USA Ostküsten-Beben erschüttert Amerikas Atomindustrie

Die Erdstöße im Osten der USA haben Zweifel an der Sicherheit der amerikanischen Atommeiler geweckt. Mindestens ein Kraftwerk meldete erhebliche Probleme, die an den Beginn der Fukushima-Katastrophe erinnern. Amerikas AKW-Industrie steht vor einer unangenehmen Diskussion.

Von

REUTERS

Hamburg - Noch vor einem Jahr war es eine eher theoretische Überlegung: Im August 2010 veröffentlichte die US-Atomaufsicht ein Papier, in dem die Erdbebengefahr für Atomreaktoren im Osten und in der Mitte der Vereinigten Staaten neu eingeschätzt wurde. Darin kamen die Experten der Nuclear Regulatory Commission (NRC) zu dem Schluss, dass das seismische Risiko zumindest für einige Meiler deutlich höher liegt als bis dahin angenommen. Zu den betroffenen Reaktoren gehörten auch die des AKW North Anna im Bundesstaat Virginia.

Seit Dienstag wissen die Atomaufseher, dass die Frage der Erdbebensicherheit weit mehr praktische Relevanz hat, als ihnen lieb sein kann. Ein Beben der Stärke 5,8 hat den Osten der USA erschüttert - und gleich zwölf der dortigen Atomanlagen mussten ein "ungewöhnliches Ereignis" melden. Das entspricht der niedrigsten von vier Warnstufen der US-Atomaufsicht.

Die beiden Druckwasserreaktoren von North Anna waren stärker betroffen: Die externe Stromversorgung fiel aus, die Notstromaggregate sprangen an. Zumindest mit einem von fünf Notstromdieseln gab es Probleme. Dabei sind die Aggregate entscheidend, um nach dem Blackout die Kühlung der Reaktorkerne zu sichern. Experten gelang es schließlich, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Am späten Dienstagabend konnte nach Angaben der Betreiberfirma Dominion Virginia Power auch die externe Stromversorgung wieder hergestellt werden. Es war ein Szenario, dass an den Beginn des Fukushima-Desasters erinnerte - dort führte der Totalausfall der Stromversorgung zur Kernschmelze.

Bei der NRC wurde der Vorfall auf der Warnstufe zwei von vier eingeordnet. Nach dem ersten Schock werden sich die US-Behörden nun einer unangenehmen Diskussion stellen müssen, die sie nach Fukushima zum Teil noch vermeiden konnten: Wie sicher sind die Atomkraftwerke der USA? Diese Frage stellt sich drängender denn je. Und allein das Beispiel North Anna legt nahe, dass die Antworten für die Betreiber wenig schmeichelhaft ausfallen könnten

Bebensensoren angeblich vor Jahren abmontiert

Die Nachrichten-Webseite "The Raw Story" etwa berichtet, dass die Erdbebensensoren in der Umgebung der Atomkraftwerke in den neunziger Jahren abmontiert wurden - aus Kostengründen. Und nach Angaben von Bob Alvarez vom Institute for Policy Studies in Washington waren die Meiler auf ein Beben bis zu einer Stärke von 5,9 bis 6,1 ausgelegt. Diese Werte wurden am Dienstag beinahe erreicht, auch wenn Betreiber Dominion von einer Auslegung des AKW bis zur Bebenstärke 6,2 berichtet.

Der ehemalige NRC-Direktor Victor Gilinsky attestiert seinen Nachfolgern bei der Frage der Erdbebensicherheit gar eine "unverantwortliche" Herangehensweise. Die Behörde erneuere die Lizenzen für AKW, ohne sich um neue Erkenntnisse zur Standfestigkeit auch nur zu kümmern, warnte Gilinsky.

Edwin Lyman von der eher atomkritischen Union of Concerned Scientists forderte Aufsichtsbehörden und AKW-Betreiber auf, alle Meiler des Landes neu auf die Erdbebensicherheit testen zu lassen. Wenn Fukushima kein Weckruf gewesen sei, dann müsse das Erdbeben von Virginia einer sein.

Diskussionen über Kraftwerksneubau

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) debattiert derzeit darüber, ihren Mitgliedstaaten Inspektorenteams ins Haus zu schicken. Es geht darum, bei der Sicherheit der Meiler Lehren aus dem Atomdesaster in Japan zu ziehen. Erst wenige Stunden vor dem Erdbeben an der US-Ostküste berieten Diplomaten am Hauptsitz der Organisation in Wien, wie das genau passieren könnte.

Auf dem Tisch liegt ein Vorschlag, nach dem sich jedes Mitgliedsland auf mindestens eine Prüfung innerhalb von drei Jahren einstellen muss. Etwas zugespitzt heißt das: Jeder Staat wird sich weiterhin ganz allein um die Sicherheit seiner Anlagen kümmern müssen. Die internationale Überwachung ist - wenn sie überhaupt jemals beschlossen wird - nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die USA werden sich der schwierigen Diskussion im eigenen Land stellen müssen. Im Fall von North Anna sei man den Auslegungsgrenzen des Reaktors "unangenehm nahe" gekommen, sagt Lyman von der Union of Concerned Scientists. Bei der NRC ist man indes nicht so kritisch. Selbst Meiler außerhalb von seismisch aktiven Zonen seien so ausgelegt, dass sie Beben widerstehen könnten, erklärte die Behörde in einer Presseerklärung nach den Erdstößen.

Die Aufseher würden sich bei der Genehmigung an den schwersten jemals aufgetretenen Naturkatastrophen des betreffenden Gebiets orientieren. Bleibt die Frage, wie weit man in die Vergangenheit zurückschaut - eine Diskussion, die man auch aus Deutschland bestens kennt. Das Beben, das die Gegend um die beiden Meiler von North Anna erschütterte, war immerhin so stark wie kein anderes seit 1897.

Bei Dominion Virginia Power glaubt man weiterhin an den Standort. Das Unternehmen hat beantragt, einen weiteren Meiler auf dem Kraftwerksgelände zu bauen. Die beiden anderen haben schon mehr als 30 Jahren auf dem Buckel. Und wenn es nach der Betreiberfirma geht, wird ganz in ihrer Nähe bald ein neuer Mitsubishi-Druckwasserreaktor gebaut werden.

Mit Material von Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dirk Ahlbrecht, 24.08.2011
1. ...
Ihre "himmlische Gerechtigkeit", Amaranthus, hat nichts himmlisches, sondern lässt mich eher an Ihrem Geisteszustand zweifeln.
rwdd 24.08.2011
2. #
Was für ein Schwachsinn. Wahrscheinlich haben sie auch vor 10 Jahren vor dem TV gehockt und sich über das Leid Tausender amüsiert.
cohorte 24.08.2011
3.
So kann sich nur jemand äußern der eine massive Charakterstörung aufweist.
TangoGolf 24.08.2011
4. Spiegel wieder...
Zitat von sysopDie Erdstöße im Osten der USA hat Zweifel an der Sicherheit der amerikanischen Atommeiler geweckt. Mindestens ein Kraftwerk meldete erhebliche Probleme, die an den Beginn der Fukushima-Katastrophe erinnern.*Amerikas AKW-Industrie*steht vor einer*unangenehmen Diskussion. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,782129,00.html
Sorry, das werden sie nicht. Alles ist im Rahmen verlaufen, es gab keine tatsächlichen Probleme. Daher wird darüber auch nicht zu diskutieren sein. Lediglich im Spiegel wird es einen immaginären Diskussionsbedarf geben.
kjartan75 24.08.2011
5.
Meinen Sie, Ihr Kommentar ist in einer Art und Weise lustig, oder wie? Ich bin erstmal froh, dass dort die Sicherungssysteme gegriffen haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.