Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Asteroid "2004 BL86" in Erdnähe: Kosmischer Geisterfahrer voraus

Asteroid und Erde (künstlerische Darstellung): Knapp daneben Zur Großansicht
DPA/ NASA

Asteroid und Erde (künstlerische Darstellung): Knapp daneben

Er ist rund 500 Meter groß und kommt uns am Montag extrem nahe: Der Asteroid "2004 BL86" wird nur knapp an der Erde vorbeischrammen. Hobbyastronomen fiebern dem Spektakel entgegen - doch sie bekommen ein Problem.

Offenbach - Am Montag soll der Asteroid "2004 BL86" so nah an der Erde vorbeisausen, wie vor ihm kein anderer bislang registrierter Himmelskörper seiner Größe. Astronomen fiebern seit Tagen auf der Ereignis hin. Allerdings werden sie kaum Chancen haben, einen Blick auf das Spektakel zu erhaschen.

"Es herrschen denkbar schlechte Bedingungen für eine Beobachtung", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Am Montag zieht demnach von Nordwesten ein Niederschlagsgebiet ins Land, das die Sicht auf den Koloss versperrt. Nur am Alpenrand in Richtung Berchtesgaden und in Ostsachsen kann es sich laut DWD womöglich genug auflockern.

Es wird damit gerechnet, dass sich der Himmelskörper um 17 Uhr mitteleuropäischer Zeit der Erde am stärksten nähert, fürchten muss sich allerdings niemand. Auch wenn es sich um eine seltene Annäherung handelt, werden den Brocken immer noch 1,2 Millionen Kilometer von unserem Planeten trennen. Das entspricht etwa der dreifachen Strecke von der Erde zum Mond.

Vorbeiflug in der Grafik: So nahe kommt "2004 BL86" der Erde Zur Großansicht
NASA/JPL-Caltech

Vorbeiflug in der Grafik: So nahe kommt "2004 BL86" der Erde

Selbst wenn die Wetterbedingungen besser wären: Allein auf ihre Augen können sich Beobachter ohnehin nicht verlassen. Zusätzlich werde ein kleines Teleskop gebraucht, sagt Gerhard Lehmann von der Vereinigung der Sternfreunde in Heppenheim.

Die Nasa wird auf deutlich mehr Technik setzten. Die Antennen des Deep Space Network in Goldstone (US-Bundesstaat Kalifornien) und das Arecibo Observatory in Puerto Rico sollen den Vorbeiflug des Asteroiden dokumentieren, bisher wissen Experten noch kaum etwas über den Himmelskörper mit einem Durchmesser von etwa 500 Metern.

Laut bisher bekannten Daten wird der Brocken jedoch auf Jahre hinaus der größte kosmische Geisterfahrer sein, der der Erde so nahe kommt. Erst 2027 wird mit "1999 AN10" ein noch größeres Exemplar erwartet. Es wird die Erde etwa in Monddistanz passieren und dann 2039 erneut unserem Planeten nahe kommen.

irb/chs/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. 17:02 und nix passiert :-)
postit2012 25.01.2015
Aber gut, dass die gucken...
2. Wird höchste Zeit !!
bonowe 25.01.2015
So ein Komet kann einem den ganzen Tag versauen ! Wird höchste Zeit , das sich die Menschheit etwas einfallen lässt ! Geld ist ja genug vorhanden ! Sonst werden auch ein paar Supersuperreiche Leute dahinterkommen ,das man Geld nicht essen kann . Quelle :http://neo.jpl.nasa.gov/news/news018.html bonowe
3. ich will ja nicht lästern... :-) :-)
Ökofred 25.01.2015
MONTAG um 17:02 kommt der Asteroid.... aber vlt leben Sie ja schon in der ZUkunft.. quasi einen Tag weiter.. wir sollten mal über Lottozahlen reden oder so....
4. Was für ein Blödsinn:
von_scheifer 25.01.2015
Das kann sich auch nur jemand einfallen lassen, der keine Zeit-/Raum-Begriff hat. Der kurvt einsam ohne Gegenverkehr* schon seit 2 Mio. Jahren durch den Weltraum. Zum Vergleich: die Hominiden (Menschenaffen) -die dieser Artikelschreiber wohl als Trittbrettfahrer der Evolution bezeichnen würde- gibt es erst seit ca. 1. Mio. Jahren. *Beweise: er existiert noch.
5.
wakaba 25.01.2015
Zitat von von_scheiferDas kann sich auch nur jemand einfallen lassen, der keine Zeit-/Raum-Begriff hat. Der kurvt einsam ohne Gegenverkehr* schon seit 2 Mio. Jahren durch den Weltraum. Zum Vergleich: die Hominiden (Menschenaffen) -die dieser Artikelschreiber wohl als Trittbrettfahrer der Evolution bezeichnen würde- gibt es erst seit ca. 1. Mio. Jahren. *Beweise: er existiert noch.
TV ist kein Ersatz für Bildung. Der Brocken ist wohl eher bis zu 4.2 Mia Jahre alt und ein Splitter eines grösseren Körpers gewesen. Hominide gibts schon wesentlich länger, ca 20-22 Millionen Jahre als von dir dargestellt. Homo sapiens 200 000 Jahre, Homo sapiens sapiens etwa 50 000 Jahre. Leider gehörst du zur neuen Gattung Homo Dmax: Bilderflut im Hirn statt Gedankengang. *Beweis: Deine Schreibe stinkt und die des Journos nicht - wobei auch der kaum Tiefgang zeigt. *Sternchen geht nicht: P.S ist korrekt...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Meteoriten und ihre Folgen: Riesige Krater, gefällte Wälder

Fotostrecke
Asteroiden: Gefährliche Geisterfahrer
Faszinierende Himmelskörper

Kosmische Brocken

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: