Zwischenfall im Kühlsystem: Schweizer müssen uralten Reaktor abschalten

Es ist das derzeit dienstälteste Kernkraftwerk der Welt und höchst umstritten. Jetzt wurde einer der Reaktoren abgeschaltet: Im AKW Beznau im Schweizer Aargau ist offenbar eine Pumpe des Kühlsystems defekt. Atomkraftkritiker fordern schon länger die Abschaltung der 42 Jahre alten Anlage.

Kernkraftwerk Beznau: Defekte Kühlpumpe im Reaktor 2 Zur Großansicht
REUTERS

Kernkraftwerk Beznau: Defekte Kühlpumpe im Reaktor 2

Döttingen - Der Reaktorblock eines höchst umstrittenen Kernkraftwerks in der Schweiz ist am Freitagabend abgeschaltet worden. Den Angaben der Betreiberfirma Axpo zufolge gibt es eine Störung am Wellendichtungssystem einer der Reaktorhauptpumpen. Man habe den Reaktorblock 2 deshalb "gemäß der Betriebsvorschrift" abgeschaltet. Die Reaktorhauptpumpen sind dafür verantwortlich, dass der Primärkreis der Anlage gekühlt wird. Der zweite Reaktorblock des Kraftwerks arbeite "stabil" und sei weiterhin am Netz. Das eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) sei umgehend von dem Zwischenfall informiert worden. Die Reparatur werde wohl mehrere Tage dauern.

Das Kernkraftwerk Beznau ist idyllisch gelegen - und höchst umstritten. Auf einer künstlichen Insel im Schweizer Fluss Aare stehen zwei Druckwasserreaktoren, die derzeit einen Rekord halten: Beznau ist das älteste noch in Betrieb befindliche Kernkraftwerk der Welt. Seit 1969 und 1971 sind die Reaktoren 1 und 2 in Betrieb, der jetzt abgeschaltete Reaktor ist der jüngere der beiden. Als im Februar 2012 das britische Kraftwerk Oldbury abgeschaltet wurde, rückte Beznau auf die Methusalem-Position auf. Es gehört der gleichen Kraftwerksgeneration an wie das Katastrophen-AKW Fukushima Daiichi in Japan, das etwa zur gleichen Zeit errichtet wurde.

"Risse im Reaktormantel"

Die Betreiber betonen, dass das Kraftwerk auf dem aktuellen Stand der Sicherheitstechnik sei. Die Sicherheitsvorkehrungen würden "seit Bestehen laufend nachgerüstet". Auch die europäischen Stresstests, die infolge der Katastrophe von Fukushima durchgeführt wurden, habe Beznau sämtlich bestanden. Den Betreibern zufolge ist das Kraftwerk selbst im Fall von Erdbeben, Hochwasser oder Flugzeugabstürzen sicher.

Doch schon seit einiger Zeit fordern Politiker in der Schweiz immer wieder die Abschaltung des betagten Kraftwerks. Anfang März sagte der grüne Nationalrat Geri Müller der "Aargauer Zeitung": "Beznau läuft noch, obwohl es Risse im Reaktormantel hat und eine mangelhafte Notstromversorgung aufweist. Das ist untragbar." Der Schweizer Atomkraftkritiker Heini Glauser befürchtet zudem, dem Kraftwerk auf der Flussinsel könnte im Fall eines Extremhochwassers ein ähnliches Schicksal drohen wie der Unfall-Anlage in Fukushima, das durch den Tsunami infolge eines starken Erdbebens im Pazifik überflutet worden war, was die Katastrophe auslöste. Die maximale Höhe eines solchen Extremhochwassers für den Standort Beznau werde "deutlich unterschätzt", so Glauser.

Beide Reaktoren bekommen derzeit neue Notstromaggregate

Die Betreiber sehen all das naturgemäß anders. "Die Sicherheit hatte und hat für die Axpo stets höchste Priorität", teilte der Konzern kürzlich mit. 1,6 Milliarden Franken seien in den vergangenen Jahren in Beznau investiert worden, weitere 700 Millionen Franken würden in den nächsten Jahren folgen. Die Reaktordruckdeckel seien vollständig intakt, würden aber gewissermaßen vorsichtshalber ausgewechselt, weil in vergleichbaren Anlagen Ermüdungserscheinungen beobachtet worden seien. Auch der Reaktorbehälter weise kein Risse auf. Beide Reaktoren in Beznau werden derzeit mit Diesel-Notstromaggregaten nachgerüstet.

Erst vor einigen Wochen hatte das Schweizer Bundesverwaltungsgericht einem weiteren, ähnlich alten Kernkraftwerk, dem AKW Mühleberg, seine unbefristete Betriebserlaubnis entzogen. Nun soll das Kraftwerk nur noch bis zum 28. Juni 2013 weiterlaufen - die Betreiber können allerdings noch eine Verlängerung beantragen. Die Schweizer Grünen fordern schon seit einiger Zeit eine generelle Laufzeitbegrenzung für Atomkraftwerke auf maximal 45 Jahre. Atomkraftgegner prüfen rechtliche Schritte gegen das Kraftwerk Beznau.

Auch die Schweizer Sozialdemokraten (SP) erwägen derzeit, sich für eine Laufzeitbegrenzung einzusetzen. Nach der Katastrophe von Fukushima hatten Bundesrat und Parlament in der Schweiz entschieden, schrittweise aus der Atomkraft auszusteigen. Die noch existierenden Schweizer AKW sollen aber vorerst weiterlaufen - bis zu einer voraussichtlichen Betriebsdauer von etwa 50 Jahren. Damit könnte Beznau weitere acht Jahre am Netz bleiben.

cis

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 438 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Problem
herrwurlstein 24.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs ist das derzeit dienstälteste Kernkraftwerk der Welt und höchst umstritten. Jetzt wurde einer der Reaktoren abgeschaltet: Im AKW Beznau im Schweizer Aargau ist offenbar eine Pumpe des Kühlsystems defekt. Atomkraftkritiker fordern schon länger die Abschaltung der 42 Jahre alten Anlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,823455,00.html
Wie aus gut unterrichteten Kreisen mitgeteilt wurde, gab es zu keiner Zeit irgendeine Gefahr für die Bevölkerung. Da bin ich ja froh.
2. 42 Jahre
die_piratenbraut 24.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs ist das derzeit dienstälteste Kernkraftwerk der Welt und höchst umstritten. Jetzt wurde einer der Reaktoren abgeschaltet: Im AKW Beznau im Schweizer Aargau ist offenbar eine Pumpe des Kühlsystems defekt. Atomkraftkritiker fordern schon länger die Abschaltung der 42 Jahre alten Anlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,823455,00.html
Eine 42 Jahre gilt schon als alt und zeigt große Materialermüdung? Planen die heutigen Phantasten bei neuen Kernkraftwerken nicht mit 60 Jahren Laufzeit, damit sich die Technik überhaupt finanziell lohnt?
3.
Altesocke 24.03.2012
Das ist doch gar nicht gewollt! Fehlen muesste im Grunde nur diese rosarote Brille "Atomstrom ist so billig'. Weil dann koennte ein Stresstest auch mal so gestrickt sein, das der eine oder der andere durchfaellt. Ich erinnere nur an den europaeischen Bankenstrsstest. Alles gut, nach einigen monaten 'oops, wir bauchen Geld'
4. Warum das denn
pirx64 24.03.2012
Zitat von sysopREUTERSEs ist das derzeit dienstälteste Kernkraftwerk der Welt und höchst umstritten. Jetzt wurde einer der Reaktoren abgeschaltet: Im AKW Beznau im Schweizer Aargau ist offenbar eine Pumpe des Kühlsystems defekt. Atomkraftkritiker fordern schon länger die Abschaltung der 42 Jahre alten Anlage. http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/0,1518,823455,00.html
Ist doch alles sicher und Entsorgungsprobleme gibt es doch auch nicht ;)
5. Katastrophe
Henry_Rearden 24.03.2012
Oh je, was für eine Katastrophe. Himmel hilf! In einer großtechnischen Anlage ist ein kleiner Defekt aufgetreten und jetzt wird sie vorschriftsmäßig repariert. Uns wird der Himmel auf den Kopf fallen. Angst. Angst. Angst. Das wurde den Deutschen jahrzehntelang zum Thema Kernkraft eingehämmert. Klar, dass wir im Gegensatz zu fast allen anderen Völkern ein klitzekleines bisschen überreagieren, wenn es um dieses Thema geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Technik
RSS
alles zum Thema Atomkraftwerke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 438 Kommentare
Atom- und Energiepaket
Es ist eine historische Entscheidung: Der deutsche Bundestag hat für den Atomausstieg bis 2022 und die Energiewende gestimmt. Ein Überblick über die acht verabschiedeten Gesetze.


Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur globalen Atomindustrie
Kernreaktoren
Thermischer Reaktor
In einem Kernreaktor kommt die Kettenreaktion durch Neutronen zustande, die bei der Kernspaltung entstehen und ihrerseits weitere Urankerne spalten. Dazu müssen sie allerdings abgebremst werden. Dazu ist ein sogenannter Moderator notwendig, bei dem es sich in den meisten thermischen Reaktoren um gewöhnliches Wasser handelt, manchmal auch um sogenanntes schweres Wasser oder Grafit.
Brutreaktor
In Brutreaktoren wird ein Gemisch von Uran- und Plutoniumoxid, der sogenannte Mox-Brennstoff, verwendet. Natürliches Uranerz besteht nur zu 0,7 Prozent aus dem spaltbaren Isotop Uran-235, den Rest macht das nicht spaltbaren Uran-238 aus. In einem Brutreaktor wird aber Uran-238 zu Plutonium-239 umgewandelt. In Wiederaufbereitungsanlagen kann das Plutonium abgetrennt und dann als Kernbrennstoff wiederverwendet werden. Auf diese Weise gewinnen Brutreaktoren aus dem vorhandenen Uran in etwa 30 Mal mehr Energie als Leichtwasserreaktoren.

Zur Kernspaltung werden nicht abgebremste, sondern schnelle Neutronen verwendet, weshalb auch vom "schnellen Reaktor" die Rede ist. Da sie allerdings mit geringerer Wahrscheinlichkeit neue Kernspaltungen auslösen, muss das Spaltmaterial im Vergleich zum thermischen Reaktor höher konzentriert werden - was wiederum dazu führt, dass es im Inneren von Brutreaktoren heißer wird als etwa in Leichtwasserreaktoren. Deshalb wird als Kühlmittel auch nicht Wasser, sondern in der Regel flüssiges Natrium verwendet.

Dies führt gemeinsam mit der enorm hohen Giftigkeit von Plutonium zu großen Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Brutreaktoren. Hinzu kommt das zusätzliche Risiko der Transporte von strahlendem Material zwischen den Schnellen Brütern, Aufbereitungsanlagen und thermischen Reaktoren.
Uran und Plutonium in Atomwaffen
Bei einer Uranbombe, wie sie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg über Hiroshima gezündet haben, reichte es bereits, eine Halbkugel des spaltbaren Materials auf einen Dorn zu schießen, die zusammen die kritische Masse für eine Atomexplosion erreichten. Mit Plutonium aber funktioniert dieses sogenannte Kanonenprinzip nicht.

Terroristen müssten stattdessen zum technisch weit anspruchsvolleren Implosionsprinzip greifen: Um eine Kugel aus spaltbarem Material sind mehrere Schichten Sprengstoff angeordnet. Die Explosionsenergie komprimiert das Plutonium so stark, dass die erforderliche Dichte erreicht und die Kettenreaktion eingeleitet wird.

Ob Plutoniumdioxid aus einem Kernreaktor für eine solche Bombe geeignet wäre, hängt von mehreren Faktoren ab. "Für die Qualität für die Waffennutzung ist es zum Beispiel wichtig, wie lange der Brennstoff im Reaktor war", sagt der deutsche Atomexperte Egbert Kankeleit. Im Grunde müssten die Terroristen in der Lage sein, das Pulver in Plutoniummetall umzuwandeln. "Wer die entsprechenden chemischen Kenntnisse hat, kann das schaffen." Die größere technische Hürde sieht Kankeleit in der Konstruktion einer Implosionsbombe. "Aber wenn man Hilfe von der richtigen Seite bekommt, etwa aus Pakistan, wäre auch das kein Problem.

Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren
Koalitionsvertrag zur Atomenergie
Brückentechnologie
"Die Kernenergie ist eine Brückentechnologie, bis sie durch erneuerbare Energien verlässlich ersetzt werden kann. Andernfalls werden wir unsere Klimaziele erträgliche Energiepreise und weniger Abhängigkeit vom Ausland nicht erreichen. Dazu sind wir bereit, die Laufzeiten deutscher Kernkraftwerke unter Einhaltung der strengen deutschen und internationalen Sicherheitsstandards zu verlängern. Das Neubauverbot im Atomgesetz bleibt bestehen."
Laufzeitverlängerung
"In einer möglichst schnell zu erzielenden Vereinbarung mit den Betreibern werden zu den Voraussetzungen einer Laufzeitverlängerung nähere Regelungen getroffen (u. a. Betriebszeiten der Kraftwerke, Sicherheitsniveau, Höhe und Zeitpunkt eines Vorteilsausgleichs, Mittelverwendung zur Erforschung vor allem von erneuerbaren Energien, insb. von Speichertechnologien). Die Vereinbarung muss für alle Beteiligten Planungssicherheit gewährleisten."
Gewinnabschöpfung
"Der wesentliche Teil der zusätzlich generierten Gewinne aus der Laufzeitverlängerung der Kernenergie soll von der öffentlichen Hand vereinnahmt werden. Mit diesen Einnahmen wollen wir auch eine zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung und -nutzung, z. B. die Erforschung von Speichertechnologien für erneuerbare Energien, oder stärkere Energieeffizienz fördern. Unabhängig davon streben wir eine angemessene Beteiligung der Betreiber an den Sanierungskosten für die Schachtanlage Asse II an."
Endlagerung
"Eine verantwortungsvolle Nutzung der Kernenergie bedingt auch die sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle. Wir werden deshalb das Moratorium zur Erkundung des Salzstockes Gorleben unverzüglich aufheben, um ergebnisoffen die Erkundungsarbeiten fortzusetzen. Wir wollen, dass eine International Peer Review Group begleitend prüft, ob Gorleben den neuesten internationalen Standards genügt.

Der gesamte Prozess wird öffentlich und transparent gestaltet.

Die Endlager Asse II und Morsleben sind in einem zügigen und transparenten Verfahren zu schließen. Dabei hat die Sicherheit von Mensch und Umwelt höchste Priorität. Die Energieversorger sind an den Kosten der Schließung der Asse II zu beteiligen.

Mit Blick auf Endlagerstandorte setzen wir uns für einen gerechten Ausgleich für die betroffenen Regionen ein, die eine im nationalen Interesse bedeutsame Entsorgungseinrichtung übernehmen."

Fotostrecke
Grafiken: Deutschlands Energiewirtschaft