Überschallflugzeug Nasa testet Concorde-Nachfolger

Von Paris nach New York in drei Stunden: Die Concorde machte es möglich - und bald wieder die Nasa? Die US-Agentur hat Details zu ihrem ultraschnellen Passagierflugzeug präsentiert.

Modell des X-plane
DPA

Modell des X-plane


Die Nasa hat bei der Entwicklung eines Überschallflugzeugs für den Passagierbetrieb entscheidende Fortschritte gemacht. Eine erste Überprüfung eines Modells sei erfolgreich verlaufen, teilte die Nasa mit. Die Ingenieure hatten eine Miniaturversion des geplanten Flugzeugs X-plane unter anderem in einem Windkanal getestet.

"Wir sind nun einen Schritt näher, einen echten X-plane zu bauen", sagte David Richwine, der bei der Nasa für das Design des Überschallflugzeugs zuständig ist.

Der X-plane oder auch "Quiet Supersonic Transport" genannte Jet war vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin für die Nasa entwickelt worden. Der X-plane könnte ein erster Schritt hin zu einer möglichen Rückkehr zu Überschall-Passagierflugzeugen sein. Bis 2003 war die Überschallmaschine Concorde im Einsatz.

Die "Königin der Lüfte" brauchte für die Strecke zwischen Paris und New York nur etwa drei Stunden. Damit war sie etwa doppelt so schnell wie moderne Unterschallflugzeuge. Die Flughöhe der Concorde lag bei bis zu 18.000 Metern. Ihr Betrieb wurde jedoch wegen wachsender Sicherheitsbedenken und geringer Nachfrage eingestellt.

"Nur ein weicher Schuss"

Seitdem arbeitet die Nasa an einem Nachfolger. Der X-plane soll im Vergleich zur Concorde deutlich leiser sein und nur einen "weichen Schuss" abgeben, wenn er die Schallmauer durchbricht, so die Nasa.

Nach dem erfolgreichen Test des Modells würden nun weitere Daten gesammelt. Das endgültige Passagierflugzeug könne frühestens 2021 getestet werden. Damit hat sich der Zeitplan bereits um ein Jahr verschoben.

Derzeit arbeiten mehrere Firmen an Überschallflugzeugen. In der vergangenen Woche hatte das US-Unternehmen Boom angekündigt, dass es für seinen bis zu 55-sitzigen Überschalljet bereits 76 Bestellungen von fünf Fluggesellschaften eingesammelt habe.

koe/dpa



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 27.06.2017
1. Concorde war toll.
Ich und meine Familie sind regelmäßig und gerne mit der Concorde geflogen. Es wäre schön, wenn es in Bälde einen Nachfolger geben würde.
fisschfreund 27.06.2017
2.
Kann man diesen unglaublichen Blödsinn nicht irgendwie verbieten?
prehn.klaus 28.06.2017
3. Überschallflugzeug >>
Schneller Leiser Sauberer Ökologischer ans Ziel ! Ich/wir sehen der Entwicklung und Realisierung sehr positiv entgegen... Es ist noch viel Potential in den Triebwerkstechniken so auch Physisch in Form und Struktur in der Luftfahrttechnik!
quark2@mailinator.com 28.06.2017
4.
Hmmm, staatlich finanzierte Forschung für etwas, das dann privat hergestellt und verkauft wird ... weil, ich glaube kaum, daß die NASA selbst damit in Serie gehen wird, oder daß jemand wie Boeing das Geld zurückgibt ... Kürzere Flugzeiten hingegen sind schon was Schönes. Interessant dabei ist, daß heutige Passagierflugzeuge langsamer fliegen, als z.B. in den 80ern. Damals war ich viel mit Tu-154s unterwegs und die waren deutlich schneller als heutige Airliner. Der Unterschied mag nur so bei 15% liegen, aber das summiert sich. Was ich meine ist, daß es der Masse der Leute vermutlich mehr bringen würde, wenn man es schaffen könnte, z.B. 1000km/h (Unterschall) zu fliegen (also ohne Knall), statt mit 820km/h rumzugurken.
Zaunsfeld 28.06.2017
5.
Zitat von quark2@mailinator.comHmmm, staatlich finanzierte Forschung für etwas, das dann privat hergestellt und verkauft wird ... weil, ich glaube kaum, daß die NASA selbst damit in Serie gehen wird, oder daß jemand wie Boeing das Geld zurückgibt ... Kürzere Flugzeiten hingegen sind schon was Schönes. Interessant dabei ist, daß heutige Passagierflugzeuge langsamer fliegen, als z.B. in den 80ern. Damals war ich viel mit Tu-154s unterwegs und die waren deutlich schneller als heutige Airliner. Der Unterschied mag nur so bei 15% liegen, aber das summiert sich. Was ich meine ist, daß es der Masse der Leute vermutlich mehr bringen würde, wenn man es schaffen könnte, z.B. 1000km/h (Unterschall) zu fliegen (also ohne Knall), statt mit 820km/h rumzugurken.
Das ist keine Frage der technischen Fähigkeiten. Die Flugzeuge könnten auch heute schneller fliegen. Sondern es ist einzig und allein eine Frage der Treibstofferspranis und damit der Wirtschaftlichkeit. 15% schneller fliegen heißt etwa 25 bis 30% höherer Treibstoffverbrauch. Entsprechend teurer wären die Flugkarten, auch wenn wenn der Preis nicht 1:1 steigen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.