US-Analyse zu Nordkorea: Kims Langstreckenraketen angeblich einsatzbereit

Von

Waffenentwicklung: Nordkorea auf dem Weg zur Atommacht Fotos
DPA

Berechtigter Alarm oder Alarmismus? Eine Präsentation der US-Luftwaffe stellt Nordkorea als brandgefährlich dar: Raketen, die bisher nur bei Paraden auftauchten, sollen schon einsatzbereit sein, Atomsprengköpfe binnen fünf Jahren. Experten vermuten dahinter ein Manöver der US-Atomwaffenlobby.

Das Dokument ist dramatisch aufgemacht: Bunte Grafiken sollen illustrieren, wie das US-Atomwaffenarsenal seit dem Ende des Kalten Krieges zusammenschmilzt, während überall in der Welt neue Gefahrenherde entstehen. Atomwaffentests in Indien und Pakistan, Raketenstarts in Nordkorea und Iran, markiert mit großen, roten Explosionen. Bedrohungen, wohin man schaut.

Interessant wird es dort, wo die Präsentation weltweite Programme zur Modernisierung und Entwicklung von Atomwaffen auflistet. Nordkorea entwickelt demnach mit der KN-08 eine neue Interkontinentalrakete und außerdem den atomwaffenfähigen Marschflugkörper KN-09. Zudem seien die Mittelstreckenrakete "Musudan" und die Interkontinentalrakete "Taepodong-2" bereits bei der Truppe eingeführt - und in nur fünf Jahren werde Pjöngjang über einen nuklearen Sprengkopf verfügen. Sollte das stimmen, stünde Nordkorea unmittelbar davor, die Westküste der USA mit Atomwaffen treffen zu können.

Der Autor des brisanten Dokuments ist James Kowalski, Kommandant des Air Force Global Strike Command (AFGSC), das für das Atomarsenal der US-Luftwaffe verantwortlich ist. Der Rüstungsexperte Hans Kristensen von der Federation of American Scientists hat die Präsentation Anfang Mai auf der Luftwaffenbasis Barksdale im US-Staat Louisiana erhalten - von Kowalski persönlich, wie Kristensen auf Anfrage mitteilte.

Raketen interessiert nicht, was sie transportieren

Ob es stimmt, was Kowalski über Nordkoreas Fähigkeiten behauptet, ist allerdings fraglich. Kristensen etwa hat in dem Dokument eine ganze Reihe von Fehlern und Merkwürdigkeiten entdeckt, "die Fragen über die Qualität der zugrunde liegenden Informationen aufwerfen". Auch andere Experten sind skeptisch.

So wurde die "Musudan" nach offiziellen Erkenntnissen der US-Geheimdienste noch nie erfolgreich getestet. Dennoch erhält sie in dem Kowalski-Dokument das Attribut "fielded" ("im Feld") - genauso wie etwa die russische SS-27-Interkontinentalrakete, die 1997 in Dienst gestellt wurde und deren Funktionsfähigkeit außer Frage steht. Die Interkontinentalrakete KN-08, die laut Kowalski in den nächsten fünf Jahren "im Feld" sein soll, tauchte im Mai 2012 bei einer Parade in Pjöngjang auf - und entpuppte sich als schlecht gemachte Attrappe.

Der Münchner Raketenfachmann Markus Schiller interpretiert den Begriff "fielded" so, dass eine Rakete "einsatzbereit auf dem Feld steht und den Knopfdruck erwartet". Bei der "Taepodong-2" sei es allerdings sicher, dass dies nicht der Fall ist. Für die "Musudan" gelte "höchstwahrscheinlich" das Gleiche.

Dass eine Rakete "atomwaffenfähig" ("nuclear capable") sei, sage zudem lediglich aus, dass sie theoretisch einen Atomsprengkopf tragen könnte. "Binden Sie stattdessen ein Klavier drauf, ist sie 'piano capable'", meint Schiller. "Die Rakete interessiert es nicht, was sie transportiert, Hauptsache es ist leicht genug." Ob man eine funktionierende Atomwaffe habe, hänge dann vom Gefechtskopf ab, nicht von der Rakete. Allerdings ist Nordkorea nach Einschätzung westlicher Geheimdienste noch weit davon entfernt, einen Atomsprengkopf zu besitzen - geschweige denn einen, der leicht und kompakt genug ist, um auf eine Rakete zu passen.

Berechtigte Warnung oder politischer Schachzug?

Der AFGSC-Bericht lässt Nordkorea dagegen als Staat erscheinen, der zur nuklearen Gefahr für die USA wird. Dass laut dem Dokument auch China einen neuen atomwaffenfähigen Marschflugkörper für den Start von Bombern eingeführt haben soll, erscheint da fast schon nebensächlich. Was aber treibt das AFGSC, immerhin eines der Hauptkommandos der US-Luftwaffe, zu dermaßen brisanten Behauptungen?

Kristensen vermutet dahinter den Versuch, auf die Debatte über die Modernisierung des US-Atomwaffenarsenals Einfluss zu nehmen. Washington will in den kommenden Jahren Hunderte Milliarden Dollar in die Instandhaltung und Verbesserung seiner Nuklearwaffen investieren. Allein in die in Deutschland stationierten Atombomben sollen rund sechs Milliarden Dollar investiert werden. Auffällig daran: In dem AFGSC-Bericht wird das US-Programm mit keiner Silbe erwähnt. "Die offizielle Begründung würde vermutlich lauten, dass es eben nicht in den kommenden fünf Jahren abgeschlossen wird", sagt Kristensen.

In größere Geheimdienstberichte, etwa das "National Intelligence Estimate", fließen die Erkenntnisse mehrerer oder gar aller Nachrichtendienste der USA ein. Bei dem AFGSC-Dokument handele es sich dagegen "nur um die Einschätzung einer Organisation", so Kristensen. Dennoch müssten die Unklarheiten und Fehler darin nicht bedeuten, "dass alles falsch sein muss". Und immerhin handele es sich um ein offizielles Dokument eines Hauptkommandos der U.S. Air Force. "Es hat dadurch ein gewisses Gewicht."

Zudem zeige der Bericht, wie groß die Bemühungen in aller Welt seien, alte Atomwaffen zu modernisieren oder neue zu bauen. Von der Abschaffung aller Nuklearwaffen, wie sie US-Präsident Barack Obama in seiner Prager Rede 2009 ins Auge gefasst hat, sei man weit entfernt. Schuld daran seien im Übrigen nicht nur die offiziellen Atomwaffenstaaten, meint Kristensen - sondern auch Länder, die zwar über keine eigenen Arsenale verfügen, aber gern unter den Schutzschirm der USA schlüpfen.

Diese Staaten trügen dazu bei, dass die Arsenale modernisiert statt verkleinert oder gar abgeschafft werden. "Das sind nicht selten die gleichen Länder, die in großen Reden die nukleare Abrüstung fordern", sagt Kristensen. "Und dazu gehört eindeutig auch Deutschland."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Brandgefährlich nur weil es jetzt die USA treffen kann?
meinemeinung123 31.05.2013
Ich finde es echt verachtend von den USA. Nur weil jetzt Raketen da sind die USA treffen können wird gleich großalarm gemacht. Wenn die kleinen Japan, Südkorea und andere treffen ist es nicht so schlimm? Ist immer das gleiche
2. Sensation und Langeweile
robert.haube 31.05.2013
Ich gebe zu: Gegenüber der "sensationellen" Raketen-story ist die heutige Meldung der südkoreanischen Yonhap, in Nordkorea sei soeben die Schwelle von 2 Millionen Handy-Nutzern überschritten worden, nur langweilig.
3.
Kamillo 31.05.2013
Atomraketen sind total veraltet. Es wurde noch nie ein Krieg mit diesen Waffen gewonnen. Kriege werden heutzutage wirtschaftlich gefühert und gewonnen. Wenn die USA ihre Atomwaffen modernisieren will, kann China seinen Geldhahn als größter Gläubiger der USA einfach mal zu machen und dann war es das.
4. optional
spon-facebook-1629421895 31.05.2013
Erinnert mich doch alles an den Irakkrieg - und Putins wunderbare Aussage: "Also wäre ich die USA, ich würde Massenvernichtungswaffen finden!". Mal ehrlich - wenn Nordkorea eine ICBM zünden würde - wobei ich mehr Angst vor deren Treffsicherheit hätte - dann müssten die USA garnicht überlegen, wie sie darauf reagieren sollten - dass würd China ziemlich schnell regeln.
5. ich mache
chefdesuniversums 31.05.2013
mir eher sorgen das die usa atomwaffem besitzt, denn bisher haben nur die usa atombomben auf ein anderes land abgeworfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkonflikt mit Nordkorea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 41 Kommentare

Fotostrecke
Nordkorea: Die Bande der Strippenzieher

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Karte