Neuer Weltrekord Solarflugzeug bleibt fast 26 Tage in der Luft

25 Tage, 23 Stunden und 57 Minuten: Ein unbemanntes Flugzeug hat gleich bei seinem ersten Einsatz einen Weltrekord aufgestellt. Das britische Verteidigungsministerium hat den "Zephyr S" von Airbus bereits geordert.

Airbus

Es flog und flog und flog: Das Airbus-Solarflugzeug "Zephyr S" ist bei seinem Erstflug fast 26 Tage ununterbrochen in der Luft gewesen und hat damit einen neuen Ausdauer-Weltrekord aufgestellt. Das unbemannte Flugzeug sei am 11. Juli in Arizona gestartet und erst nach 25 Tagen, 23 Stunden und 57 Minuten wieder gelandet, teilte der Flugzeugbauer in München mit. "Im Serienbetrieb wird 'Zephyr' dann rund drei Monate ununterbrochen in der Luft sein können", kündigte Airbus an.

Genutzt werden soll das unbemannte Flugzeug zunächst als Relaisstation, um Internetverbindung in die entlegensten Gegenden der Welt zu bringen. Erstkunde ist das britische Verteidigungsministerium. "Zephyr" könnte auch bei Hitze über einer Hunderte Quadratkilometer großen Region kreisen und Waldbrände früh erkennen, Ölverschmutzungen im Meer entdecken oder Grenzschutzmissionen und andere Einsätze unterstützen.

Fotostrecke

5  Bilder
Solarflugzeug "Zephyr S": Der Überflieger

Es sei billiger und flexibler und liefere schärfere Bilder als ein Satellit, fliege länger als eine Drohne oder ein Flugzeug und habe "das Potenzial, das Katastrophenmanagement zu revolutionieren", so Airbus.

Die Serienproduktion soll jetzt in Farnborough bei London starten. Das 75 Kilogramm leichte Flugzeug mit 25 Meter Spannweite wird nur mit Solarstrom betrieben und fliegt in 21 Kilometer Höhe weit über dem normalen Flugverkehr und den Wolken in der Stratosphäre.

Datenblatt zu "Zephyr S"
Airbus

Datenblatt zu "Zephyr S"

So hoch seien bisher nur drei Flugzeuge geflogen: das Überschallflugzeug Concorde und die Militäraufklärer U-2 und SR-71 Blackbird, sagte ein Airbus-Sprecher. Flugdauer-Weltrekordhalter vor dem Jungfernflug von "Zephyr S" war ein "Zephyr"-Prototyp, der 2010 14 Tage in der Luft war. Derzeit entwickelt Airbus auch ein größeres Solarflugzeug: Das "Zephyr T" soll 33 Meter Flügelspannweite haben und etwa 140 Kilogramm wiegen.

Vor knapp zwei Jahren hatte die "Solar Impulse 2" nach etwa 510 Stunden und mehr als 40.000 Kilometern die Erde umrundet - ausschließlich mit Sonnenenergie.

joe/dpa

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
üffel 08.08.2018
1.
Das ist doch mal eine deutlich sinnvollere Anwendung für Photovoltaik in der Avionik als bei Solar Impulse. Das Flugzeug muss ja nur noch zur Wartung landen und kann damit Aufgaben erfüllen, die eigentlich Satelliten vorbehalten waren - nur zu einem deutlich geringen Preis. Ich finde das gerade ziemlich sensationell! Meine Vermutung: Airbus wird hier eine Menge Geld verdienen.
nadja_romanowa 08.08.2018
2. Immer zwischen den Zeilen lesen.
Immer wenn über ausschließlich zivile Anwendungen derartiger Technologieträger geschwärmt wird, heißt es Augen auf. Airbus ist nicht nur A3xx. Das Ding dient rein militärischen Zwecken. Warum wird darüber nicht geschrieben?
hansa_vor 08.08.2018
3.
Zitat von nadja_romanowaImmer wenn über ausschließlich zivile Anwendungen derartiger Technologieträger geschwärmt wird, heißt es Augen auf. Airbus ist nicht nur A3xx. Das Ding dient rein militärischen Zwecken. Warum wird darüber nicht geschrieben?
Warum sollte es nicht militärisch genutzt werden? Was würde es ändern darüber zu "schreiben"?
birdie 08.08.2018
4. Glückwunsch an das Airbus-Team, das
mit einer bemerkenswerten Leistung in bahnbrechender Weise ein grosses Problem gelöst hat, dessen Optionen für zukünmftige Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten noch nicht einschätzbar sind. Der Bundesregierung iist deshalb dingend zu empfehlem, sich rechtzeitig sich fördernd in die weiitere Entwicklung dieses Zukunftsprojektes einzuklinken.
Beat Adler 09.08.2018
5. Pioniere von Solar Impuls, Picard plus Mannschaft, "loesten" das Probl
birdie Gestern, 21:20 4. Glückwunsch an das Airbus-Team, das mit einer bemerkenswerten Leistung in bahnbrechender Weise ein grosses Problem gelöst hat, dessen Optionen für zukünmftige Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten noch nicht einschätzbar sind. Der Bundesregierung iist deshalb dingend zu empfehlem, sich rechtzeitig sich fördernd in die weiitere Entwicklung dieses Zukunftsprojektes einzuklinken. ............... Die Pioniere von Solar Impuls, Picard plus Mannschaft, "loesten" das Problem, NICHT Airbus! 80 Firmen unterstuetzten Picard. Sie werden ihre Investition zurueckbekommen: Von Airbus und Anderen! mfG Beat
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.