Umfrage: 80 Prozent der Japaner lehnen Atomenergie ab

Ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima kippt die Haltung der Japaner zur Nutzung der Kernenergie. Laut einer aktuellen Umfrage ist inzwischen die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung für einen Ausstieg aus der Atomkraft.

Zerstörtes AKW Fukushima-Daiichi: Japaner lehnen Atomkraft mehrheitlich ab Zur Großansicht
REUTERS

Zerstörtes AKW Fukushima-Daiichi: Japaner lehnen Atomkraft mehrheitlich ab

Tokio - Nach der Atomkatastrophe von Fukushima gab es in Japan zunächst keine starke Opposition gegen die Nutzung der Atomkraft. Das scheint sich nun zu ändern: Laut einer am Sonntag von der Zeitung "Tokyo Shimbun" veröffentlichten Umfrage sind knapp 44 Prozent der Japaner dafür, die Abhängigkeit von der Atomkraft allmählich zu reduzieren und dann ganz darauf zu verzichten. Weitere 36 Prozent stimmen dieser Haltung mehr zu, als dass sie sie ablehnen.

Nur 4,5 Prozent wollen die Atomenergie weiter uneingeschränkt einsetzen, zwölf Prozent tendieren in diese Richtung. Allerdings gaben auch 53 Prozent der Befragten an, stillgelegte Reaktoren wieder hochzufahren, sollte die Energieversorgung des Landes das kurzfristig notwendig machen.

Für die Umfrage wurden in der vergangenen Woche 3000 Erwachsene befragt. Derzeit produzieren nur zwei der 54 Reaktoren Strom, der Rest wurde für Wartungsarbeiten oder Überprüfungen abgeschaltet.

Japan ein Jahr nach dem Super-GAU

Im Ausnahmezustand: Erdbeben, Tsunami, Fukushima - ein Jahr nach der Dreifach-Katastrophe berichtet SPIEGEL ONLINE in einer Serie aus der Unglücksregion.

mbe/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sehr erstaunlich
Medienkritiker 19.03.2012
2 von 54 produzieren Strom im Moment? wie ist es dann möglich, dass in Tokio nicht die Lichter ausgehen?
2. Schwierig
Markus Landgraf 19.03.2012
Zitat von Medienkritiker2 von 54 produzieren Strom im Moment? wie ist es dann möglich, dass in Tokio nicht die Lichter ausgehen?
Da ist Japan in einer schwierigen Situation, denn es hat selbst keine eigenen Rohstoffe und Wasserkraft ist wegen der dichten Bevölkerung zu riskant. Solarstrom liefert für die Schwerindustrie nicht konstant genug den Strom. Die pragmatische (aber nicht sehr umweltverträgliche) Lösung zur Zeit ist, Massenhaft Erdgas zu importieren und in Kraftwerken zu verbrennen. Als ich im Sommer letztes Jahr dort war, konnte man die Gastanker im Toyoter Hafen sich die Klinke in die Hand geben sehen. Nachhaltig ist das nicht. Meine Kollegen dort sagten mir, dass sie mittelfristig entweder auf Schwerindustrie verzichten oder auf Kernspaltung zurück gehen müssen. Ein möglicher Energielieferant wäre zwar Russland, wegen des Territorialkonflikts im Norden verzichtet man aber darauf, sich von Russland abhängig zu machen. Also: schwierig, schwierig ....
3. Schwierig?
rebell_am_ball 19.03.2012
Zitat von Markus LandgrafDa ist Japan in einer schwierigen Situation, denn es hat selbst keine eigenen Rohstoffe und Wasserkraft ist wegen der dichten Bevölkerung zu riskant. [...] Also: schwierig, schwierig ....
Was ist mit Windenergie? Wieviel Tausend Kilometer Küstenlinie hat Japan? Es fällt mir schwer zu glaube, dass dort auch nur fünf Minuten pro Jahr Windstille herrscht.
4.
vostei 19.03.2012
Zitat von Markus LandgrafDa ist Japan in einer schwierigen Situation, denn es hat selbst keine eigenen Rohstoffe und Wasserkraft ist wegen der dichten Bevölkerung zu riskant. Solarstrom liefert für die Schwerindustrie nicht konstant genug den Strom. Die pragmatische (aber nicht sehr umweltverträgliche) Lösung zur Zeit ist, Massenhaft Erdgas zu importieren und in Kraftwerken zu verbrennen. Als ich im Sommer letztes Jahr dort war, konnte man die Gastanker im Toyoter Hafen sich die Klinke in die Hand geben sehen. Nachhaltig ist das nicht. Meine Kollegen dort sagten mir, dass sie mittelfristig entweder auf Schwerindustrie verzichten oder auf Kernspaltung zurück gehen müssen. Ein möglicher Energielieferant wäre zwar Russland, wegen des Territorialkonflikts im Norden verzichtet man aber darauf, sich von Russland abhängig zu machen. Also: schwierig, schwierig ....
Nichts ist schwierig - es sind Herausforderungen, mehr nicht. Man muss es ja nicht machen, wie die Ingenieure der Atomoindustrie, die die Hände in den Schoß legen (müssen). Japan hat genug echte Wissenschaft und Erfindergeist - und wenn die Atommafia dort sitzt, wo sie hingehört, gehts auch voran. Diese Bremsermentalität, auch hierzulande, wird langsam lächerlich. Selbst der Ausstieg birgt Geschäftspotential für die Branche, die es versaut hat. Schwierig, schwierig - ja - schwierig sind die Bremser, das ist richtig und die, die die Hände aufhalten und hielten...
5. Geothermie
stefanth 19.03.2012
In Japan braucht man doch blos mit einem Stöckchen in die Erde bohren, und schon kommt heißes Wasser raus!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkraftwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare

Fotostrecke
11. März in Japan: Ein Tag voller Schmerz und Wut