Rekord in Braunschweig Weltgrößtes Papierflugzeug hebt ab

Aus 70 Quadratmetern Papier und 700 Tuben Klebstoff haben Studenten der TU Braunschweig einen Weltrekord gebastelt: Der erste Versuch scheiterte, doch jetzt hat das größte Papierflugzeug der Welt seinen Jungfernflug heil überstanden.

DPA

Braunschweig - Weltrekord beim zweiten Versuch: Studierende der TU Braunschweig haben am Samstag das größte Papierflugzeug der Welt fliegen lassen. Der 18 Meter breite Flieger habe eine Strecke von ungefähr 18 Metern zurückgelegt, sagte Uni-Sprecherin Elisabeth Hoffmann. Bereits im vergangenen November hatten die Braunschweiger Studenten versucht, den Rekord zu knacken. Doch damals knickte kurz nach dem Start ein Flügel ab.

Um das 24 Kilo schwere Flugzeug in einer Halle starten zu können, wurde eine etwa zehn Meter lange und 2,40 Meter hohe Bühne aufgebaut. Dort wurde der Flieger nach einer ersten Begutachtung zusammengebaut.

Acht Teilnehmer hoben das Flugzeug hoch, und einer rannte mit dem Papierflieger los, um Schwung für den Flug zu geben. "Man konnte sehen, wie schwer das war", sagt Hoffmann. Nach dem geglückten Versuch überreichte eine Mitarbeiterin des Guinness-Buches der Rekorde den glücklichen Teilnehmern eine Urkunde.

Alter Rekord wurde 1995 aufgestellt

Neun Studierende, vier wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Schüler haben seit Monaten den Rekordversuch vorbereitet. Die Arbeiten daran seien nicht nur ein Spaß gewesen, sondern durchaus ein ernsthaftes universitäres Projekt, erläuterte Hoffmann. "In der Ausbildung im Maschinenbau gibt es eben auch statische Tests, bei denen die Studenten aus Papier und Klebstoff bestimmte Konstruktionen bauen müssen." Letztlich sei der gesamte Rekord "Ingenieurleistung pur".

Um den Flieger zu bauen, waren mehr als 2400 Stunden Arbeit notwendig. An Material verbrauchte das Team 500 Tuben Alleskleber, 200 Flaschen Sekundenkleber und 70 Quadratmeter Papier.

Den alten Rekord hielt seit 1995 die niederländische Delft University of Technology. Dort ließen Studenten damals ein Flugzeug mit 14 Metern Spannweite fliegen.

hpi/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelsius 28.09.2013
1. geflogen?
...schräg gefallen trifft es wohl eher bei 18m spannweite und 18m flugbahn.
Eppelein von Gailingen 28.09.2013
2. Interessant, was man aus Papier noch alles erzeugen kann
Die Konstruktion besteht bei der Größe die Belastungsprobe, ist schon enorm. Man kann Altpapier, wie Zeitungen, nicht nur unter sehr hohem Druck dermaßen verdichten, dass es härter als Holz ist, sondern es auch noch für seinen privaten Tiefkühlraum im Keller verwenden. solche Pressplatten sind dann um etwa 3cm dick, selbstverständlich mit einer geeigneten Tür zum Begehen, Lagern von Bierfässern, usw. So ideal ist die Isolierung von Papier, erzeugt aus Holz. Weltrekord an TU Braunschweig: Größtes Papierflugzeug fliegt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/weltrekord-an-tu-braunschweig-groesstes-papierflugzeug-fliegt-a-925091.html)
thelix 28.09.2013
3.
Zitat von axelsius...schräg gefallen trifft es wohl eher bei 18m spannweite und 18m flugbahn.
*hrchm* *hust* ... wie man einen 18 Meter langen Flug von einer Starthöhe von 2,40 m als "schräg gefallen" bezeichnen kann, erschließt sich mir (und sicherlich auch anderen) nicht. Vermutlich haben Sie (und Ihre Kommentare) die gute Frau Berg zu ihrer aktuellen Kolumne inspiriert. ^^
michaelkaloff 28.09.2013
4. #1 @axelsius: Oh Mann!
18m Spannweite eben, die Konstruktion ist nicht über die Querachse geflogen. 18m Flugstrecke aus 2,40m Höhe (siehe Artikel! ) ergibt eine Gleitstreckenverhältnis von über 1:7. Das ist nicht schlecht und hat mit "schrägem Fallen" nichts zu tun. Es gibt nicht wenige Flugzeuge, die solche Werte nicht schaffen.
viwaldi 28.09.2013
5. Ähhh - hüstel- grummel
Zitat von michaelkaloff18m Spannweite eben, die Konstruktion ist nicht über die Querachse geflogen. 18m Flugstrecke aus 2,40m Höhe (siehe Artikel! ) ergibt eine Gleitstreckenverhältnis von über 1:7. Das ist nicht schlecht und hat mit "schrägem Fallen" nichts zu tun. Es gibt nicht wenige Flugzeuge, die solche Werte nicht schaffen.
Also die Bühne war 2,40 hoch - wenn sie den Artikel genau lesen. Dann ist ein Mann auf der Bühne angelaufen und hat das Flugzeug abgeworfen. Da ich die Größe des Mannes mal nicht mit 0cm ansetzen würde sondern sagen wir mal mit 1,80m, ist die tatsächliche Starthöhe des Rumpfes wohl ca. 4,20m gewesen. So, jetzt können Sie sich das wahre Gleitstreckenverhältnis neu berechnen. Trotzdem eine tolle Leistung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.