll.

Beim diesjährigen "Rimpac"-Großmanöver im Pazifik hat das Marine Corps Warfighting Lab in Quantico (Virginia) den "Ultra Heavy-lift Amphibious Connector" (Uhac) präsentiert. Der Prototyp sei vom Bellows-Trainingsgelände des Marinekorps auf Hawaii auf das Docklandungsschiff USS "Rushmore" geschwommen. Anschließend sei der Transporter aus eigener Kraft ans Ufer gelangt.

Fotostrecke

5  Bilder
Uhac: Der schwimmende Schwertransport
Aus der Distanz betrachtet ist das ein bemerkenswertes Schauspiel: Der Uhac wirkt wie ein Panzer, der über das Wasser fährt. Er verfügt über Gleisketten, deren Glieder aus einer Art Schaumstoff bestehen. Sie verleihen dem Gefährt Auftrieb und wirken zugleich als Paddel, die im Wasser das Fortkommen ermöglichen.

An Land wiederum sorgt der Antrieb nach Angaben des US-Militärs dafür, dass der Uhac-Prototyp einen Druck von lediglich 70 Gramm pro Quadratzentimeter auf den Boden ausübt. Der amphibische Transportpanzer AAV7, den das Marinekorps derzeit einsetzt, komme in Gefechtsausstattung auf den nahezu zehnfachen Wert.

Allerdings dürfte auch der Uhac, sollte er denn wirklich einsatzfähig werden, noch deutlich schwerer werden. Denn der jetzt getestete Prototyp - obwohl bereits 38 Tonnen schwer, 13 Meter lang und fünf Meter hoch - ist nur etwa halb so groß wie die geplante Endversion. Die soll dann eine Nutzlast von bis zu 180 Tonnen schleppen können, was in etwa dem Gewicht von drei schweren Kampfpanzern entspricht.

Damit böte der Uhac rund die dreifache Zuladung des Luftkissenboots LCAC, das derzeit von den Marines genutzt wird, um schweres Gerät vom Schiff ans Ufer zu bringen. Dennoch soll der Koloss im Wasser eine Geschwindigkeit von fast 40 km/h erreichen und an Land bis zu drei Meter hohe Hindernisse überwinden können.

mbe

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: