Altersbestimmung Mond ist 4527 Millionen Jahre alt

Wissenschaftler haben die Entstehung des Mondes mit bislang unerreichter Genauigkeit datiert. Der Erdtrabant bildete sich demnach vor 4527 Millionen Jahren. Dieses Alter stützt die gängige Theorie der Mondentstehung.


Bisherige Schätzungen des Mondalters stützten sich im Wesentlichen auf relativ ungenaue Datierungen von wenigen Mondgesteinen, erklärten die Forscher der Universitäten Münster, Köln und Oxford. Sie zeigten lediglich, dass der Mond irgendwann in den ersten 100 Millionen Jahren unseres Sonnensystems entstanden sein müsse.

Mond: Entstand bei Kollision der Protoerde mit einem Planeten
REUTERS

Mond: Entstand bei Kollision der Protoerde mit einem Planeten

Nach der neuen Mondgesteinsuntersuchung, die jetzt im Fachjournal "Science" veröffentlicht wurde, beträgt das Alter des Erdtrabanten 4527 Millionen Jahre. Die Ungenauigkeit betrage lediglich noch zehn Millionen Jahre, hieß es. Die Forscher um Thorsten Kleine von der Universität Münster hatten die Häufigkeit des Isotops Wolfram-182 im Mondgestein untersucht, das bei Apollo-Missionen eingesammelt worden war. Das Isotop ist teilweise aus radioaktivem Hafnium-182 entstanden, das nach geologischen Maßstäben sehr schnell zerfällt. Die Menge von Wolfram-182 gibt daher relativ genauen Aufschluss über das Gesteinsalter.

Die neuen Erkenntnisse geben auch Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Erde, erklärten die Wissenschaftler. Schließlich hätten Erde und Mond eine gemeinsame Vorgeschichte. Nach der weithin anerkannten Giant-Impact-Theorie entstand der Mond, als ein etwa Mars-großer Planet mit der Protoerde kollidierte. Die Trümmer der Kollision bildeten eine Scheibe um die Erde, woraus sich der Mond formte.

Die freigesetzte Energie hat einen Großteil des Mondes aufgeschmolzen und einen Magma-Ozean erzeugt. Nach den neuen Ergebnissen muss der Magma-Ozean auf dem Mond sehr schnell, in weniger als 20 Millionen Jahren, komplett erstarrt sein. Die jetzt vorgestellten Ergebnisse lieferten wichtige Belege für die Hypothese des "Giant Impact", erklärten die Forscher.

Die neue Altersbestimmung zeige, dass der Mond zu einem Zeitpunkt entstanden ist, als es schon Planeten in unserem Sonnensystem gegeben habe, wie zum Beispiel den Mars. Es sei daher wahrscheinlich, dass der Mond durch die Kollision zwischen Planeten entstanden ist.

Kollisionen zwischen Planeten waren ein häufiges Ereignis in der frühen Geschichte unseres Sonnensystems. So entstand die Erde durch eine Vielzahl solcher Kollisionen, die zu einem allmählichen Anwachsen der Erde zu ihrer heutigen Größe führten. Der "Giant Impact" war jedoch ein in seinem Ausmaß einmaliges Ereignis in unserem Sonnensystem. Er ist mit großer Wahrscheinlichkeit das letzte Ereignis im Wachstum der Erde und markiert damit das Ende der Erdentstehung. Das Alter des Mondes ist daher zugleich die Geburtsstunde der Erde.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.