Verzögerte Entwicklung Neue Super-Bombe in einem Jahr einsatzbereit

Sie soll die größte Bombe werden, die je von den USA eingesetzt wurde: Die Entwicklung einer neuen Super-Bombe gegen unterirdische Nuklearanlagen verzögert sich um ein halbes Jahr. Ihre Kraft soll zehnmal so groß sein wie die ihrer Vorgängerin.

Die MOP im Test: Größte konventionelle Bombe, die jemals von den USA eingesetzt wurde
AP

Die MOP im Test: Größte konventionelle Bombe, die jemals von den USA eingesetzt wurde


Washington - Die Entwicklung der knapp 14 Tonnen schweren Massive Ordnance Penetrator (MOP) verzögere sich um sechs Monate auf Dezember 2010, sagte eine Sprecherin des US-Verteidigungsministeriums. Als Grund nannte sie Verzögerungen bei der Freigabe finanzieller Mittel durch den Kongress sowie ein erweiterter Testbedarf des Sprengkörpers.

Die neue Bombe wird von Boeing entwickelt. Sie soll bis zu 60 Meter in die Erde eindringen können, bevor sie detoniert. Damit könnte die MOP gegen unterirdische Nuklearanlagen in Iran oder Nordkorea eingesetzt werden. Ihre Zerstörungskraft ist zehnmal so groß wie die ihrer Vorgängerin, der BLU-109 mit etwa 900 Kilogramm Sprengstoff. Die Waffe würde die größte konventionelle Bombe werden, die jemals von den USA eingesetzt wurde.

Die Luftwaffe habe vor kurzem den vierten MOP-Testflug mit einer B-52 erfolgreich über der Wüste von New Mexico gemacht, fügte Pentagon-Sprecherin Tara Rigler hinzu. An Bord der Maschine habe sich aber nur eine Bombe ohne Zünder befunden. Das ungewöhnlich hohe Gewicht der Bombe schränkt die Möglichkeiten des Transports ein und stellt besondere Anforderungen an die US-Luftwaffe.

jjc/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.