Uppsala: Chemiker erzeugen Wundermittel - aus Versehen

Begehrte Substanz: Upsalit Fotos
Simon Ydhag

Magnesiumcarbonat-Pulver galt als das "unmögliche Material", seine Herstellung ist nie gelungen. Nun half der Zufall: Schwedische Forscher ließen ihre Geräte aus Versehen übers Wochenende laufen. Die neue Substanz hat erstaunliche Fähigkeiten.

Hamburg/Uppsala - Anfang des vorigen Jahrhunderts hatten Chemiker vergeblich versucht, Magnesiumcarbonat-Pulver herzustellen. Sie nannten es das "unmögliche Material". Nun ist es gelungen - durch Zufall, wie schwedische Forscher berichten: Sie hätten ihre Experimente aus Versehen übers Wochenende unbeaufsichtigt weiterlaufen lassen, wobei Upsalit entstanden sei.

Die Verbindung verspricht erstaunliche Möglichkeiten: Sie soll mehr Wasser binden können als jede andere Substanz. Die Partikel sind durchlöchert von Abertausenden winzigen Poren, berichten die Forscher um Johan Forsgren von der Universität Uppsala im Wissenschaftsmagazin "PLoS One". Dadurch verfügt jedes Körnchen über eine große Oberfläche, an dem sich Wasser anlagern kann. Bei einem Gramm Upsalit komme eine Gesamtfläche von 800 Quadratmetern zusammen.

Aufregung am Montag

Diverse Anwendungen sind denkbar: Die neue Substanz könnte zur Bekämpfung von Ölteppichen eingesetzt werden oder zur Herstellung von Medikamenten, bei der kleinste Feuchtigkeitsreste beseitigt werden müssen.

Immer wieder waren Chemiker daran gescheitert, Magnesiumcarbonat so herzustellen, dass sich kein Wasser einlagert. Das gelang nur unter großer Hitze, doch war die Verbindung nicht stabil. Die schwedischen Forscher aber änderten an einem Donnerstagnachmittag vor zwei Jahren nach eigenen Angaben die Versuchsanordnung und ließen das Experiment tagelang unbeaufsichtigt.

"Zurück bei der Arbeit am Montag erblickten wir ein steifes Gel und waren dann ziemlich aufgeregt", sagt Johan Gomez de la Torre von der Universität Uppsala. Die entscheidende Änderung sei gewesen, den Druck von Kohlendioxid auf das Dreifache des Normalen zu erhöhen, um die Reaktion mit Magnesiumoxid zu ermöglichen. Über 70 Grad bilde sich dann festes Magnesiumcarbonat, das vermeintlich "unmögliche Material".

boj

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 69 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HenryFromWob 14.08.2013
Nicht schlecht, diese Zufallsentdeckung :-) manchmal hilft eben der Zufall, so sind ja auch Penicillin und das Eis am Stiel entstanden :-D
2. 1 g ergibt 800 Quadratmeter?
Loddarithmus 14.08.2013
Mann, das sind ja prima Aussichten auf ausreichend Parkplätze!
3.
Piemontkirschkern 14.08.2013
Gibt es einen passenderen Ortsnamen zum finden eines Zufallproduktes? In unserem Dialekt bedeutet "Upsala" soviel wie "Hoppla", also ein Ausdruck der Überraschung :-)
4.
Whitejack 14.08.2013
Und diese Zufallsentdeckung ist auch noch in "Uppsala" passiert? Sicher dass die Meldung keine Ente ist?
5. Ups
WilliamMorrow 14.08.2013
Wie schön das dieses Versehen zufällig in "Uppsala" passiert ist... ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Chemie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 69 Kommentare
Fotostrecke
Mikroskopie: Forscher beobachten Molekül bei Reaktion